Google-Anzeigen

Meinung | Montag, 28. Mai 18

bild_klein_0000013538.jpg
Im Einkaufszentrum der Neuen Mitte wird gerade weihnachtlich dekoriert. Was das wohl soll? (Foto: Valentin Huber).
Dekoration im Test

Schau, ein Christbaum im Mai!

Wie bringt man die Kunden am besten in kaufwillige Weihnachtsstimmung?

Die Betreiber der überdachten Fußgängerzone zwischen Busbahnhof und Ludwigsplatz lassen sich gerade neue Kunstchristbäume, Lichterglanz und Christbaumkugeln vorführen, auch wenn dies den Betrachter Ende Mai etwas irritiert.

Die neue Weihnachtsdekoration, die dieses Jahr angeschafft wird, werde an die 100.000 Euro kosten, hat die Geschäftsführerin des Neue-Mitte-Einkaufszentrums auf Anfrage einer Kollegin von der PNP mitgeteilt. Wer sich Dekoration so viel kosten lässt, der will vorher wissen, wie sie wirkt.

Die Außentemperaturen liegen heute bei 28 Grad. Die Einkaufsbummler, viele in luftiger Sommerkleidung, dürfen von Glück reden, dass die Kaufentscheider zur besseren Beurteilung keine winterlichen Bedingungen geschaffen haben. Sie hätten ja die Klimaanlage des Gebäudes auf frostige Temperaturen herunterfahren können. 

Zumindest wird das Einkaufszentrum jetzt seinem Namen gerecht: "Stadtgalerie". Es ist zum echten Schauraum geworden, wenn auch für einen etwas verstörenden.

Werbeleuten darf man nicht trauen. Wer weiß, vielleicht sind die Heimatzeitung und wir bloß auf einen Marketinggag hereingefallen: Hauptsache Aufsehen erregen, ins Gespräch kommen!

Investieren Sie in die freie Presse!

Ihnen hat dieser Artikel genützt oder gefallen? Sie möchten auch weiterhin die Passauer Online-Zeitung Bürgerblick, ein Angebot im Netzwerk der freien Presse, lesen? Dann unterstützen Sie uns, indem Sie für dieses Angebot nach eigenem Ermessen bezahlen. Jeder Cent zählt. Einfach und bequem per Paypal.

14:30
Samstag
19. Januar 2019
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTURKALENDER
19.01. | Samstag
OPERNHAUS
Endstation Sehnsucht
 

Ballett-Koproduktion mit dem Südböhmischen Theater Budweis. Vorlage ist das gleichnamige 1947er Drama des US-Amerikaner Tennessee Williams. Es handelt von einer verarmten Schönheit, die vor der Vergangenheit und der Realität in Scheinwelten flüchtet.


19:30 Uhr
CAFÉ MUSEUM
Parapluie
 
bild_klein_0000014764.jpg

Mit Akkordeon, Violine und Kontrabass führt das Quartett ein in die musikalische Welt der 1920er und 30er Jahre.


20:00 Uhr | 14 Euro, ermäßigt 7 Euro
REDOUTE
Der Herr Karl
 

Politisches Puppentheater mit Niko­laus Hab­jan.


20:00 Uhr | 23 Euro, ermäßigt ab 10 Euro

Google-Anzeigen