Google-Anzeigen

Report | Montag, 05. Mai 14

bild_klein_0000007803.jpg
Das "Handelsblatt" greift als Titelgeschichte den Fall Schottdorf auf. Bürgerblick berichtete zuletzt im Dezember über "Saubermann Stoiber" und die Affäre Schottdorf.
Neue Enthüllungen

Bürgerblick, Schottdorf und „Die bayerische Justizaffäre“

Wenn Ärzte zu Blutsaugern werden“, schrieben wir im Sommer 2010 in unserem  Magazin „Bürgerblick Passau.“ Es war der Auftakt zu einer Berichterstattung über den Augsburger Laborarzt Bernd Schottdorf. Über den Verdacht, dass dieser mit einem betrügerischen System die Gesundheitskassen um Millionen schröpft. Über dessen Parteispenden an den ehemaligen CSU-Ministerpräsidenten Stoiber. Heute bestätigt ein Bericht des deutschen „Handelsblattes“, das die Vermutungen richtig waren: Es handelt sich wohl um eine der größten bayerischen Verstrickungen zwischen Justiz und Politik.

Das "Handelsblatt" titelt heute „Die bayerische Justizaffäre“. Es stellt die Frage „Welche Interessen steckten dahinter?“ Rund 10.000 Ärzte sollen Patienten und Krankenkassen um 500 Millionen  geschädigt haben. Die Staatsanwaltschaft Augsburg habe fast alle Beteiligten laufen lassen, nun seien die Vorwürfe verjährt, berichtet die Zeitung. Dann wird auf vier Seiten das „System Schottdorf“ beschrieben, aus Ermittlungsakten zitiert. 

bild_klein_0000007804.jpg
Bürgerblick Nr. 32: Auftakt der Berichterstattung über den Laborunternehmer und sein umstrittenes Abrechnungssystem.
Viele Journalisten lassen mittlerweile die Finger davon, den Fall Schottdorf zu beleuchten. Der einflussreiche Millionär beauftragt mit der Wahrnehmung seiner Interessen CSU-nahe Kanzleien. Mit Unterlassungsklagen sollen die Medien mundtot gemacht werden. Involviert sind die Kanzlei vom bayerischen CSU-Vizechef Peter Gauweiler und die Kanzlei Imbeck, in der eine Stoibertochter tätig ist. Die Kanzlei Imbeck hat dem Bürgerblick-Herausgeber Hubert Denk ein Strafverfahren eingebrockt, das erst nach vier Jahren eingestellt worden ist. Die Medien berichteten.

„CSU-Richterin hilft Schlitzohr Schottdorf“
Beide Kanzleien sind vor Kurzem vor dem Oberlandesgericht München erneut gegen das Passauer Magazin vorgegangen. Es geht wieder um Unterlassungsklagen. Der Journalist wird vom Münchner Medienanwalt Dr. Klaus Rehbock vertreten und vom Bayerischen Journalistenverband unterstützt. Ausführlich berichten wir darüber in unserer neuen Printausgabe, die am Mittwoch erscheint: „CSU-Richterin hilft Schlitzohr Schottdorf.“ Bereits vor vier Jahren hatte Schottdorf gegen das Magazin Unterlassungsklagen angestrengt.

Seit Februar ist Schottdorf, mittlerweile 74 Jahre alt,  vor dem Landgericht Augsburg angeklagt. Es geht um Betrugsverdacht in Höhe von 78 Millionen  Euro. Aber das ist nur ein Nebenschauplatz.  Der Fall Schottdorf, so wie ihn einst LKA-Beamte von der die SOKO „Labor“ ermittelten, ist in seinem Kern offenbar niedergeschlagen worden und heute verjährt.

Der Rechtsausschuss des Landtags befasst sich angeblich am Donnerstag mit der Schottdorf-Affäre. Auf Anfrage der Grünen-Fraktion hatten sich Staatsanwaltschaft und Ministerium im Januar rechtfertigen müssen. Es ging um die Strafanzeige der Schottdorf-Anwälte gegen den Bürgerblick-Herausgeber und seine Auswirkungen.

Investieren Sie in die freie Presse!

Ihnen hat dieser Artikel genützt oder gefallen? Sie möchten auch weiterhin die Passauer Online-Zeitung Bürgerblick, ein Angebot im Netzwerk der freien Presse, lesen? Dann unterstützen Sie uns, indem Sie für dieses Angebot nach eigenem Ermessen bezahlen. Jeder Cent zählt. Einfach und bequem per Paypal.

07:12
Freitag
21. September 2018
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTURKALENDER
21.09. | Freitag
SCHARFRICHTERHAUS
Lesung: Erich Hackl
 
bild_klein_0000014358.jpg

Der Schriftsteller liest aus "Am Seil", seines auf Tatsachen beruhenden Romans über einen wortkargen Kunsthandwerker, der zwei Jüdinnen im Dritten Reich vor der Deportation bewahrte.


20:00 Uhr | 10 Euro
RATHAUS
Nachtwächterführung
 

Spätabendliche Führung durch Passau mit einem "historischen Nachtwächter". Treffpunkt vorm Rathausturm.


21:15 Uhr | 13 Euro
DOMPLATZ
Symphonie aus Licht und Klang
 
bild_klein_0000014120.jpg

Sehenswert! Die kalkweiße Fassade des Stephansdomes wird zur 1000 Quadratmeter großen Projektionsfläche: die Kirchengeschichte der Kathedrale wird zum 350-jährigen Barockjubiläum erzählt in zwölf Szenen, untermalt von Chor- und Orgelmusik. 20 Minuten, findet bei jedem Wetter statt. 


22:00 Uhr | frei

Google-Anzeigen