Google-Anzeigen

Nachrichten | Mittwoch, 20. Januar 10

bild_klein_0000004128.jpg
Auch für die Sanierung der Innsteg-Aula sollen auf Umwegen Studiengebühren geflossen sein. (Photo: Tobias Köhler)
Ministerium mahnt Uni

Studiengebühren zweckfremd umgeleitet

Passau/ München – Studiengebühren sind an der Uni Passau offenbar zweckfremd für Sanierungsarbeiten verwendet worden. Dem Lokalmagazin Bürgerblick liegen mehrere Informationen vor, wonach das Wissenschaftsministerium die Umleitung der Gelder aufdeckte und rügte.

Unter der Studentenschaft kochte gestern Abend die Empörung hoch. Das Gerücht, dass Studiengebühren - wenn auch auf Umwegen - beispielsweise in die Sanierung der Tiefgarage geflossen sind, hat sich offenbar bewahrheitet. Das soll einer Verbesserung der Qualität von Studium und Lehre dienen? Auch die Restaurierung der historischen Innsteg-Aula soll teilweise mit den Gebühren finanziert worden sein. So die Darstellung von Studentenvertretern. Es geht es um eine Summe von insgesamt 580.000 Euro.

Die Prüfer des Wissenschaftsministerium sollen folgenden Vorgang aufgedeckt haben: Für die Sanierung von Tiefgarage und Innsteg-Aula wurden Mittel aus Staatszuweisungen für den Bibliothekshaushalt genommen, der Fehlbetrag dann mit Studiengebühren wieder aufgefüllt.

Die Uni-Leitung ringt jetzt angeblich mit der Studierendenvertretung um eine zustimmungsfähige Lösung.  Wenn die Studentenvertreter wissentlich falsch oder gar nicht informiert worden sind, wäre es ein Skandal. Sie hatten sich gerade in puncto Tiefgarage vehement gegen die Verwendung von Studiengebühren ausgesprochen.

"Es wurden Mittel im Bibliothekshaushalt umgeschichtet", bestätigt eine Sprecherin des Wissenschaftsministeriums. Dieser "Rattenschwanz" habe sich auf die Studiengebühren ausgewirkt, deshalb wurde angemahnt, dies rückgängig zu machen. Die Studenten selbst hätten seinerzeit das Ministerium eingeschaltet. Von einer Verwendung für Tiefgarage oder Innsteg-Aula sei nichts bekannt.

Soll der Vorgang vertuscht werden? Nach einer ersten Darstellung der Uni-Pressestelle, sei das Thema "kalter Kaffee". Zu Zeiten, als es noch keine Studienbeiträge gab, seien andere Haushaltsmittel in Lehre und Bibliothek geflossen, das habe man nun berechtigterweise wieder zurückgeholt.

Am Nachmittag  gab die Uni eine Stellungnahme ab. "Die Universität Passau weist entschieden den Vorwurf zurück, sie habe Studienbeiträge für die Sanierung von Tiefgarage oder Innsteg-Aula verwendet". Das ist richtig, zu einer direkten Verwendung kam es laut Vorwurf der Studentenvertretung nicht, aber nach ihren Informationen zu einer Täuschung.

 

Investieren Sie in die freie Presse!

Ihnen hat dieser Artikel genützt oder gefallen? Sie möchten auch weiterhin die Passauer Online-Zeitung Bürgerblick, ein Angebot im Netzwerk der freien Presse, lesen? Dann unterstützen Sie uns, indem Sie für dieses Angebot nach eigenem Ermessen bezahlen. Jeder Cent zählt. Einfach und bequem per Paypal.

01:53
Sonntag
18. Februar 2018
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

KULTURKALENDER
18.02. | Sonntag
STEPHANSDOM
Dommusik
 

Hochamt zum ersten Fastensonntag mit Werken von Bertold Hummel und Felix Mendelssohn Bartholdy.


09:30 Uhr
OPERNHAUS
Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer
 

Schauspiel für Kinder nach der beliebten Geschichte von Michael Ende.


14:00 Uhr | ab 8,50 Euro
OPERNHAUS
Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer
 

Schauspiel für Kinder nach der beliebten Geschichte von Michael Ende.


16:00 Uhr | ab 8,50 Euro
ZEUGHAUS
Faber
 
bild_klein_0000013008.jpg

Stimm- und wortgewaltiger Nachwuchssänger aus Zürich. Der Sohn eines sizilianischen Musikers singt über Sex, scheut keine Kraftausdrücke und ist gleichzeitig scharfsinniger Beobachter seiner Umwelt.


20:00 Uhr | 20 Euro

BÜRGERBLICK AUF FACEBOOK

Google-Anzeigen