Google-Anzeigen

Hintergrund | Donnerstag, 27. Dezember 12

bild_klein_0000006691.jpg
Ottos Einkaufscenter versprechen den Städten Glanz - aber tatsächlich führen sie zur Verödung traditioneller Geschäftslagen. (Photo: Tobias Köhler für mediendenk)
Wie Otto Städte zerstört

„Stadtgalerie“: ECE schlägt neue Wunden

Das 2008 eröffnete Einkaufszentrum (ECE) des Hamburger Milliardärs Alexander Otto fügt durch seine Sogwirkung der alten Passauer Geschäftswelt bis heute Narben zu. In der Dreiflüssestadt verhüllt sich die „ECE“ hinter dem beschönigenden Namen „Stadtgalerie“.

Nach mehr als 50 Jahren verlässt zum Jahresende das bayerische Familienunternehmen „Bonbonniere Hornung“ die Dreiflüssestadt. Mit dem Abriss eines Wohn- und Geschäftshauses, das dem Einkaufszentrum der "ECE" weichen musste, verlor der Traditionsladen seine gute Lage zwischen Bahnhof und Ludwigsplatz. Zwei Standortwechsel, zuletzt in die Theresienstraße, einem Seitenarm der alten Fußgängerzone, brachten nicht den erhofften Erfolg. Am Angebot liegt es offenbar nicht: Der Spezialanbieter für Pralinen, Schokolade, Tee und Kaffee floriert mit Filialen in Ansbach, Nürnberg, zweimal in Deggendorf und zweimal am Hauptsitz in Regensburg. Mieter der "ECE Passau", einem "zweitklassigen Einkaufszentrum" zu werden, kam für die Betreiber nicht in Frage.

Ein trostloses Dasein als Geisterhaus fristet wegen der "ECE" die benachbarte "Donaupassage" (17.000 Quadratmeter, eröffnet 1988) gegenüber vom Hauptbahnhof. Dort zog sich diesen Winter ein weiterer Händler zurück, ein Babyausstatter („Baby Walz“) mit 60 Filialen im deutschsprachigen Raum. Bleiben von ehemals 22 Anbietern 4: ein Discounter („Norma“), ein Lederwarengeschäft, ein Möbelgebrauchtmarkt und ein Café. Mit dem Wechsel der Modekette „C&A“ von der Donaupassage in die "ECE" hatte der Dominoeffekt eingesetzt.

Leer stehende Ladenräume und häufige Mieterwechsel sind das Los der alten Passauer Fußgängerzone seit Bestehen des "ECE"-Projekts. In der "ECE" selbst gab es auch schon Mieterwechsel, weil sich die hohen Mieten wahrscheinlich nicht immer erwirtschaften lassen.

Investieren Sie in die freie Presse!

Ihnen hat dieser Artikel genützt oder gefallen? Sie möchten auch weiterhin die Passauer Online-Zeitung Bürgerblick, ein Angebot im Netzwerk der freien Presse, lesen? Dann unterstützen Sie uns, indem Sie für dieses Angebot nach eigenem Ermessen bezahlen. Jeder Cent zählt. Einfach und bequem per Paypal.

14:34
Samstag
19. Januar 2019
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTURKALENDER
19.01. | Samstag
OPERNHAUS
Endstation Sehnsucht
 

Ballett-Koproduktion mit dem Südböhmischen Theater Budweis. Vorlage ist das gleichnamige 1947er Drama des US-Amerikaner Tennessee Williams. Es handelt von einer verarmten Schönheit, die vor der Vergangenheit und der Realität in Scheinwelten flüchtet.


19:30 Uhr
CAFÉ MUSEUM
Parapluie
 
bild_klein_0000014764.jpg

Mit Akkordeon, Violine und Kontrabass führt das Quartett ein in die musikalische Welt der 1920er und 30er Jahre.


20:00 Uhr | 14 Euro, ermäßigt 7 Euro
REDOUTE
Der Herr Karl
 

Politisches Puppentheater mit Niko­laus Hab­jan.


20:00 Uhr | 23 Euro, ermäßigt ab 10 Euro

Google-Anzeigen