Google-Anzeigen

Nachrichten | Samstag, 27. Juli 19

bild_klein_0000015791.jpg
Das Holzhaus, das eine 500-jährige Geschichte hat, wird von der Südseite her abgerissen. (Foto: mediendenk)
Brisanter Lokaltermin

Denkmal-Hausbesitzer will Dokumentation des Abrisses verhindern

Der Hausbesitzer eines Denkmals am Linzer Tor hat verhindern wollen, dass der Abriss von Journalisten dokumentiert wird.  Es kam zu einer Beschimpfung des Pressefotografen, dem Autor dieses Beitrags, und zu einem Wettlauf wie „Hase und Igel“. 

Mit einem Wasserschlauch verhindert Hausbesitzer Sascha P. dass es zu einer großen Staubwolke kommt, während ein kleiner Bagger die Mauern von Süden her einreißt; der Nieselregen am schwülwarmen Samstag unterstützt ihn, den Staub zu vermindern. Der markante Holzbalkon auf der Nordseite ist bereits entfernt. Er habe ihn für ein Museum verschenkt, erzählt Sascha P. Nach den Informationen dieses Magazins haben sich Lokal- und Landespoltiker dafür eingesetzt, wenigstens diese gesägten Baluster zu retten.

Es ist das erste Mal in Passau, dass ein bewusst dem Verfall preis gegebenes Denkmal trotz Protesten aus der Bürgerschaft und dem Einsatz der Landespolitik für die Nachwelt nicht erhalten werden kann. Es war Motiv über Jahrhunderte für Maler und Fotografen.

Baulöwe und Brandstifter?

bild_klein_0000015792.jpg
Eine Staubwolke im Hintergrund erzählt von einstürzenden alten Mauern. Der markante Holzbalkon ist demontiert worden. Er habe ihn einem Museum geschenkt, erzählt der Hausbesitzer. (Foto: mediendenk)
Der Eigentümer fühlt sich von der „Lügenpresse“ vorgeführt, die ihn als „kroatischen Baulöwen“ und „Brandstifter“ betitelt hätte. Dies ist zwar nie geschrieben worden, aber Sascha P. liest aus bestimmten Beiträgen heraus, was er lesen will.

Alle Mitwirkenden des Abrisses haben verständlicherweise kein Interesse, in der Öffentlichkeit gezeigt zu werden. Ein Dutzend Schaulustige und Nachbarn haben sich versammelt.

Sascha P. hat dem Pressefotografen schließlich angeboten, er zahle  ihm seinen Stundenlohn, wenn er den Schauplatz verlasse. Er geht davon aus, dass der Journalist von Denkmalschützern und Politikern für diesen Einsatz teuer bezahlt wird.

Die Beschimpfung des Fotografen und den Wettlauf mit diesem, um die Bilder zu verhindern, sind in einem Video festgehalten. Wir stellen das Material später online, falls es tauglich ist.

 

 

 

 

 

  

Investieren Sie in die freie Presse!

Ihnen hat dieser Artikel genützt oder gefallen? Sie möchten auch weiterhin die Passauer Online-Zeitung Bürgerblick, ein Angebot im Netzwerk der freien Presse, lesen? Dann unterstützen Sie uns, indem Sie für dieses Angebot nach eigenem Ermessen bezahlen. Jeder Cent zählt. Einfach und bequem per Paypal.

15:26
Dienstag
17. September 2019
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTURKALENDER
17.09. | Dienstag
Keine Einträge

Google-Anzeigen