Google-Anzeigen

Brennpunkt | Montag, 16. November 20

bild_klein_17375.jpg
Pressekonferenz zu Corona

Merkel will gefährdeten Menschen FFP2-Masken bereitstellen

Von der Pressekonferenz der Bund-Länder-Sitzung am Abend aus Berlin. Konkrete Entscheidungen über neue Maßnahmen sind auf den letzten Mittwoch des Monats verschoben worden. Was Kanzlerin Merkel sagte, im Telegrammstil:

  •  Oktoberbeschlüsse haben keine Trendumkehr erreicht, aber das exponentielle Wachstum gebremst. Das ist eine gute Nachricht.
  • Am 25. November will man in eine neue Runde gehen und den Ausblick bis zum neuen Jahr geben, um – so weit möglich – Berechenbarkeit und Planbarkeit in die Pandemie zu bringen.
  • Die Belegung der Intensivbetten ist ein "Spätindikator". Man muss vorher reagieren.
  • Bei der nächsten Konferenz gebe es mit Sicherheit Rechtsänderung. (Mit ihrem Ziel, die Kontakte per Verordnung weiter zu beschränken, hat sich Merkel nicht durchsetzen können).

Sie ruft die Bevölkerung auf:

  • in diesem Winter bei „Atemwegserkrankungen“ den Hausarzt konsultieren und Zuhause bleiben.
     
  • Kontakte auf das absolut nötige Minimum zu beschränken
  • auf private Feiern gänzlich verzichten
     
  • Zusammenkünfte sollen auf einen zusätzlichen festen Hausstand beschränkt werden, das schließe die Kinder mit ein.
     
  • auf nicht notwendige Reisen verzichten
     
  • den Aufenthalt in öffentlichen Räumen meiden
     
  • öffentliche Verkehrsmittel auf das Notwendige beschränken
     
  • Besuche bei Menschen, die gefährdet sind, nur wenn man wirklich symptomfrei ist und sich davor keinem Risiko ausgesetzt hat.

Sie sagt:

  • In „Hotspots“ muss man mehr machen. Das Ziel sei unter die Inzidenz 60 zu kommen, um den Gesundheitsämtern wieder zu ermöglichen, Kontakte nachzuverfolgen.
     
  • Schule und Kita sollen stattfinden, dieser Grundsatz bestehe nach wie vor.
     
  • Es gibt neue Empfehlungen der Leopoldiner, die ernstzunehmend sind: Was kann man in Hotspots tun, um die Ausbreitung zu reduzieren? (näher geht sie nicht darauf ein). 
     
  • Die Impfzentren werden vorbereitet, damit die Strukturen bereit sind, wenn der Impfstoff da ist.
     
  • Menschen, die besonders anfällig sind, sollen ab Dezember 15 FFP2-Masken, eine pro Winterwoche, mit einer guten Anleitung zur Verfügung gestellt bekommen – gegen eine kleine Eigenbeteiligung.
  • Krankenhäuser, die bestimmte Operationen zurückstellen, sollen keine finanziellen Nachteile haben.

 

Unabhängiger Journalismus ist abhängig von zahlenden Lesenden

Wenn Sie uns zusätzlich unterstützen wollen, hier können Sie „spenden“.
Hinweis fürs Finanzamt: Zahlungseingänge werden wie Abozahlungen verbucht.
Bürgerblick als gemeinnützige Gesellschaft zu etablieren ist in Arbeit.

16:01
Donnerstag
28. Januar 2021
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTUR AM BILDSCHIRM
28.01. | Donnerstag

Gefangenenchor aus Venedig
 
bild_klein_17603.jpg
Bewegendes Neujahrskonzert aus dem Opernhaus von Venedig, "Teatro des Fenice". Mit Verdis "Nationalhymne" aus "Nabucco" ab Minute 44.30. Mehr als 100 Mitwirkende mit Mund-Nasenschutz, auch 12 Sängerinnen und 32 Sänger mit Masken, nur die 19 Musiker der Blasinstrumente sind befreit. Leitung: der britische Maestro Daniel Harding. Auf TV "Arte" abrufbar bis 31. Januar.


07:00 Uhr
OPERNHAUS
Der Reichsbürger
 

Mit seiner Frau Annalena schrieb der Regensburger Dramaturg Konstantin Küspert dieses Ein-Personen-Stück: Einblick in die krude Weltsicht und Psyche der verschwörungstheoretischen Reichsbürgerbewegung.


19:30 Uhr | ab 6,50 Euro

Google-Anzeigen