Google-Anzeigen

Meinung | Freitag, 02. Juni 17

bild_klein_0000011834.jpg
Das Genussquartett: Stefanie Buchhold, Holm Putzke (Brille), Stephan Öller (Bart) und Hubert Scheungruber (Foto: Tobias Köhler)
Toms Genussquartett

Von Kirschen und Kastanien

Die Spezialitätenbrennerei, Bayerwald- Bärwurzerei und Whisky-Destillerie Liebl ist in Bad Kötzting beheimatet. Der Ort befindet sich ungefähr 17 Kilometer östlich von Cham, 40 Kilometer nordwestlich von Zwiesel und knapp 50 Kilometer nördlich von Deggendorf. Bekannt ist die Oberpfälzer Gemeinde Bad Kötzting insbesondere als jüngstes Kneippheilbad Bayerns. Sport- und Gesundheitsangebote finden sich hier im Überfluss. Aber dank der Brennerei Liebl steht die Gemeinde auch als Synonym für hochprozentigen Genuss.


Inhaber Gerhard Liebl wurde auf der „Destillata 2016“ in Graz zum „Edelbrenner des Jahres in Gold“ ausgezeichnet. Nach Klassifizierung des „World Spirits Awards“ darf sich seine Brennerei zudem mit der Klassifizierung „World-Class Distillery 2017“ rühmen. Liebls Sortiment umfasst mehr als 100 Produkte, die sich auf die Rubriken Whisky, Rum, Wodka, Gin, Brände, Geiste, Liköre und Bayerwald Spezialitäten verteilen. Für die heutige Verkostung haben wir zwei Produkte abseits des Mainstreams ausgewählt.

Der „Bergkirsche Zigarrenbrand“ ist ein Edelbrand aus vollreifen Bergkirschen, der auf der „Destillata 2015“ mit Silber ausgezeichnet wurde. Die Kirschen werden doppelt destilliert und für zwei Jahre im Kastanienholzfass gelagert. Dieser Ausbau polarisiert extrem, da das Fass einen sehr markanten Geschmack abgibt, der nicht jedermanns Sache ist. Insofern gilt hier das Motto: „Love it or leave it.“ 

Als Gegenstück zum Zigarrenbrand lässt sich der reguläre Bergkirschbrand betrachten. Er wurde im Vorjahr auf der Grazer Destillata ebenfalls mit Silber bedacht und hat im selben Jahr die Auszeichnung „World Spirits Gold“ erhalten. Auch der Bergkirschbrand wird für zwei Jahre gelagert, aber nicht in Holzfässern, sondern in kleinen Glasamphoren.

bild_klein_0000011832.jpg
"Liebl Bergkirsche Zigarrenbrand": 0,35 Liter, 44 Prozent, ca 30 Euro, bewertet mit 2,5 von 5 Punkten
Testergebnis zum "Liebl Bergkirsche Zigarrenbrand"

Gras und altes Leder
Stefanie Buchhold, Leiterin des Passauer Oberhausmuseums: "Goldgelb, kräftig und mit dezenten gräulich-grünen Sprenkeln. In der Nase dann Grasnoten, Holz und altes Leder. Die Aromen spiegeln sich auf der Zunge und werden um etwas Karamell ergänzt. Insgesamt weich und voll. Im Abgang dominiert die Süße." 3,0 Punkte

Kräftig, rauchig
Stephan Öller, Inhaber des Passauer Lokals "Weingut": "Der Zigarrenbrand liegt bernsteinfarben im Glas und duftet angenehm nach Toffee, Vanille und nicht klar definierbaren Früchten. Am Gaumen dominieren durch die Reifung im Kastanienholzfass kräftige und rauchige Aromen. Ein wenig fehlt ihm die richtige Balance." 2,0 Punkte

Leuchtendes Orangegelb
Holm Putzke, Professor für Strafrecht an der Uni Passau: "Im Glas präsentiert sich der Brand in einem leuchtenden Orangegelb. Neben seiner kräftigen Farbe besitzt er eine runde und angenehme Nase. Auf der Zunge finden sich die Holz- und Kirschnoten harmonisch balanciert bei mittellangem Abgang." 2,0 Punkte

