Google-Anzeigen

Meinung | Dienstag, 17. Oktober 17

bild_klein_0000012626.jpg
Unfug auf Rädern

Klimaschützer strampeln gegen Klimakiller

Von der Idee her ist es eine gute Sache. Kommunen treten in den Wettbewerb: Wer lockt die meisten Bürger aufs Fahrrad, damit sie möglichst viele Kilometer radeln, um das schädliche Treibhausgas Kohlendioxid einzusparen. Bundesweit machen bei der Aktion „Stadtradeln“ knapp 600 der 11.000 Kommunen mit, also gar nicht viele. Die meisten denken sich vielleicht: Effektive Verkehrspolitik ist wichtiger als Aktionismus.

Das „Stadtradeln“ wurde vom europäischen Netzwerk „Klimabündnis“ vor zehn Jahren ins Leben gerufen. Seit fünf Jahren ist die Stadt Passau dabei. 285 Frauen und Männer radelten heuer mit, immerhin fast 80 mehr als im Vorjahr. Es geht darum, in zwanzig Tagen möglichst viele Radkilometer zu sammeln und Autofahrten zu vermeiden. 41.000 Kilometer schafften sie diesmal, 1.000 weniger als im Vorjahr.  In der Dreiflüssestadt macht Radfahren keinen Spaß, das liegt am Verkehrskonzept: Otto- und Dieselmotoren, Kohlendioxidschleudern, haben in Passau grundsätzlich Vorrang und genießen den größten Straßenraum.

In der Pressemitteilung zur Bilanz rühmt sich Passau beim „Stadtradeln 2017“ knapp sechs Tonnen Kohlendioxid eingespart zu haben. Ohne Vergleich kann man mit dieser Zahl wenig anfangen. Wir ziehen einen, der sich anbietet. Sie werden frustriert sein. In Passau ist in diesem Sommer der „7. Benefiz-Motorradkorso“ beklatscht worden. 958 Motorradfahrer drehten auf abgesperrter Strecke, angeführt von einem Polizeimotorrad, eine Runde über 70 Kilometer mit maximal Tempo 60. Der Bikergemeinschaftsspaß kostete umgerechnet 11,50 Euro je Teilnehmer, denn 11.000 Euro an Startgeld und Spenden wurden für einen guten Zweck gespendet. So beruhigt man Kritiker. Denn mindestens sieben Tonnen Kohlendioxid haben die Motorradfahrer in die Luft geblasen.

Die bittere Erkenntnis: Was die Klimaschützer der Erde in drei Wochen mit Muskelkraft an Treibhausgas erspart haben, fügten ihr die Verbrennungsmotoren einer einzigen Motorradveranstaltung in weniger als zwei Stunden wieder zu. Es lebe der Aktionismus!

Ben Balzereit 

Beitrag erschien in Bürgerblick Nr. 108/ September 2017

Investieren Sie in die freie Presse!

Ihnen hat dieser Artikel genützt oder gefallen? Sie möchten auch weiterhin die Passauer Online-Zeitung Bürgerblick, ein Angebot im Netzwerk der freien Presse, lesen? Dann unterstützen Sie uns, indem Sie für dieses Angebot nach eigenem Ermessen bezahlen. Jeder Cent zählt. Einfach und bequem per Paypal.

08:52
Sonntag
25. Februar 2018
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

KULTURKALENDER
25.02. | Sonntag
OPERNHAUS
Der Graf von Luxemburg
 

Operette von Franz Lehár (1870-1948) um eine folgenreiche Scheinehe.


16:00 Uhr | ab 8 Euro
ZEUGHAUS
Kindertheater
 

Eine Geschichte über die Bewohner eines Klaviers und ihre Mühen, den Winter zu überstehen.
Die Theatergruppe "Die Exen" integriert Licht- und Schatteneffekte in ihr Spiel.


17:00 Uhr
RATHAUSSAAL
Mozart Klavierkonzert
 

Das Kammerorchester des Passauer Konzertvereins und der Pianist Peter Walchshäusl spielen zwei Klavierkonzerte sowie die Ouvertüre des "Don Giovanni".


17:00 Uhr | 18 Euro
ST. PAUL
Be not afraid
 

Geistliches A-cappella-Konzert des Heinrich-Schütz-Ensembles Vornbach.


17:00 Uhr
CAFÉ MUSEUM
Dagadana
 
bild_klein_0000012978.jpg

Die Mitglieder dieser Band haben in Krakau zusammengefunden, sie kommen aus Polen und der Ukraine. Elemente der Kultur ihrer Heimatländer verbinden sie mit Elektronik und Jazz.


20:00 Uhr | 20 Euro, ermäßigt 10 Euro

BÜRGERBLICK AUF FACEBOOK

Google-Anzeigen