Google-Anzeigen

Nachrichten | Freitag, 13. November 20

bild_klein_17366.jpg
Haftvorführung am 1. Dezember 2016: In der adventlich geschmückten Gasse wird der in Spanien gefasste Täter von zwei Kripobeamten zum Amtsrichter gebracht. (Foto: mediendenk)
Frauenleiche im Müllsack

Freyunger Verbrechen wird vermutlich neu aufgerollt

In diesen Novembertagen vor vier Jahren ist in dem Bayerwaldstädtchen Freyung ein Verbrechen aufgeflogen, das die Region erschütterte: Ein junger Mann hatte die Mutter seines 18 Monate alten Sohnes mit Messerhieben getötet, vor seiner Flucht die Leiche in der Wohnung in einem Müllsack versteckt. In den nächsten Wochen wird sich entscheiden, ob der Prozess erneut aufgerollt wird. 

Der damals 23-jährige Täter, der mit seinem Sohn ins Ausland geflüchtet war, sitzt seit Dezember 2016 hinter Gittern. Er wurde im November 2017 vom Landgericht Passau zu zwölf Jahren wegen Totschlags verurteilt.

Die Staatsanwaltschaft in Passau hat den Antrag zur Wiederaufnahme gestellt, ein durchaus seltenes Verfahren. Zeugen hatten im ersten Prozess verschwiegen, dass der Täter im Beisein seines Bruders gestanden hat: Er habe die Mutter seines Kindes im Schlaf getötet. Das wäre der Mordbeweis. Wegen ihrer Falschaussagen, mit denen sie den Angeklagten offenbar schützen wollten, sind die Zeugen Ende letzten Jahres von einem Passauer Amtsrichter verurteilt worden.

Ob dem Antrag zur Wiederaufnahme stattgegeben wird, darüber befindet nicht die Passauer Justiz, sondern die Deggendorfer. Einen Wechsel der Zuständigkeit sieht das Gerichtsverfassungsgesetz vor, um Befangenheit zu vermeiden. Die Deggendorfer Richter entscheiden in den nächsten Wochen, nachdem die Verteidiger des Verurteilten, darunter ein Passauer Strafrechtsprofessor, ihre Stellungnahme abgegeben haben. Diese warten angeblich noch auf das Schreiben vom Gericht.

Die neue Beweislage lässt sehr wahrscheinlich darauf schließen, dass vor dem Schwurgericht in Deggendorf das Freyunger Verbrechen im nächsten Jahr neu verhandelt wird. 

Unabhängiger Journalismus ist abhängig von zahlenden Lesenden

Wenn Sie uns zusätzlich unterstützen wollen, hier können Sie „spenden“.
Hinweis fürs Finanzamt: Zahlungseingänge werden wie Abozahlungen verbucht.
Bürgerblick als gemeinnützige Gesellschaft zu etablieren ist in Arbeit.

07:15
Donnerstag
28. Januar 2021
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTUR AM BILDSCHIRM
28.01. | Donnerstag

Gefangenenchor aus Venedig
 
bild_klein_17603.jpg
Bewegendes Neujahrskonzert aus dem Opernhaus von Venedig, "Teatro des Fenice". Mit Verdis "Nationalhymne" aus "Nabucco" ab Minute 44.30. Mehr als 100 Mitwirkende mit Mund-Nasenschutz, auch 12 Sängerinnen und 32 Sänger mit Masken, nur die 19 Musiker der Blasinstrumente sind befreit. Leitung: der britische Maestro Daniel Harding. Auf TV "Arte" abrufbar bis 31. Januar.


07:00 Uhr
OPERNHAUS
Der Reichsbürger
 

Mit seiner Frau Annalena schrieb der Regensburger Dramaturg Konstantin Küspert dieses Ein-Personen-Stück: Einblick in die krude Weltsicht und Psyche der verschwörungstheoretischen Reichsbürgerbewegung.


19:30 Uhr | ab 6,50 Euro

Google-Anzeigen