Deutliche Holznoten
Hubert Scheungraber, Inhaber der Passauer Bar Journey: "Kräftige, dunkle Farbe. Der Duft ist geprägt durch deutliche Holznoten, Vanille, Marzipan und Anklänge von Citrus. Auch geschmacklich steht das Holz im Vordergrund. Zudem Karamell, Bittermandel und Fruchtaromen. Im Abgang dann die klare Kirschnote." 2,5 Punkte

bild_klein_0000011833.jpg
"Liebl Bergkirschbrand": 0,5 Liter, 42 Prozent, ca. 30 Euro, bewertet mit 4,5 von 5 Punkten
Testergebnis zum "Liebl Bergkirschbrand"

Bittermandel und Marzipan
Stefanie Buchhold, Leiterin des Passauer Oberhausmuseums: "Der klare Brand umschmeichelt die Nase mit Aromen von Bittermandel und Marzipan. Auf der Zunge dann eine wahre Geschmacksexplosion. Die Fruchtigkeit der Kirsche legt sich gefällig über den Gaumen. Ein insgesamt sehr angenehmes Geschmackserlebnis." 3,5 Punkte

Ausgewogen, angenehm
Stephan Öller, Inhaber des Passauer Lokals "Weingut": "Unverfälscht und transparent. Ansprechende Mandelaromen folgen zarten Fruchtnoten. Anfangs sehr breit und kräftig. Dann wechseln sich Zwetschgen- und Kirsch-Aromen mit angenehmen Mandeltönen ab. Ein ausgewogener, angenehmer Brand." 4,5 Punkte            
Charaktervoll, komplex
Holm Putzke, Professor für Strafrecht an der Uni Passau: "Perfektion in Vollendung. Bereits die Nase überzeugt mit Anklängen von Marzipan und Pralinen. Im Mund ist der Brand charaktervoll und komplex. Eine Geschmacksexplosion! Der Abschied erfolgt mit einem langen Abgang und einem starken Gesamteindruck." 5,0 Punkte

Schöne Fruchtfleischnote
Hubert Scheungraber, Inhaber der Passauer Bar Journey: "Der Geruch ist eine Mischung aus Marzipan, Mandel und Kirsche, gepaart mit leichter Süße. Im Mund eine schöne Fruchtfleischnote der Bergkirsche mit wechselnden Aromen von Traube, Pflaume und Aroniakirsche. Der Abgang ist lang, vielschichtig." 4,5 Punkte

bild_klein_0000011827.jpg
Tom Knieper, Autor dieser Seite (Foto: Tobias Köhler)
Unsere Tester vergeben maximal fünf Punkte. Ein Siegel für ein herausragendes Preis-Leistungsverhältnis wird bei Bedarf gesondert verliehen.

0 Punkte: enttäuschend
1 Punkt: annehmbar
2 Punkte: durchschnittlich
3 Punkte: gut
4 Punkte: sehr gut
5 Punkte: herausragend

Übermäßiger Alkoholkonsum ist gesundheitsschädlich. Bitte genießen Sie alkoholische Getränke verantwortungsvoll.

Dieser Beitrag aus der Serie "Toms Genussquartett" erschien im Heft Nr. 105/ Mai 2017. 

Investieren Sie in die freie Presse!

Ihnen hat dieser Artikel genützt oder gefallen? Sie möchten auch weiterhin die Passauer Online-Zeitung Bürgerblick, ein Angebot im Netzwerk der freien Presse, lesen? Dann unterstützen Sie uns, indem Sie für dieses Angebot nach eigenem Ermessen bezahlen. Jeder Cent zählt. Einfach und bequem per Paypal.

01:01
Sonntag
22. Oktober 2017
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

KULTURKALENDER
22.10. | Sonntag
GRUBWEG
Die Balkonszene
 

Chaos und Turbulenzen um einen schwer vermittelbaren Fall in einem Londoner Heiratsvermittlungsbüro.
Das Volkstheater Passau inszeniert dieses Stück der Briten John Chapman und Anthony Marriott.


16:00 Uhr | 10 Euro
OPERNHAUS
The Rocky Horror Show
 
bild_klein_0000012306.jpg

Wiederaufnahme aufgrund des großen Erfolgs:
Das im Londoner Royal Court Theatre uraufgeführte Rock-Musical von Richard O´brien begeistert seine Zuschauer seit über 40 Jahren.


 


18:00 Uhr | ab 7,50 Euro
CAFÉ MUSEUM
Barbara Dorschs Local Heros
 
bild_klein_0000012484.jpg

Dämmerschoppen mit der Gesangsbraut und anderen Passauer Musikanten.


18:00 Uhr | 12 Euro, ermäßigt 6 Euro

BÜRGERBLICK AUF FACEBOOK

Google-Anzeigen