Google-Anzeigen

Universität | Dienstag, 21. März 17

bild_klein_0000011334.jpg
Das Genussquartett: Stephanie Buchhold, Holm Putzke (Brille), Stephan Öller (Bart) und Hubert Scheungruber (Foto: Tobias Köhler)
Toms Genussquartett

Feine Klostertropfen

Was wäre ein Leben ohne die herrlichen Genüsse für Geist und Gaumen? Mit einer neuen Serie wollen wir Sie in die Geschmackswelt von bayerischen und österreichischen Spirituosen, Weinen und andere Köstlichkeiten entführen. Für die erste Testrunde hat Autor Tom Knieper seinem Genussquartett Erzeugnisse vom ältesten Weingut Österreichs mitgebracht. In der nächsten Folge: zwei Wachauer Weißweine.

Das Weingut Stift Klosterneuburg wurde im Jahr 1114 gegründet und ist damit Österreichs ältestes Weingut. Es ist an der Donau auf etwa drei Viertel der Strecke zwischen Krems und Wien beheimatet und wird aktuell durch Dr. Wolfgang Hamm geleitet. Bei der Herstellung achten sein Team und Kellermeister Günther Gottfried auf einen behutsamen Umgang mit den Ressourcen. Zwar gibt es bei der Weinproduktion keine Nullemission, aber immerhin ist eine Einsparung von bis zu 1,7 Kilogramm Kohlendioxid pro Flasche Wein möglich.

Als Ausgleich für den verbleibenden Kohlendioxidausstoß investiert das Weingut in Klimaschutzprojekte. Die Bemühungen um die Umwelt haben sich gelohnt. 2009 wurde Stift Klosterneuburg als erstes klimaneutrales Weingut Österreichs zertifiziert. Im September 2016 folgte die Auszeichnung „Zertifiziert Nachhaltig“ durch den österreichischen Weinbaupräsidenten Nationalrat Johannes Schmuckenschlager. Unter den zahlreichen Spitzenweinen (St. Laurent Große Reserve, Chorus, Pinot Noir Reserve, Weißburgunder Reserve, Weißburgunder Trockenbeerauslese etc.) war die Wahl für diese Verkostung keine einfache.

Die Entscheidung fiel auf den „St. Laurent Reserve 2013“, der bei der „Austrian Wine Challenge 2017“ mit der Gold-Medaille ausgezeichnet worden ist. Im „Vinaria“, der österreichischen Zeitschrift für Weinkultur, wurde er als Tipp lobend erwähnt. Es handelt sich um einen roten Lagenwein aus der Burgunderfamilie, der nach Waldbeeren duftet und Anklänge von Sauerkirschen und Röstaromen aufweist. Seine Tannine sind angenehm eingebunden. Zudem wird der „St. Laurent XO“ verkostet, ein Weinbrand, der aus dem besten St. Laurent-Jahrgangsfass destilliert und neun Jahre in französischen Barriquefässern gelagert wird. Mit dem St. Laurent-Ausstich ist ihm seine angenehme Samtigkeit gemein.

bild_klein_0000011331.jpg
ST.LAURENT RESERVE 2013 0,75l,13,5 % Vol., ca 20 Euro Dieser Wein wurde mit 3,5 von 5 Punkten bewertet (Foto: Tobias Köhler)
Testergebnis zum "St. Laurent Reserve 2013"

Hubert Scheungraber, Inhaber der Passauer Bar Journey: "Die Optik besticht durch ein Kirschrot. Die Nase wird von Aromen dunkler Beeren und Anmutungen von Kräutern und Eukalyptus umschmeichelt. Auf der Zunge zeigt sich eine frische, ansprechende Struktur mit einer angenehmen, leichten Frucht und wahrnehmbarer Säure. Der Abgang ist eher mittellang." 3,5 Punkte

Dr. Holm Putzke, Professor für Strafrecht an der Uni Passau: "Der kräftige und gehaltvolle Wein erinnert vom Aroma her leicht an einen Kirsch-Bananen-Saft. Vom Geschmack ist der Rotwein aus sich heraus überzeugend. Die gustatorische Anmutung dunkler Beeren wird um Noten überreifer, roter Stachelbeeren auf angenehme Art und Weise ergänzt." 3,5 Punkte

Stephan Öller, Inhaber des Passauer Lokals "Weingut": "Das Auge trifft auf dunkles Kirschrot mit aufhellenden Rändern. Die Schlierenbildung ist mittelstark ausgeprägt. In der Nase besitzt dieser Wein eine mittlere bis gute Intensität. Dunkle Beeren sind mit einer leicht würzigen Kräuternote unterlegt. Am Gaumen sind unreife dunkle Beeren schmeckbar. Die Säure ist spürbar, der Abgang mittel bis lang." 3 Punkte

Dr. Stefanie Buchhold, Leiterin des Passauer Oberhausmuseums: "Der St. Laurent Reserve überzeugt durch sein dunkles Kirschrot, den Duft nach schwarzen Johannisbeeren, Kräutern und Anklängen von Eukalyptus sowie seinen beerigen, vollen Geschmack. Insgesamt ist der Lagenwein gut ausbalanciert mit einem angenehmen, langen Abgang." 3,5 Punkte

