Google-Anzeigen

Meinung | Donnerstag, 20. Juni 19

bild_klein_0000015619.jpg
Sind eher indigniert als panisch: die drei Kleinstadtcops Robertson (Bill Murray), Morrison (Chloe Sevigny), Peterson (Adam Driver). (Foto: Universal Pictures)
Kinokritik: The Dead Don't Die

Blutleere Horrorkomödie

Jim Jarmusch bedeutet für Kinoliebhaber eigenwilliges, humorvolles Autorenkino. Mit seinem neuesten Film „The Dead Don’t Die“ hat er die Festspiele in Cannes eröffnet.

Eine amerikanische Kleinstadt wird nach dubiosen Fracking-Experimenten an den Polen plötzlich von Untoten heimgesucht. Die Bewohner decken sich mit Waffen ein, ein hübsches Mädel (Selena Gomez) ist auch dabei, der Spaß kann losgehen. Doch es kommt anders: Zwar werden einige der Nebenfiguren durchaus unappetitlich von den Untoten zerfleischt, doch den diensthabenden Cops entlockt das nur lange Blicke. Officer Peterson (Adam Driver) glotzt ins Leere, Chief Robertson (Bill Murray) ringt sich zu einem zerknitterten Lächeln durch. Mehr passiert nicht. Tilda Swinton spielt „Zelda Winston“. Die Nonchalance, mit der Jarmusch sein Staraufgebot hier verheizt, ist schon beeindruckend.

„Sag mal…warum bist Du eigentlich so kontrolliert?“, fragt der Chief seinen Partner gegen Ende, und das ist auch eine Frage, die der Zuschauer an den Film selber richten könnte. Denn der bleibt über seine ganze Länge verblüffend unaufgeregt.

Nebenbei durchbricht der Regisseur gleich mehrere Meta-Ebenen, wie es scheint: Kleinstadtcops, die unaufgeregt zuschauen, wie die Welt den Bach runter geht, weiße Farmer mit roten Käppis, Zombies, die den Tech-Store stürmen…den Zombiefilm als „social commentary“ zu verwenden, hat längst Tradition. Aber so, wie Jarmusch dem Genre hier den Mittelfinger zeigt, scheint er auch diesen Trick zu verabschieden.

Was hinter all diesen Ironieschichten übrig bleibt, ist Ratlosigkeit beim Zuschauer.

Clemens Pittrof.

Zu sehen gibt es "The Dead Don't Die" im Cineplex Passau.

 

Investieren Sie in die freie Presse!

Ihnen hat dieser Artikel genützt oder gefallen? Sie möchten auch weiterhin die Passauer Online-Zeitung Bürgerblick, ein Angebot im Netzwerk der freien Presse, lesen? Dann unterstützen Sie uns, indem Sie für dieses Angebot nach eigenem Ermessen bezahlen. Jeder Cent zählt. Einfach und bequem per Paypal.

10:37
Sonntag
17. November 2019
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTURKALENDER
17.11. | Sonntag
HAIDENHOF SÜD
Weltfrühgeborenentag 2019
 

Die Kinderklinik bietet an diesem Tag ein Rahmenprogramm mit Musik, Clown und Kinderschminken. Ort: Kinderklinik Passau, Bischof-Altmann-Str. 9.

Bischof-Altmann-Str. 9

14:00 Uhr | Eintritt frei
MEDIENZENTRUM
„Vorsicht, Kinder! Oper!“
 
bild_klein_0000016058.jpg

Oper für Kinder ab vier Jahren. Es singen und spielen Mitwirkende des Landestheaters und die Niederbayerischen Philharmonie unter der Leitung von Basil H. E. Coleman.


15:00 Uhr | 15/ 10/ 7 Euro
METROPOLIS
Bolshoi Ballett
 
bild_klein_0000016073.jpg
Im Mittelpunkt des balletts Le Corsaire steht die Liebesgeschichte zwischen dem Korsaren Konrad und der Griechin Medora, die in einen Harem verkauft werden soll. Zweimal muss Konrad sie entführen, ehe sie frei dem Ruf der Liebe folgen kann. Le Corsaire wurde komplett überarbeitet, um der Ballettgruppe mehr Möglichkeiten zum Tanz zu geben. Aufwendig inszeniert im Bolschoi-Theater.

16:00 Uhr | ab 21,50 Euro
CAFÉ MUSEUM
Sinfonia de Carnaval
 

Abwechslungsreiches Duo an den Instrumenten Cello, Akkordeon (Anna Lang) sowie Posaune und Perkussion (Alois Eberl). Doppelstimmiger Gesang.


18:00 Uhr | 14 Euro, ermäßigt 7 Euro
OPERNHAUS
Amadeus
 

Schauspiel des britischen Dramatikers Peter Shaffer (1926-2016) über Antonio Salieri, den Neider und Widersacher Wolfgang Amadeus Mozarts. 


18:00 Uhr | ab 7,50 Euro
RATHAUSSAAL
Abschlusskonzert Young Classic Europe
 
bild_klein_0000016060.jpg

Das Sinfonieorchester des Musischen Gymnasiums Salzburg spielt zusammen mit dem franko-spanischen Gitarristen Thibaut Garcia (Foto). Auf dem Programm stehen neben zwei Südeuropäern die Symphonie Nr. 5 von Beethoven.


18:00 Uhr

Google-Anzeigen