Google-Anzeigen

Universität | Mittwoch, 21. Mai 14

bild_klein_7871.jpg
Auftritt an der Uni Passau: Holocaust-Forscherin Anna Rosmus mit Professor Dr. Rüdiger Korff am Lehrstuhl für Südostasienkunde. (Photo: Matthias Sonnleitner/ mediendenk)
Anna Rosmus, das "schreckliche Mädchen"

Holocaust-Forscherin an der Uni Passau

Passau - Wer Geschichtsforschung betreibt, um in seiner eigenen  Heimat Nazi-Verbrechen an Juden aufzudecken, stößt auf Widerstände und gilt als „Nestbeschmutzer“. Als Beispiel, wie unbequeme Aufdecker verfolgt und diskriminiert werden, trat die 53-jährige Anna Rosmus am Lehrstuhl für Südostasienkunde auf. Passau, so belegte sie anhand von Mitgliederzahlen der Partei, war eine Keimzelle der NSDAP. Ein spannender Stoff für die jungen Studenten, eine schwere Kost für die älteren Bürger – beide saßen im Publikum.

Als 20-Jährige galt die Passauerin Anna Rosmus als das „schreckliche Mädchen“. Das Stadtarchiv versuchte, ihr die Akteneinsicht zu verweigern. Sie drohte vor Gericht zu klagen. Mit Erfolg. „Heute hat sich die Stimmung völlig gewandelt“, erzählt sie. Der alte Amtsgerichtsdirektor habe ihr die Archivarbeit erschwert, der neue sie gestern freundlich empfangen und zu einer Tasse Kaffee eingeladen.

Passau war zeitweise die Heimat von Himmler und Hitlers Familie. Auch später hätten diese regen Kontakt zu den Passauern gepflegt. „Das zeigt schon, was Passau für eine Rolle damals gespielt hat“, sagt Rosmus. Die Zahl der NSDAP-Mitglieder lag im Vergleich zum gesamtdeutschen Durchschnitt in der niederbayrischen Provinzstadt 30mal höher. 

Rosmus erzählte, oft klingele bei ihr das Telefon und jemand sagt „Danke, dass sie es erzählt haben!“ Es seien oft Angehörige von Opfern, die es wichtig finden, dass die Wahrheit festgehalten und verbreitet wird. Das Besondere an Rosmus Veröffentlichungen: Die Autorin bewertet nicht, sie schreibt einfach, was war. Sie zitiert Bewerbungsschreiben von Parteitreuen, Gepäcklisten der Flüchtlinge oder lässt Überlebende zu Wort kommen. Eine heute 91-jährige Vilshofenerin erinnere sich noch sehr detailliert an jenen Tag, an welchem ein Sammelbus zum KZ Dachau sie und ihre Familie abholte. Heute lebt diese Frau in San Francisco.

„Es ist mehr als sie die alten Gespenster aus dem Schrank holen. Es ist ein Akt der Befreiung“, beschrieb der Gastgeber, Professor Dr. Rüdiger Korff vom Lehrstuhl für Südostasienkunde, die Arbeit der aus Amerika angereisten Referentin. Rosmus hatte ihr aktuelles Buch „75 Jahre Reichskristallnacht in Niederbayern“ dabei. Seit 30 Jahren sammelt die Historikerin Stimmen von Zeitzeugen und Dokumente, um die Erinnerung an den Holocaust wachzuhalten.

Beitrag erstellt als Übung "Online-Bericht" von Studentinnen und Studenten eines Medienkurses für journalistische Darstellungsformen der Uni Passau.

Dokumentarfilm von Michael Verhoeven über "Das schreckliche Mädchen" Anna Elisabeth Rosmus

Das schreckliche Mädchen (DE 1989) - Deutscher Trailer

Unabhängiger Journalismus ist abhängig von zahlenden Lesenden

Wenn Sie uns zusätzlich unterstützen wollen, hier können Sie „spenden“.
Hinweis fürs Finanzamt: Zahlungseingänge werden wie Abozahlungen verbucht.
Bürgerblick als gemeinnützige Gesellschaft zu etablieren ist in Arbeit.

