Google-Anzeigen

Universität | Montag, 09. Oktober 17

bild_klein_0000012608.jpg
Montag, 8 Uhr, Start für die "Orientierungswochen" der Erstsemester: Im Audimax hält die Fachschaft Jura ihre Infoveranstaltung für 635 neue Jurastudenten ab, hat "Ersti-Tüten" gefüllt mit Broschüren und Werbegeschenken ausgelegt. (Foto: Oliver/ BB)
Neue Rekordzahlen von der Uni

Die Zeichen stehen auf Notstand

Mit knapp 12.600 Studenten hat die Universität Passau, gegründet 1978, die höchste Belegung ihrer Geschichte erreicht. Die Engpässe vom letzten Rekord im Wintersemester vor zwei Jahren wiederholen, ja verschärfen sich: zu wenig Hörsäle, zu wenig bezahlbarer Wohnraum, Warteschlangen in der Mensa und der Verwaltung.

Unipräsidentin Carola Jungwirth war im Frühjahr 2016 mit dem Versprechen angetreten, den Massenbetrieb und die Raumnot zu beenden. In diesem Semester starten rund 4.000 Studentinnen und Studenten, das Fünffache im Vergleich zum Sommersemester; im Vorjahressemester waren es 700 Erstsemester weniger.

Die Zustände erinnern an das Rekordsemester 2015/2016, als erstmals die 12.000-Marke deutlich überschritten worden war. Im Bevölkerungsanteil ausgedrückt: Ab heute ist jeder vierte Passauer Student, vor fünf Jahren galt noch "jeder fünfte".

Die Uni Passau hat zweifellos einen guten Ruf, aber vertuscht ihre Schwächen, wie die Analyse eines aktuellen weltweiten Uni-Rankings zeigt. In der Betreuungsquote, dem Verhältnis von Professoren und promovierten Dozenten zu Studenten, belegt sie unter 1.102 Universitäten beim weltweiten Ranking „THE“ den fünftletzten Platz. Mit Semesterbeginn rutscht sie weiter ab. Der ausführliche Beitrag „Uni-Ranking: vertuschte Schwächen“ mit weiteren Kriterien ist zu lesen in der aktuellen Printausgabe/ E-Paper.

bild_klein_0000012611.jpg
Die aktuelle Belegung (Quelle: Uni Passau)
Was die Bestrebungen der Uni-Präsidentin zunichtemachte: Die Universität Passau hat eine bis 2018 gültige Zielvereinbarung mit dem Freistaat zu erfüllen, die eine Mindestaufnahme von Erstsemestern vorschreibt, um bestimmte Fördermittel zu erhalten. Wird die Quote übererfüllt, werden Zuschläge in Aussicht gestellt.

Erstsemester bringen Geld
Die Tore wurden für dieses Semester weit geöffnet: Nur 5 von 20 Studiengängen waren zulassungsbeschränkt. Zum Vergleich: Vor vier Jahren galten Zulassungsbeschränkungen für mehr als die Hälfte der Studiengänge.

Die Freude über den Passauer Studienplatz währt für viele Studienanfänger nur kurz, denn umso mehr Erstsemester zugelassen werden, desto härter wird in der Folge ausgesiebt. „Es ist eine Zumutung, was man den jungen Leuten hier antut“, sagt eine Passauer Juristin, die selbst Kinder an der Uni hat.

Günstiger Wohnraum vergriffen
"Wir haben in unserer Wohngemeinschaft ein Matratzenlager für drei Auslandsstudenten eingerichtet, weil sie sonst auf der Straße sitzen würden", berichtet Dominik, ein Student der Staatswissenschaften. Ausländer hätten nicht die finanzielle Möglichkeit, übergangsweise auf Pensionen auszuweichen.

Der Anteil der ausländischen Studenten hat sich bei gut zehn Prozent eingependelt. An der Spitze bei den Neuzugängen Österreich (269), Indien (110) und China (78). Aus Syrien, dem Land der Kriegsflüchtlinge, kommen 32 Studenten, etwa so viele wie aus der Ukraine oderTschechien.

Im letzten Absatz der Pressemitteilung dringt nach dem Selbstlob, zu den "weltbesten" Universitäten zu gehören, die hausgemachte Krise durch: Die Passauer Bürger werden um Hilfe gebeten, Wohnraum abzubieten. Selbst ein Schlafplatz auf der Couch sei eine willkommene Option.

Investieren Sie in die freie Presse!

Ihnen hat dieser Artikel genützt oder gefallen? Sie möchten auch weiterhin die Passauer Online-Zeitung Bürgerblick, ein Angebot im Netzwerk der freien Presse, lesen? Dann unterstützen Sie uns, indem Sie für dieses Angebot nach eigenem Ermessen bezahlen. Jeder Cent zählt. Einfach und bequem per Paypal.

01:07
Sonntag
22. Oktober 2017
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

KULTURKALENDER
22.10. | Sonntag
GRUBWEG
Die Balkonszene
 

Chaos und Turbulenzen um einen schwer vermittelbaren Fall in einem Londoner Heiratsvermittlungsbüro.
Das Volkstheater Passau inszeniert dieses Stück der Briten John Chapman und Anthony Marriott.


16:00 Uhr | 10 Euro
OPERNHAUS
The Rocky Horror Show
 
bild_klein_0000012306.jpg

Wiederaufnahme aufgrund des großen Erfolgs:
Das im Londoner Royal Court Theatre uraufgeführte Rock-Musical von Richard O´brien begeistert seine Zuschauer seit über 40 Jahren.


 


18:00 Uhr | ab 7,50 Euro
CAFÉ MUSEUM
Barbara Dorschs Local Heros
 
bild_klein_0000012484.jpg

Dämmerschoppen mit der Gesangsbraut und anderen Passauer Musikanten.


18:00 Uhr | 12 Euro, ermäßigt 6 Euro

BÜRGERBLICK AUF FACEBOOK

Google-Anzeigen