Google-Anzeigen

Nachrichten | Montag, 11. März 19

Bundesmeldegesetz

Datenschutz: Weg ins Rathaus bleibt nicht erspart

Vor der Landtagswahl haben sich einige Passauer beschwert, dass sie Post vom Kandidaten einer bestimmten Partei im Briefkasten hatten. "Woher hat der meine Adresse?", fragten sie sich. Das Rathaus hatte sie gemäß des Bundesmeldegesetzes weitergegeben. Wer seine Daten schützen will, muss bei der Stadt persönlich vorsprechen, klärt heute eine Pressemitteilung des Rathauses auf.

Grundsätzlich gibt die Einwohnermeldebehörde nach dem Bundesmeldegesetz Auskünfte an Religionsgemeinschaften, an die Bundeswehr, an Parteien und Wählergruppen, an Rundfunk und Presse oder Adressbuchverlage. Wer die Auskünfte über seine Person einschränken will, kann gegen die Übermittlung der Daten Widerspruch einlegen. Dazu muss er persönlich im Rathaus erscheinen, im Bürgerbüro seinen Lichtbildausweis vorlegen und den Widerspruch unterschreiben.

Lediglich für den Widerspruch die Bundeswehr betreffend genügt eine E-Mail an buergerbuero @ passau.de.

Hier zur ausführlichen Pressemitteilung.

Investieren Sie in die freie Presse!

Ihnen hat dieser Artikel genützt oder gefallen? Sie möchten auch weiterhin die Passauer Online-Zeitung Bürgerblick, ein Angebot im Netzwerk der freien Presse, lesen? Dann unterstützen Sie uns, indem Sie für dieses Angebot nach eigenem Ermessen bezahlen. Jeder Cent zählt. Einfach und bequem per Paypal.

14:07
Montag
25. März 2019
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTURKALENDER
25.03. | Montag
CAFÉ DUFTLEBEN
Deutschpop und Soul
 

Britta Wittenzellner aus Aiterhofen (Gesang) und Uli Schwarz aus Passau (Klavier) treten mit einer Auswahl an Deutschpop und Soulklassikern auf.


19:00 Uhr | frei

Google-Anzeigen