Google-Anzeigen

Meinung | Freitag, 01. Juni 18

bild_klein_0000013712.jpg
Aus dem Reisetagebuch des bayerischen Ministerpräsidenten.
Protz im Netz

Söder, seine eilige Heiligkeit

Söder hat sich im Netz bis auf die Knochen blamiert. Als sprachlicher Tiefflieger und reisender Überflieger.

„Heute Besuch des heiligen Vaters im Vatikan“, schreibt Söder auf Twitter und stellt sein Foto dazu. „Wen der Heilige Vater denn im Vatikan besuche?“, belustigen sich die einen mit Rückfrage; die anderen geben als Antwort: Der Satz sei doch grammatikalisch richtig, denn Söder sei doch der Heilige Vater selbst. Es setzt Frotzeleien. Den Einbürgerungstest würde der Ministerpräsident mit solchen sprachlichen Schnitzern nicht bestehen.

Zudem zeigt Söder mit einem Foto aller Welt, dass er im Premiumsegment reist: Privatjet statt Linie. Ob der Steuerzahler dafür aufkommen muss, diese Frage treibt viele Kommentatoren um. Bild hat eine Anfrage an die Staatskanzlei gestellt, wie sich das rechtfertige. Eine Antwort des Charterunternehmens, was dieser Flug kostet, steht aus.

Wie in einem Werbespot für allwettertaugliches Haarspray posiert Söder auf der Einstiegstreppe seines Privatjets. Dunkelblaues Poloshirt, Sakko lässig geschultert, helle Leinenhose, braune Aktentasche. Er ist unterwegs mit einer "Dornier 328", Platz für 32 Personen, drei Besatzungsmitglieder, Spitze 780 km/h. „Wir bieten einen First-Class-Service für Reisende, die weder Zeit noch Geld zu verschenken haben. Sie bestimmen den Flugplan“, heißt es im Prospekt.

Söder, der Franke, gibt im Netz den peinlichen Protz. Manche Politiker wären gut beraten, das Handy öfters mal wegzulegen. Scheuer, der Niederbayer in Berlin, hat dazugelernt. Er überlässt die Netzarbeit seinem Pressesprecher.

Medienecho:

  • "BILD hakte nach - Warum flog Söder im Privatjet zum Papst?"
  • "Markus Söder erntet für Foto zu Papst-Audienz viel Spott" (Morgenpost)
  • "Heiliger Bimbam! Bayerns Landesvater ist jetzt auch Papst" (Stern)
  • "Markus Söder twittert sich in kruder Grammatik selbst zum Papst" (Meedia)
Investieren Sie in die freie Presse!

Ihnen hat dieser Artikel genützt oder gefallen? Sie möchten auch weiterhin die Passauer Online-Zeitung Bürgerblick, ein Angebot im Netzwerk der freien Presse, lesen? Dann unterstützen Sie uns, indem Sie für dieses Angebot nach eigenem Ermessen bezahlen. Jeder Cent zählt. Einfach und bequem per Paypal.

18:10
Samstag
20. Oktober 2018
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTURKALENDER
20.10. | Samstag
OPERNHAUS
Der Vetter aus Dingsda
 

Verwechslungskomödie aus den frühen 1920er Jahren, der Blütezeit der Berliner Operette.


19:30 Uhr | ab 8 Euro
GRUBWEG
Eine verhängnisvolle Nacht
 

Bayerisches Mundartschauspiel mit dem Passauer Volkstheater.
Ort: Klosterberg 4.


19:30 Uhr | 10 Euro
CAFÉ MUSEUM
Jütz
 
bild_klein_0000014454.jpg

Alpine Volksmusik, künstlerisch aufgewertet durch surreal anmutende, experimentelle Elemente.
Die Mitglieder kommen aus Tirol und der Schweiz.


20:00 Uhr | 20 Euro, ermäßigt 7 Euro
REDOUTE
Hannes Ringlstetter
 
bild_klein_0000014485.jpg

Der Moderator und Musiker, der genauso blödeln wie nachdenklich sein kann, diesmal Solo mit Gitarre.


20:00 Uhr | 26 Euro, ermäßigt 10 Euro
TABAKFABRIK
All its Grace
 

Die Mainzer Melodic-Deather spielen mit den Kulmbachern von "Cycoside" und den Pockingern von "Also Am I".


20:00 Uhr | 7 Euro

Google-Anzeigen