07:34
Donnerstag
17. Juni 2021
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTURKALENDAR
17.06. | Donnerstag
OPERNHAUS
Urfaust
 
bild_klein_18920.jpg

Johann Wolfgang von Goethes Prosastück aus dem Jahr 1775. Eine Tragödie nach der Volkssage um Doktor Faustus. In den Hauptrollen: Ursula Erb als Mephisto sowie Julian Ricker als Faust. Regie: Peter Oberdorf.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro
OPERNHAUS
Die Zofen
 
bild_klein_18955.jpg

Die Schwestern und Zofen Claire (Friederike Baldin) und Solange (Ella Schulz) spielen in der Abwesenheit ihrer Arbeitgeberin (Antonia Reidel) "Herrin und Dienerin". Nachdem der versuchte Mord der "gnädigen Frau" daneben geht, vergiftet die eine den Tee der anderen. Ein Schauspiel von Jean Genet (1910-1986). Regie: Markus Bartl.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro
OPERNHAUS
Die Zauberflöte
 
bild_klein_18987.jpg

Die wohl bekannteste Oper von Wolfgang Amadeus Mozart aus dem Jahre 1791. Sie erzählt nach einer Geschichte des Straubingers Emanuel Schikaneder vom Prinzen Tamino, der sich in phantastischen Welten beweisen muss. Musikalisch verschmelzen hochdramatische Arien und volksliedhafte Gesänge.


12:00 Uhr | ab 6 Euro
OPERNHAUS
Madama Butterfly
 
bild_klein_19040.jpg

Giacomo Puccinins weltberühmte Oper weltberühmte Oper erzählt die tragische Liebesgeschichte der Geisha Cio-Cio-San (Yitian Luan), die vom in Japan stationierten Offizier Pinkerton (Jeffrey Nardone) mit einem Kind sitzengelassen wird. Eine Geschichte nach wahren Begebenheiten.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro
OPERNHAUS
Madama Butterfly
 
bild_klein_19041.jpg

Giacomo Puccinins weltberühmte Oper weltberühmte Oper erzählt die tragische Liebesgeschichte der Geisha Cio-Cio-San (Yitian Luan), die vom in Japan stationierten Offizier Pinkerton (Jeffrey Nardone) mit einem Kind sitzengelassen wird. Eine Geschichte nach wahren Begebenheiten.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro
OPERNHAUS
Die Fledermaus
 
bild_klein_19189.jpg

Verwechslungskomödie von Johann Strauß (1825–1899) um den leichtlebigen Gabriel von Eisenstein (Peter Tilch) und seine untreue Frau Rosalinde (Henrike Henoch). Gilt als Klassiker der Wiener Operettenära und zeigt eine dekadente Gesellschaft. Intendant Stefan Tilch verlegt das Stück ins Pandemiejahr 2020.


12:00 Uhr | Eintritt frei
OPERNHAUS
Herkules am Thermodon
 
bild_klein_19127.jpg

Deutsche Erstaufführung der bekannten Barockoper Antonio Vivaldis aus dem Jahr 1723. Herkules soll für König Eurystheus den Gürtel der Amazonenkönigin beschaffen, der ein kriegerisches Attribut wie Symbol für den Beischlaf ist.


12:30 Uhr | Eintritt frei
DREILÄNDERHALLE
EW: Night Vigil
 
bild_klein_19091.jpg

Mischung aus Installation, Theater und interaktiver Performancekunst. Die englische Künstlergruppe Mechanimal will auf das Artensterben aufmerksam machen


17:00 Uhr | 29 Euro
HAUZENBERG
Ringlstetter & Band: "Heile Welt"
 
bild_klein_18630.jpg

Hannes Ringlstetter, der in Straubing aufgewachsene Musiker und Moderator, mit Band. Ort: Kurpark.


19:30 Uhr | 34 Euro
RATHAUS-INNENHOF
Christiane Öttl
 

Wunschkonzerte am Gartenzaun haben die Passauer Musikerin durch die Pandemie gebracht. Hier eines für alle. Open-Air am Vorplatz.


20:00 Uhr | Eintritt frei

Passauer Politiktage: Deutsche Außenpolitik
 

Podiumsdiskussion zur Frage der deutschen Außenpolitik und der Ausgangsfrage, ob Deutschland mehr Verantwortung zu übernehmen habe. Online-Veranstaltung via ZOOM, Details gibt der Veranstalter rechtzeitig auf seiner Website bekannt.


20:00 Uhr | Eintritt frei

Google-Anzeigen