Google-Anzeigen

Report | Dienstag, 21. Februar 17

bild_klein_0000011155.jpg
Bürgernähe sieht anders aus: Als der Oberbürgermeister den Infoabend zur "Flutmauer Innpromenade" moderiert, bleiben die vorderen Reihen leer. Fast alleine an der Front sitzen Stadträtin Sissi Geyer und Ex-Intendant von Freyberg. (Foto: Tobias Köhler)
Flutmauer zerstört Flusspromenade

Passau fragt sich: Schutz oder Schönheit?

Drei Stunden schwere Kost: Passauer Bürger haben mit ihrem Oberbürgermeister und Flutexperten vom Wasserwirtschaftsamt Deggendorf über eine Mauer diskutiert, die den Inn bei Hochwasser aus einer Senke des südlichen Neumarktes heraushalten soll. Der Flutschutz würde angeblich 49 Häuser, die 2013 betroffen waren, schützen.

Werden uns die späteren Generationen verfluchen oder rühmen, wenn diese Mauer entsteht? Sie durchschneidet und lichtet eine Parkanlage mit einer alten Kastanienallee, die als Naturdenkmal ausgewiesen ist. Die Kastanienbäume prägen den wohl schönsten Teil der Innpromenade, beliebt als städtisches Erholungsgebiet am Fluss.

Klicken oder wischen Sie sich durch die Bilder dieses Abends, die Bürgerblick-Fotograf Tobias Köhler festgehalten hat. Sie zeigen, wie ernst das Thema ist, wie schwierig die Abwägung sein wird und wie der Oberbürgermeister gegen die Mehrheit der Bürger eine eindeutige Position einnimmt: Schutz geht vor Schönheit.

Mehr dazu in der nächsten Printausgabe. 

Investieren Sie in die freie Presse!

Ihnen hat dieser Artikel genützt oder gefallen? Sie möchten auch weiterhin die Passauer Online-Zeitung Bürgerblick, ein Angebot im Netzwerk der freien Presse, lesen? Dann unterstützen Sie uns, indem Sie für dieses Angebot nach eigenem Ermessen bezahlen. Jeder Cent zählt. Einfach und bequem per Paypal.

07:41
Mittwoch
18. Oktober 2017
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

KULTURKALENDER
18.10. | Mittwoch
SCHARFRICHTERHAUS
Lesung: Thomas Lehr
 

Der Schriftsteller liest aus seinem neuen Roman "Schlafende Sonne", in dem er anhand einer fiktiven Kunstaustellung das vergangene Jahrhundert reflektiert.


20:00 Uhr | 10 Euro

BÜRGERBLICK AUF FACEBOOK

Google-Anzeigen