Insgesamt wurde der "St. Laurent Reverse 2013" mit 3,5 von 5 Punkten bewertet.

bild_klein_0000011332.jpg
ST.LAURENT XO 0,50l, 40% Vol., ca 25 Euro Dieser Weinbrand wurde mit 3,5 von 5 Punkten bewertet. Zusatz: Prädikat "Preis-Leistungsverhältnis" (Foto: Tobias Köhler)
Testergebnis zum Weinbrand "St. Laurent XO"

Hubert Scheungraber: "Der Weinbrand hinterlässt einen frischen süßlichen Ersteindruck. Die Aromen reichen über Vanille, Citrus, Banane bis hin zu exotischen Früchten. Beim Geschmack stellt sich eine Anmutung von Fruchtbrand ein. Es dominieren Noten von frischer Frucht, Honigsüße, Bittermandel und Kakao." 3,5 Punkte

Dr. Holm Putzke: "Der goldgelbe St. Laurent XO besticht durch seine Aromen nach Vanille und überreifen Bananen. Die angenehme Nase wird um einen ausgewogenen und gefälligen Geschmack erweitert. Eine dezente Kakao Note rundet den Sinneseindruck ab. Der Weinbrand eignet sich für Einsteiger." 3,5 Punkte

Stephan Öller: "Der Weinbrand besticht durch sein intensives Goldgelb und seine angenehme Nase. Die Aromen reichen über Vanille, angedeutete exotische Früchte bis hin zu dezenten Noten von süßem Pfeifentabak. Am Gaumen ist der St. Laurent XO fruchtig mit dezenten Zwetschgen-, Mandel- und Kakaonoten. Ein insgesamt langer Abgang." 4,0 Punkte

Dr. Stefanie Buchhold: "Der St. Laurent XO ist ein goldgelber Weinbrand mit dezenten Bananen-, Sherry- und Karamellaromen. Im Mund legt er sich samtig über die Zunge und spielt mit leichten Toffee- und Butternoten. Der Abgang ist mild und durchaus harmonisch." 3 Punkte

Der Weinbrand "St. Laurent XO" wurde mit 3,5 von 5 möglichen Punkten von den Kritikern bewertet.

Unsere Tester vergeben maximal fünf Punkte. Ein Siegel für ein herausragendes Preis-Leistungsverhältnis wird bei Bedarf gesondert verliehen.

0 Punkte: enttäuschend
1 Punkt: annehmbar
2 Punkte: durchschnittlich
3 Punkte: gut
4 Punkte: sehr gut
5 Punkte: herausragend

Übermäßiger Alkoholkonsum ist gesundheitsschädlich. Bitte genießen Sie alkoholische Getränke verantwortungsvoll.

bild_klein_0000011398.jpg
Tom Knieper, Autor dieser Serie (Foto: Tobias Köhler)
Tom Knieper ist der Autor dieser Serie. Er bezeichnet sich selbst als Genussmensch und hat diese Testrunde ins Leben gerufen. Professor Knieper, Jahrgang 1961, ist Medienforscher an der Uni Passau, Marketingberater und Redakteur bei einem Münchner Lifestyle-

Das Genussquartett

Der Spirituosen-Forscher
Die Suche nach herausragenden Spirituosen und ihren besten Mixturen gehört zur Profession von Hubert Scheungraber. Er gibt Mixkurse, testet neue Produkte, durchstöbert die Literatur nach vergessenen Rezepten. In der Passauer Altstadt betreibt er seine Cocktailbar.

Der Kritische Juraprofessor
Dr. Holm Putzke, Jahrgang 1973, als kritischer und schlagfertiger Juraprofessor der Uni Passau bekannt, übernahm den Platz eines Laientesters im Team. Der gebürtige Sachse hat sich in seine Wahlheimat an den drei Flüssen verliebt. Er schätzt die Vielfalt der Genüsse.

Der Wein-Experte
Stephan Öller hat bei namhaften Sommeliers in Österreich und Deutschland die Wissenschaft des Weins studiert. Er spürt den besten Trauben und Jahrgängen nach, kennt viele Winzer und Anbaugebiete. In der Passauer Theresienstraße führt er sein Weinlokal.

Die Feinsinnige Historikerin
Dr. Stefanie Buchhold, gebürtige Fränkin, zog vor einem Jahr nach Passau, um die Leitung des Oberhausmuseums zu übernehmen. Die Historikerin sammelt mit Leidenschaft Literatur und schätzt gute Weine. Ihr Ziel: Das Ansehen der kunsthistorischen Sammlung steiger.

Dieser Beitrag erschien im Magazin Nr. 102/ Februar 2017. Sie wollen die neuen Test sofort lesen: Abo und Einzelkauf.

Investieren Sie in die freie Presse!

Ihnen hat dieser Artikel genützt oder gefallen? Sie möchten auch weiterhin die Passauer Online-Zeitung Bürgerblick, ein Angebot im Netzwerk der freien Presse, lesen? Dann unterstützen Sie uns, indem Sie für dieses Angebot nach eigenem Ermessen bezahlen. Jeder Cent zählt. Einfach und bequem per Paypal.

23:46
Mittwoch
16. August 2017
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

KULTURKALENDER
16.08. | Mittwoch
Keine Einträge

BÜRGERBLICK AUF FACEBOOK

Google-Anzeigen