Google-Anzeigen

Nachrichten | Sonntag, 06. Oktober 19

bild_klein_0000016018.jpg
Heute letzter Abgabetag per E-Mail oder in den Briefkasten des Rathauses.
Bürgerbefragung

Heute letzter Abgabetermin: Wo nervt der Lärm?

Laut Umweltbundesamt ist Lärm "das am stärksten unterschätzte Umweltproblem in Deutschland". Passauer wissen zu gut, wie recht es hat. Heute ist letzter Tag, den Umfragebogen für den Lärmschutzaktionsplan abzugeben - im Rathaus einwerfen oder per E-Mail.

  • Rauschende Bäume wiegen in den Schlaf, aber das auf- und abschwellende Rauschen von der Autobahn raubt den Nerv.
  • Die ICE-Züge und der Donau-Isarexpress rollen leise, aber die alten Güterzüge rattern und quietschen unerträglich.
  • Die Tempo-30-Zonen senken spürbar den Verkehrlärm, aber Ignoranten nutzen jede Gelegenheit für einen Spurt, oft mitten in der Nacht, um die Pferde unter der Haube zu spüren.
  • Autofahrer mit kernigen Motoren und knallenden Auspuffanlagen missbrauchen Straßenschluchten und Gassen als Verstärker; der Widerhall von den Hauswänden gereicht nur ihnen zum Vergnügen.
  • Motorradfahrer jagen durchs Donautal und rauben der Idylle die Ruhe.

bild_klein_0000015905.jpg
Lärmkarten zeigen, wie der Schall sich an den Passauer Hauptstraßen und auf den Flüssen ausbreitet. Die Grafiker mussten auf Verkehrszählungen von 2011 zurückgreifen, denn jüngere Daten gibt es nicht.
Die lärmgeplagten Passauer an den Bundes- und Staatstraßen sind gefragt, ihre persönlichen Eindrücke zu schildern (Bekanntmachung). Die Zeit, den Fragebogen auszufüllen war knapp, als Einsendeschluss ist der 22. September festgelegt worden. Das Rathaus wurde kritisiert, weil der Aufruf erst am 9. September startete. Bräuchte es für  eine so wichtige Erhebung nicht mehr Zeit? Sechs Bürgerinitiativen und Vereine haben sich in einem öffentlichen Brief beschwert. Das Rathaus reagierte, verlängerte den Einsendeschluss auf 6. Oktober.

Hier geht´s zum Fragebogen.

Es hat fünf Möglichkeiten gegeben, den Fragebogen abzugeben: Einwurf in den Briefkasten der Stadtverwaltung direkt am Rathaus (Rathausplatz 2, geht heute noch); persönlich ausfüllen oder abgeben im Umweltamt, Altes Rathaus, 6. Stock, Zimmer 604; per Post an: Stadt Passau, Umweltamt, Rathausplatz 2, 94032 Passau; per Fax an: 0851/396-400; per E-Mail an: umgebungslaerm@passau.de (heute Einsendeschluss).

Die beigelegten Karten, die veranschaulichen, wie sich der Lärm Tag und Nacht an den Hauptstraßen ausbreitet, geben nicht unbedingt die aktuelle Situation wieder. Die Verkehrszählungen, die zugrunde liegen, stammen von 2011. Deutlich wird, dass der Schall sich auf dem Wasser ungebremster fortpflanzt wie am Land. In der Dreiflüssestadt ein zusätzliches Problem.

Warum vertrauen wird nicht auf unsere Sinne?

Der Lärmaktionsplan ist eine gute Sache, denn ohne dieses Papier ginge wohl nichts voran. Jedoch: Gutachten, Studien, Umfragen. Manchmal denk ich mir, der Stillstand in diesem Land hat auch damit zu tun, dass bürokratischer Aktionismus bis zum Exzess gepflegt wird. Ein Feigenblatt fürs Nichtstun: Schaut her, wir tun doch was!

Die Abgase stechen in der Nase, der Lärm quält die Ohren, künstliches Licht blendet die Augen in der Nacht. Das wissen wir seit Jahrzehnten. Der Mensch, als wäre er nicht ganz bei Sinnen ist, ruft nach Hilfsmitteln: Lasst uns das mal messen, dann beraten wir und setzen Grenzwerte - und dann messen wir, ob sie eingehalten werden.  

Wie wär´s damit: Ohren auf, Augen auf, mit der Nase schnuppern - handeln!

HJD

Investieren Sie in die freie Presse!

Ihnen hat dieser Artikel genützt oder gefallen? Sie möchten auch weiterhin die Passauer Online-Zeitung Bürgerblick, ein Angebot im Netzwerk der freien Presse, lesen? Dann unterstützen Sie uns, indem Sie für dieses Angebot nach eigenem Ermessen bezahlen. Jeder Cent zählt. Einfach und bequem per Paypal.

12:27
Dienstag
15. Oktober 2019
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTURKALENDER
15.10. | Dienstag
ZAUBERBERG
Lionlion
 

Nürnberger Indierockband um die eineiigen Zwillingsbrüder Michael und Matthias Rückert.


20:00 Uhr | 10 Euro

Google-Anzeigen