Google-Anzeigen

Nachrichten | Montag, 03. Juli 17

bild_klein_0000012103.jpg
Ortsumgehung Hundsdorf: 11 Millionen Euro für 1,5 Kilometer neue "Raserstrecke" (dreispurig) auf der Staatsstraße 2132. (Quelle: Staatliches Bauamt Passau)
Junger Kreisrat boykottiert Straßeneinweihung

Breiter, schneller, tödlicher

Anstelle den Sanierungsrückstand der bestehenden Straßen und Brücken zu beheben, baut der Freistaat Ortsumgehungen und Straßenverbreiterungen, neue Schnellstraßen, die zum Rasen animieren; weil auf diesen Rennstrecken Kreuzungen zur tödlichen Gefahr werden, folgen weitere Geldausgaben und Naturzerstörungen, um mit Kreisverkehren oder kreuzungsfreien Knoten das geschaffene Risiko zu reduzieren.

Diese Überzeugung hat Grünen-Kreisrat Toni Schuberl dazu bewogen, mit einer öffentlichen Protestnote die Einladung zur Eröffnung einer neuen Ortsumgehung im Landkreis Passau zu boykottieren.

bild_klein_0000012104.jpg
Kreisrat und Jurist Toni Schuberl.
„Wenn Sie das Rasen zum Programm erheben, wird Ihnen auch die kirchliche Segnung dieser Todesfalle nichts helfen“, schreibt Schuberl an den bayerischen Verkehrsstaatssekretär Gerhard Eck. Es geht um die Einweihung der Ortsumgehung Hundsdorf (Landkreis Passau). Schuberl nennt dieses Straßenbauprojekt ein „Denkmal des CSU-Größenwahns“.

Das Staatliche Bauamt Passau plane und baue seit vielen Jahren ein „Monsterbauwerk“ nach dem anderen, kritisiert der 33-jährige Jurist. Er nennt Beispiele aus der Region:

  • die Kreuzung in Waldkirchen
  • die Kason-Kreuzungen Ortenburg
  • die geplante Kreuzung in Freyung
  • die aktuelle Ortsumgehung für Hundsdorf (Spatenstich August 2013, 11 Millionen Euro für 1,5 Kilometer dreispurigen Ausbau)

Durch den „Verlust an Augenmaß und gesundem Menschenverstand“ werde das Leben junger Menschen gefährdet, Boden und Steuergelder verschwendet, Landschaft verschandelt und Natur vernichtet, zählt Schuberl die Auswirkungen der nach seiner Ansicht verfehlten Verkehrspolitik auf.

Investieren Sie in die freie Presse!

Ihnen hat dieser Artikel genützt oder gefallen? Sie möchten auch weiterhin die Passauer Online-Zeitung Bürgerblick, ein Angebot im Netzwerk der freien Presse, lesen? Dann unterstützen Sie uns, indem Sie für dieses Angebot nach eigenem Ermessen bezahlen. Jeder Cent zählt. Einfach und bequem per Paypal.

00:55
Sonntag
22. Oktober 2017
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

KULTURKALENDER
22.10. | Sonntag
GRUBWEG
Die Balkonszene
 

Chaos und Turbulenzen um einen schwer vermittelbaren Fall in einem Londoner Heiratsvermittlungsbüro.
Das Volkstheater Passau inszeniert dieses Stück der Briten John Chapman und Anthony Marriott.


16:00 Uhr | 10 Euro
OPERNHAUS
The Rocky Horror Show
 
bild_klein_0000012306.jpg

Wiederaufnahme aufgrund des großen Erfolgs:
Das im Londoner Royal Court Theatre uraufgeführte Rock-Musical von Richard O´brien begeistert seine Zuschauer seit über 40 Jahren.


 


18:00 Uhr | ab 7,50 Euro
CAFÉ MUSEUM
Barbara Dorschs Local Heros
 
bild_klein_0000012484.jpg

Dämmerschoppen mit der Gesangsbraut und anderen Passauer Musikanten.


18:00 Uhr | 12 Euro, ermäßigt 6 Euro

BÜRGERBLICK AUF FACEBOOK

Google-Anzeigen