Google-Anzeigen

Report | Dienstag, 29. August 17

bild_klein_0000012374.jpg
Thyrnauer Mordprozess

"Es hat gescheppert ohne Ende"

Passau/ Thyrnau - Er soll seine Frau „mein Eigentum“ genannt haben, sie mit dem Märchen eingeschüchtert haben, dass er Kontakte zur Mafia habe. Er lässt sich mit dem Rollstuhl in den Gerichtssaal fahren, obwohl seine Gehbehinderung vielleicht nur vorgetäuscht ist.

Zwölf Zeugen haben am zweiten Prozesstag ein denkbar schlechtes Bild von dem 45-jährigen Metzger gezeichnet, der auf der Anklagebank des Landgerichts Passau sitzt, weil er am Silvestermorgen seine Ex-Frau, Mutter von zwei Kindern, erstochen haben soll.

Der Vorsitzende Richter befragte die Vermieterin, die in Sichtweite wohnt und deren Hund immer anschlug, wenn der Bewegungsmelder nachts das Licht einschaltete, in der Tatnacht blieb der Hund stumm; den Makler, welcher der vierköpfigen Familie die Wohnung im zweiten Stock vermittelte, sich an den unflätigen Ton des Metzgers erinnern konnte, aber nicht an dessen Gehbehinderung, sein Gang sei nur "schwerfällig" gewesen; den Autohändler, bei welchem sich der Angeklagte zur Tatzeit einen Kleinwagen gemietet hatte, offenbar vorgebend, dass sein BMW in der Werkstatt sei; die Polizistin, bei welcher die später Ermorderte über ihre Ängste sprach und per Anzeige ein Kontaktverbot erwirkte.

„Es hat gescheppert ohne Ende“, beschreibt eine Nachbarin die konfliktbeladene Beziehung des Paares. Der Prozess wird fortgesetzt.

cz

Investieren Sie in die freie Presse!

Ihnen hat dieser Artikel genützt oder gefallen? Sie möchten auch weiterhin die Passauer Online-Zeitung Bürgerblick, ein Angebot im Netzwerk der freien Presse, lesen? Dann unterstützen Sie uns, indem Sie für dieses Angebot nach eigenem Ermessen bezahlen. Jeder Cent zählt. Einfach und bequem per Paypal.

18:48
Montag
25. September 2017
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

KULTURKALENDER
25.09. | Montag
Keine Einträge

BÜRGERBLICK AUF FACEBOOK

Google-Anzeigen