Google-Anzeigen

Report | Mittwoch, 04. Januar 17

bild_klein_0000010676.jpg
Der neue Bürgerblick

Freyung, PNP und Hochwasserschutz

Liebe Leserinnen und Leser,

als ein Münchner Kollege mich eines Morgens anrief, dass in Freyung wohl ein Mord an einer jungen Frau verübt worden sei, er fragte, ob ich mich darum kümmere, sagte ich: „Zu weit weg, da bin ich nicht dran“. Am Abend stand ich vor dem Haus, in dem die Leiche entdeckt worden ist. Das Tötungsdelikt hatte sich zu seinem außergewöhnlichen Kriminalfall entwickelt, wie wir ihn in unserer Heimat alle Jahrzehnte nur erleben. Der tatverdächtige Vater mit dem Kind auf der Flucht und Facebook spielte plötzlich eine verteufelte Rolle: Es wurde zum Werkzeug, um ein Verbrechen zu vertuschen. Der Fall Freyung - unsere Titelgeschichte.

Wir berichten über das folgende Thema exklusiv, aber nicht deshalb, weil wir so investigativ oder schnell sind, sondern weil die Kollegen der „Passauer Neuen Presse“ darüber nicht schreiben dürfen: Es geht um die arbeitspolitischen Spannungen bei der „PNP“. Streik liegt in der Luft. Das Haus ist kerngesund, kann sich mit einer hohen zweistelligen Millionensumme den Verlag "Donaukurier" einverleiben, aber weigert sich, seine Angestellten und Redakteure nach Tarif zu bezahlen. Über das neue Medienmonopol und die Machtprobe der Verlegerin Simone Tucci-Diekmann erfahren Sie bei uns. Für alle, die Diekmanns Rede bei einer außerordentlichen Betriebsversammlung verpasst haben: Wir bringen sie in Auszügen.

Wer die neuen Hochwassermauern haben will, weil er Nutznießer ist, redete sie schön. Wer verbittert gegen die Hochwassermauern kämpft, hat oft keine Ahnung, wie es sich anfühlt, vom Hochwasser betroffen sein. Mauern, die schützen, trennen und spalten. Wir haben Pro und Contra und sowie weniger bekannte Fakten zusammengetragen.

Außerdem:

·        Ein Treffen mit dem Hausbesitzer, der am Linzer Tor in Passau-Innstadt ein Denkmal verfallen lässt.

·        Ein Blick unter den Domberg, wo sich Schätze der Steinmetzkunst verbergen.

·        Wir erzählen, wer die Kneipentour in der Innstadt am Leben erhält.

·        Als Gastautor schreibt Florian Klenk, der Chefredakteur der Wiener Wochenzeitung „Falter“, wie er als persönlich Betroffener dem Hass auf Facebook auf der Spur war.

·        Dominik Kalus, unser freier Mitarbeiter für den Kulturkalender, erzählt uns, warum er sich bei seinem Auslandsstudium in Polen „fremd im Vaterland“ fühlt.

·        Bürgerblick-Reporter Tobias Mayerhofer hat ein „Energiebündel“ vom Landestheater interviewt, den gefeierten Musicaldarsteller und Schauspieler Andreas Schneider.

Mit dieser Ausgabe, erstmals 76 Seite stark, verabschieden wir uns bis zum Februar in die Winterpause. Wenn bis dahin etwas wichtig ist, bringen wir es auf unserer Online-Seite.

Frohes Fest und gesundes 2017!

Ihr Hubert Jakob Denk

Hier können Sie die aktuelle Ausgabe Nr. 101 per E-Paper sofort kaufen und lesen oder das Magazin bis 31. Januar zum Vorzugspreis ein Jahr abonnieren oder verschenken.

Investieren Sie in die freie Presse!

Ihnen hat dieser Artikel genützt oder gefallen? Sie möchten auch weiterhin die Passauer Online-Zeitung Bürgerblick, ein Angebot im Netzwerk der freien Presse, lesen? Dann unterstützen Sie uns, indem Sie für dieses Angebot nach eigenem Ermessen bezahlen. Jeder Cent zählt. Einfach und bequem per Paypal.

23:46
Mittwoch
16. August 2017
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

KULTURKALENDER
16.08. | Mittwoch
Keine Einträge

BÜRGERBLICK AUF FACEBOOK

Google-Anzeigen