Google-Anzeigen

Nachrichten | Dienstag, 24. Juli 18

bild_klein_0000014263.jpg
Im Gerichtssaal 40 des Landgerichts Passau spielten sich bei einem Strafprozess um versuchten Ehegattenmord mehrere Dramen ab. (Foto: mediendenk)
Versuchter Ehegattenmord

Opfer räumt falsche Selbstbezichtigung ein

Der Ehemann der wegen versuchten Ehegattenmordes verurteilten Giftmörderin Elisabeth W. ist nach zweiwöchiger Untersuchungshaft wieder auf freien Fuß.

Nachdem der Strafprozess am Freitag zu Ende gegangen ist, sei der Haftgrund „Verdunkelungsgefahr“ entfallen, erklärt ein Justizsprecher. Zudem habe der Mann in Untersuchungshaft eingeräumt, dass er bei seiner Aussage im Zeugenstand gelogen habe. Um seine Frau vor Strafe zu schützen, hatte der pensionierte 68-jährige Lehrer plötzlich behauptet, er habe die Tabletten selbst eingenommen.

Tabletten eines blutverdünnenden Medikaments hatten den Ehemann im vorigen Sommer in eine lebensbedrohliche Lage gebracht. Das Schwurgericht ist zur Überzeugung gekommen, dass seine 17 Jahre jüngere Ehefrau ihn beseitigen wollte, damit sie ein freies Leben mit ihrem Geliebten führen kann. Sie hatte seit sechs Jahren eine Affäre mit ihrem Chef. Nach einem Indizienprozess ist Elisabeth W. am Freitag zu zehn Jahren Gefängnis wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung verurteilt worden.

Die Verurteilte, eine evangelische Laienpredigerin, hat Revision beim Bundesgerichtshof einlegen lassen. Dass der Ehemann seine Selbstbezichtigung zurückgenommen hat, bestätigt vielmehr das Urteil der Strafkammer.

"Wir halten an der Revision fest", sagt Verteidiger Sebastian Kahlert. Der Widerruf des Ehemanns ändere daran nichts. Man werde die schriftliche Urteilsbegründung abwarten.

Investieren Sie in die freie Presse!

Ihnen hat dieser Artikel genützt oder gefallen? Sie möchten auch weiterhin die Passauer Online-Zeitung Bürgerblick, ein Angebot im Netzwerk der freien Presse, lesen? Dann unterstützen Sie uns, indem Sie für dieses Angebot nach eigenem Ermessen bezahlen. Jeder Cent zählt. Einfach und bequem per Paypal.

18:12
Samstag
20. Oktober 2018
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTURKALENDER
20.10. | Samstag
OPERNHAUS
Der Vetter aus Dingsda
 

Verwechslungskomödie aus den frühen 1920er Jahren, der Blütezeit der Berliner Operette.


19:30 Uhr | ab 8 Euro
GRUBWEG
Eine verhängnisvolle Nacht
 

Bayerisches Mundartschauspiel mit dem Passauer Volkstheater.
Ort: Klosterberg 4.


19:30 Uhr | 10 Euro
CAFÉ MUSEUM
Jütz
 
bild_klein_0000014454.jpg

Alpine Volksmusik, künstlerisch aufgewertet durch surreal anmutende, experimentelle Elemente.
Die Mitglieder kommen aus Tirol und der Schweiz.


20:00 Uhr | 20 Euro, ermäßigt 7 Euro
REDOUTE
Hannes Ringlstetter
 
bild_klein_0000014485.jpg

Der Moderator und Musiker, der genauso blödeln wie nachdenklich sein kann, diesmal Solo mit Gitarre.


20:00 Uhr | 26 Euro, ermäßigt 10 Euro
TABAKFABRIK
All its Grace
 

Die Mainzer Melodic-Deather spielen mit den Kulmbachern von "Cycoside" und den Pockingern von "Also Am I".


20:00 Uhr | 7 Euro

Google-Anzeigen