Google-Anzeigen

Report | Samstag, 15. September 18

bild_klein_0000014437.jpg
Beeindruckende Szene: Die linken Demonstranten breiteten am Hindenburgsteg ein weithin sichtbares Banner aus "Baut Brücken, nicht Mauern!" Das gefiel vielen Passauern. (Foto: Tobias Köhler)
Grenzüberschreitende Antifa-Demo

Bunte Wanderung für ein offenes Europa

"Baut Brücken, nicht Mauern!". Das dreißig Meter lange und zwei Meter breite Stoffbanner, blaue Buchstaben auf weißem Grund, weht auf der stadtzugewandten Seite des Hindenburgstegs und ist bis hinunter zur Marienbrücke lesbar. Antifa-Gruppen aus Bayern und Österreich haben in der Dreiflüssestadt über die Grenzen hinweg gegen den Rechtsruck in Europa demonstriert.

bild_klein_0000014438.jpg
Die österreichischen Antifa-Vertreter, hier beim Einmarsch an der Grenze, demonstrierten vor allem gegen die eigene Regierung. (Foto: Tobias Köhler)
"Öffnet die Grenzen" führte eine Gruppe von etwa 40 österreichischen Teilnehmern, ab der Grenze begleitet von ebenso vielen bayerischen Polizeibeamten, ein Transparent voran. Die bayerischen Teilnehmer, mehr als doppelt so viele, kamen ihnen von der anderen Innseite mit „Schließt die Lager!“ entgegen. Gemeint sind die „Ankerzentren“ der CSU. Zum Schluss waren es mehr als 200 Teilnehmer, weil sich Passauer Bürger spontan angeschlossen hatten.

"Kein Mensch ist illegal!“ ruft eine Männerstimme durchs Megaphon. Sie strecken knallgelbe Plakate in die Höhe "Lasst Nazis nicht regieren und niemals marschieren". Sie skandieren gegen die FPÖ, gegen die AfD – und gegen die CSU. Die Art der Antifa-Anhänger für Menschenrechte und offene Grenzen zu demonstrieren ist grell und laut, zeitweise grenzwertig. Höcke und Söder werden in einem Atemzug als „Faschisten“ tituliert.

Alles sei friedlich verlaufen, lobte hinterher eine Polizeisprecherin. „Selten hat mich ein schwarzer Block so geduldet“, bemerkte ein Beamter der Bereitschaftspolizei. Es gab tatsächlich einige wenige junge schwarze Kapuzenmänner und -frauen mit schwarzen Sonnenbrillen. Aber aggressives Gebrüll gegen die Polizei blieb aus. Es hätte auch kein Anlass dazu gegeben, denn mangels Gegendemonstranten kam es zu keinen Konfrontationen oder Blockaden. Der Zug der bunten linken Truppe begleitet von einer schwarz uniformierten Sondereinheit der bayerischen Polizei durch herbstliche Alleen und auf sonnigen Uferpromenaden nahm sich eher aus wie ein gemeinsamer Wandertag.

bild_klein_0000014441.jpg
An diesem spätsommerlichen Samstag führen bayerische Polizeibeamte vom "Unterstützungskommando" den Demonstrationszug sicher auf dem Radweg durch die Lindenallee an der Schärdinger Straße. Es mutet an wie eine gemeinsame Herbstwanderung.
Wenn in Passau, regiert von einem roten Rathaus, Linke demonstrieren, bleibt es meistens entspannt, weil rechte Gegendemonstranten erst importiert werden müssten. Wenn Rechte demonstrieren, geht es turbulenter zu. Am 6. Oktober hat sich die AfD angekündigt mit „Unser Land, unsere Regeln.“ Die Gegendemo der Antifa, die wie 2015 großen Zulauf von bürgerlichen Gruppen erfahren dürfte, ist bereits angemeldet.

bild_klein_0000014440.jpg
Begleitet von vier österreichischen Polizeibeamten marschieren die Demonstranten, die ein Wiener Bus gebracht hat, zur Grenze. (Foto: Tobias Köhler)
Die Antifa-Anhänger aus Österreich waren mit einem Bus aus Wien angereist. Sie sammelten sich auf einem Parkplatz 400 Meter jenseits der Grenze. Dort erwarteten sie vier österreichische Polizisten und Bauern, die hier ihre Kürbisstände aufgebaut hatten. Einige österreichische Grenzbewohner wünschten sich, dass die „linken Spinner“ von den Bayern einer Grenzkontrolle unterzogen werden. Aber die gewünschte Schikane blieb aus, denn am Grenzübergang Mariahilf war weder Bundespolizei noch Söders „Grenzpolizei“ zugegen. Die einzigen, welche die Grenze kurzzeitig blockierten, waren die Demonstranten selbst, um an der Grenztafel Lieder gegen die Rechten abzusingen.

Investieren Sie in die freie Presse!

Ihnen hat dieser Artikel genützt oder gefallen? Sie möchten auch weiterhin die Passauer Online-Zeitung Bürgerblick, ein Angebot im Netzwerk der freien Presse, lesen? Dann unterstützen Sie uns, indem Sie für dieses Angebot nach eigenem Ermessen bezahlen. Jeder Cent zählt. Einfach und bequem per Paypal.

13:36
Samstag
16. Februar 2019
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTURKALENDER
16.02. | Samstag
OPERNHAUS
Premiere: Ariodante
 

Eine Intrige gefährdet das Liebesglück von Prinzessin Ginevra und Ritter Ariodante. Barockoper in italienischer Sprache von Georg Friedrich Händel. 


19:30 Uhr | ab 8,50 Euro
REDOUTE
Tabea Zimmermann
 

In der Begleitung von Thomas Hoppe am Klavier spielt die Bratschistin Bach, Max Reger und Paul Hindemith.


19:30 Uhr | 14 Euro
ZEUGHAUS
Eli
 

Durch einen Telekom-Werbespot wurde der Straßenmusiker aus Köln einem großen Publikum bekannt, nun geht er auf Deutschlandtour.


20:00 Uhr | 11 Euro
CAFÉ MUSEUM
John Marshall Quartet
 
bild_klein_0000014952.jpg

Formation um den Trompeter und Sänger aus New York.


20:00 Uhr | 20 Euro, ermäßigt 7 Euro
ZAUBERBERG
Boogie Hammer
 

Rock´n Roll aus Wien. Support: Erection (Regensburg).


20:00 Uhr | ab 5 Euro

Google-Anzeigen