Google-Anzeigen

Meinung | Mittwoch, 09. Oktober 19

bild_klein_0000016022.jpg
Drei Flüsse, viel Verwirrung: Tom Meiler spricht die Anmoderation zu einem Betrag über Passau und war offenbar schlecht gebrieft. (Quelle: Abendschau)
Tief im Thema

BR verpflanzt Dom in die Innstadt

„Die wunderschöne Innstadt bei Passau mit dem Dom und anderen historischen Sehenswürdigkeiten ist ein Muss für alle Besucher“, sagt BR-Moderator Tom Meiler in der Abendschau.

Ein Satz, viele Stolpersteine. Nun, die Innstadt liegt nicht bei Passau, sondern in Passau, denn sie ist einer der Stadtteile der Innenstadt. Dass eine Dreiflüssestadt drei alte Stadtkerne aufweist, ist, wie der Name schon sagt, ihrer besonderen Lage an drei Flüssen geschuldet und für Besucher und Neubürger wahrscheinlich anfangs verwirrend: Altstadt, Innstadt, Ilzstadt. Die Altstadt wird von Donau und Inn begrenzt, die anderen Stadtteile liegen an den namensgebenden Flüssen.

Gut, es gibt Innstädter, sie sich manchmal gebärden als wohnten sie „bei Passau“, als sei die Innstadt ein gallisches Dorf, der Inn die Grenze und das Rathaus gegenüber das feindliche Rom. Aber das ist eine andere Geschichte.

Was die Innstädter bei diesem Moderationseinstieg sicher mehr amüsiert hat, war die Aussage, dass sie „mit dem Dom und anderen historischen Sehenswürdigkeiten“ gesegnet seien. Den Dom in die Innstadt zu verpflanzen, das wäre wahrlich ein bombastischer Befreiungsschlag für den Verkehr in der Altstadt: mehr Platz für parkende Autos und noch mehr wegen der fehlenden Kirchenbesucher.

Umgekehrt hätte die Innstädter mit Bischofskathedrale und Wallfahrtskirche Mariahilf einen gewaltigen Zustrom an Touristen zu verzeichnen, sodass wahrscheinlich für die Tanktouristen gen Österreich keine Wege mehr blieben. Dafür täten sich neue Wege auf: eine Seilbahn vom Innstädter Domplatz zum Kloster Mariahilf, die Wallfahrtstiege als Wasserrutschbahn, damit die Massen von der Höhe schneller wieder abfließen können. Souvenirläden und Schnellimbissbuden würden sich im verödeten Kern der Innstadt ausbreiten, im Sog der Attraktionen sogar das Dackelmuseum ans andere Ufer wechseln. Der Bischof wäre ein Innstädter und der erste bayerischen König Maximilian I., das Maxdenkmal am Domplatz, würde nicht Richtung der Häuser der Domherren schauen, sondern zur Häuserzeile mit dem Wohnsitz des prominentesten Kritikers der Domherren, Kabarettist Sigi Zimmerschied.   

So war die Anmoderation der Abendschau köstlicher als der Beitrag, weil dieser schlecht gebriefte Kollege ein Kopfkino auslöste. Der Bericht selbst (ab Minute 5.30), der von einer erfolglosen Polizeikontrolle erzählte, vom Durchfahrtsverbot in der Innstadt Reisebusse und Schwerlastverkehr betreffend, geriet zur Nebensache.

Eine Erklärung gilt es für die BR-Zusehenden nachzutragen: Das Durchfahrtsverbot ist verhängt worden, damit es in den engen Gassen und Kurven der Innstadt nicht permanent zu Verkehrsblockaden kommt. Moderator Meiler erklärte das Durchfahrtsverbot mit seiner sehr eigenwilligen Ansicht: Die Stadt habe „eine Sperre für den Weg auf die Halbinsel“ verhängt, habe also die „verstopfte Altstadt“ befreien wollen. Nun, genau diesen Stadtteil betrifft die Geschichte eben nicht. Und der Ortskundige weiß, dass in den Gassen der Altstadt allenfalls der mittelgroße Citybus Platz hat.

Investieren Sie in die freie Presse!

Ihnen hat dieser Artikel genützt oder gefallen? Sie möchten auch weiterhin die Passauer Online-Zeitung Bürgerblick, ein Angebot im Netzwerk der freien Presse, lesen? Dann unterstützen Sie uns, indem Sie für dieses Angebot nach eigenem Ermessen bezahlen. Jeder Cent zählt. Einfach und bequem per Paypal.

06:57
Sonntag
15. Dezember 2019
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTURKALENDER
15.12. | Sonntag
OPERNHAUS
Der Nikolaus im Opernhaus
 

Weihnachtliche Oper für Kinder ab vier Jahren. Es singen und spielen Mitwirkende des Landestheaters. Auch die Kinder werden eingebunden!


15:00 Uhr | ab 6,50 Euro
DREILÄNDERHALLE
Die Schöne und das Biest
 

Musical-Fassung des französischen Volksmärchens über wahre Liebe und ein verzaubertes Schloss.


15:00 Uhr | ab 22 Euro
ST. PETER
Weihnachtsoratorium
 

Bachs großes Werk, aufgeführt vom Chor des Consortium Musicum Passau und Orchester des Passauer Konzertvereins.


16:00 Uhr
CAFÉ MUSEUM
Lesung: Milenas Erben
 
bild_klein_0000016146.jpg

Im neuen Roman von Wolfgang Sréter geht es um eine Familienzusammenkunft im Rahmen einer Erbschaft – und um Hoffnungen und Träume nach dem Zusammenbruch des Ostblocks. Der Autor ist gebürtiger Passauer und stammt aus einer deutsch-ungarischen Familie.


18:00 Uhr | 14 Euro, ermäßigt ab 5 Euro

Google-Anzeigen