Google-Anzeigen

Report | Dienstag, 01. Mai 18

bild_klein_0000013427.jpg
Flammende Rede zum Erhalt der Innpromenade: Forumsvorsitzender Friedrich Brunner im Trenchcoat. (Foto: Tobias Köhler/mediendenk)
"Rettet die Innpromenade"

Protest im Stil der Blumenkinder

Sie haben mit Lehm, Blumen und Gräsern den Bäumen ein Gesicht gegeben oder ihnen Liebesbotschaften geschrieben. Sie hielten flammende Reden oder waren aufmerksame Zuhörer. Der Auftritt einer Sängerin mit Gitarre erinnerte an die Zeit der Blumenkinder.

An die 250 Bürger, grauhaarige Alteingesessene und ihre Wahlheimat schätzende Studenten, hatten sich eingefunden zur Maikundgebung „Rettet die Innpromenade“. Es war eine emotionale Veranstaltung.

Der BR-Reporter Martin Gruber hat die Reaktionen eingefangen.

bild_klein_0000013420.jpg
Mein Freund, der Baum: Mit Lehm, Gräsern und Blumen ein Gesicht modellieren. (Foto: Tobias Köhler/mediendenk)
„Ich habe alle Architektenentwürfe gesehen, keiner ist so schön wie es jetzt ist“, verkündete Kulturhistoriker Dr. Werner Kraus, einer der Redner und Initiatoren. Die Kastanienallee, die Anordnung der Bänke mit Blick auf die Uferzeile der Innstadt, alles sei so erhalten wie diese Parkanlage vor mehr als 200 Jahren geschaffen worden ist.

In dieser Woche wird eine Jury auswählen, welcher Entwurf zum Hochwasserschutz den Stadträten zur Entscheidung vorgelegt wird. Sechs Landschaftsarchitekturbüros hatten sich beteiligt.

bild_klein_0000013428.jpg
Kulturhistoriker Dr. Werner Kraus von der Uni Passau erzählte von der 200-jährigen Geschichte dieses Parks. (Foto: Tobias Köhler/mediendenk)
„Wir lassen uns unser sommerliches Wohnzimmer nicht nehmen!“, rief Forums-Vorsitzende Friedrich Brunner ins Mikrofon. Applaus. Er erinnerte an die Stadtratssitzung vom Herbst 2016, als der endgültige Beschluss zur Hochwassermauer an der Innpromenade bereits fallen sollte. Ein Leserbrief seines Vereins und die aufrüttelnde Berichterstattung der „Passauer Neuen Presse“ am Tag vor der Sitzung hatten dazu geführt, dass der Sitzungssaal gefüllt war von Bürgern, die sich gegen die Zerstörung dieser Allee stellten. Die Entscheidung ist vertagt worden. In diesem Frühjahr steht sie an.

bild_klein_0000013424.jpg
"Blowing In The Wind": "Blumenkind" Helga von Hochstein mit Gitarre. (Foto: Tobias Köhler/mediendenk)
Als letztes Mittel will die Initiative „Rettet die Innpromenade“ zum Bürgerentscheid greifen.

Bildergalerie: Tobias Köhler

Aus dem Archiv

Oktober 2016


INNPROMENADE: Dupper unter Druck

HISTORISCHER EINGRIFF: Flutwand Innpromenade: Stadtrat vertagt Entscheidung

HOCHWASSERSCHUTZ AM INN: Passau will Teil seiner schönsten Uferallee opfern

Investieren Sie in die freie Presse!

Ihnen hat dieser Artikel genützt oder gefallen? Sie möchten auch weiterhin die Passauer Online-Zeitung Bürgerblick, ein Angebot im Netzwerk der freien Presse, lesen? Dann unterstützen Sie uns, indem Sie für dieses Angebot nach eigenem Ermessen bezahlen. Jeder Cent zählt. Einfach und bequem per Paypal.

17:46
Sonntag
27. Mai 2018
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTURKALENDER
27.05. | Sonntag
OPERNHAUS
Der bayerische Sturm
 

Ein Schiffbruch, eine Zauberinsel und ein Mordkomplott – diese Fassung von Shakespeares "The Tempest" bietet so viel wie das Original und noch mehr: die Protagonisten sprechen bairisch.

Zum letzten Mal in Passau.


18:00 Uhr | ab 8 Euro

Google-Anzeigen