Google-Anzeigen

Brennpunkt | Dienstag, 30. März 21

bild_klein_18391.jpg
Innenminiser Horst Seehofer bei der Bundespressekonferenz an Vormittag. (Quelle: Tagesschau)
Seuchenbekämpfung

Seehofer kündigt verstärkte Einreisekontrollen im Osterverkehr an

Die Seuche zu bekämpfen ist verbunden mit Grenzfragen, die vor allem für Grenzorte wie Passau wichtig sind: Wie ist die Situation im Nachbarland, wie können Viruseinträge wirksam verhindert werden? Ministerpräsident Horst Seehofer hat heute in der Bundespressekonferenz die aktuellen Regelungen dargestellt.

Der grenzüberschreitende Verkehr sei in der Seuchenbekämpfung von zentraler Bedeutung, sagte er. Die stationären Grenzkontrollen zu Tschechien bleiben für weitere 14 Tage, in Tirol sind sie aufgehoben. Hier die drei Stufen, in denen Nachbarländer eingeordnet werden, ergänzt um die generelle Testpflicht für Flugreisen.

  • Die sogenannten Virusmutationsgebiete stellten die größte Gefahr dar. Hier gelten die wirksamsten Einreisebeschränkungen: stationäre Kontrollen an der Grenze, Einreisen nur noch in wenigen Ausnahmefällen möglich, belegt mit einem negatives Testergebnis und der digitalen Einreiseanmeldung*. Für öffentliche Verkehrsmittel besteht zu Land, Wasser und Luft ein Beförderungsverbot. Das sei die „schärfste Maßnahme“, die man zum Schutz der Bevölkerung treffen könne, sagt Seehofer. Gemeint ist wohl die „wirksamste“. Aktuell: weitere 14 Tage gültig für Tschechien, Tirol wird ab sofort aufgehoben.
  • Sogenannte Hochrisikogebiete sind Länder mit Inzidenzen über 200 (Anm. d. Red.: aktuell Österreich mit 260, aber noch nicht als solches offiziell erfasst). Wer aus solchen Gebieten einreist, muss sich zuvor elektronisch registrieren* und unmittelbar zur Einreise ein aktuelles negatives Testergebnis vorlegen.
     
  • Die dritte Kategorie sind „Risikogebiete“, wie Deutschland derzeit selbst von Nachbarn eingestuft wird. Es gilt die elektronische Einreiseanmeldung* und eine Testpflicht bis spätestens 24 Stunden nach der Einreise.
     
  • Die generelle Testpflicht für alle Flugreisenden nach Deutschland kommt als „vierte Kategorie“, wie sie Seehofer nennt, jetzt hinzu. Sie gilt bis 12. Mai unabhängig davon, ob der Flugreisende aus einem Risiko- oder Hochrisikogebiet kommt.

„Die Fluggesellschaften sind verpflichtet nur, noch Fluggäste mit aktuell negativem Test zu befördern“, sagt Seehofer. Die Bundespolizei kontrolliere dies bei der Einreise aus Drittstaaten an den Flughäfen bei jeder Person; im Schengener Verkehr stichprobenartig.

Seehofer lässt auf Nachfrage durchblicken, dass er sich auch im Sinne vieler Bürgerinnen und Bürger eine einheitliche Regelung in der Seuchenbekämpfung wünsche; gefragt war nach einem bundesweit geltenden Infektionsschutzgesetz. Er sei aber „kein Vormund“.

„Wir sehen immer nur die Ausnahmen, die am Wochenende aufgelöste Party, aber wir übersehen die breite Bevölkerung, die mitmacht“, sagt Seehofer. Sein Sohn, der von einer Auslandsreise zurückgequert in Selbstquarantäne ging, habe sich danach zudem testen lassen, ehe er wieder an den Arbeitsplatz zurückkehrte. Das sei kein Musterbeispiel, sondern zeige das, wie sich wohl viele verhielten.

"Gute Polizisten" überschauen das
Der aufrecht zu erhaltende Güter- und Berufspendlerverkehr im grenznahen Bereich mag den Eindruck erwecken, die Sache sei kompliziert, erklärt Seehofer auf Anfrage eines Journalisten. Für einen „guten Polizisten“, wie Seehofer sagt, sei die Sache jedoch überschaubar.

Tankstopp jenseits der Grenze zählt als "Einreise"
Diese Redaktion liegen Hinweise vor, dass bestimmte Grenzlandbewohner sich nicht bewusst sind, dass die digitale Einreiseanmeldung (und die damit verbundene Quarantäne) auch für kurze Tankstopps jenseits der Grenze gilt. Die Bundespolizei sehe ihren Schwerpunkt bei den Kontrollen nicht in der Corona-, sondern in der Migrationsbekämpfung, so ein lokaler Sprecher heute auf Nachfrage. Die Kontrolle des illegalen Tanktourismus sei vor allem Sache der Landespolizei.

Seehofer hat die Bundespolizei angewiesen, dass zum Osterrückreiseverkehr die Kontrollen (Testpflicht, digitale Einreiseanmeldung) verstärkt werden.

*Digitale Einreiseanmeldungen: Sie informieren die Gesundheitsämter in der Heimat des Einreisenden über das Wann und Woher. Die Quarantäne, das wissen viele nicht, wird nicht von Polizei überwacht, sondern von den zuständigen Gesundheitsbehörden. Sie sind es auch, die Verstöße ahnden. Die Kräfte der Bundes- und Landespolizei kontrollieren, erfassen die Anzeigen und geben diese weiter.

Unabhängiger Journalismus ist abhängig von zahlenden Lesenden

Wenn Sie uns zusätzlich unterstützen wollen, hier können Sie „spenden“.
Hinweis fürs Finanzamt: Zahlungseingänge werden wie Abozahlungen verbucht.
Bürgerblick als gemeinnützige Gesellschaft zu etablieren ist in Arbeit.

15:36
Freitag
23. April 2021
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTUR AM BILDSCHIRM
23.04. | Freitag
OPERNHAUS
Die unsichtbare Hand
 
bild_klein_18029.jpg

Schauspiel des New Yorker Autoren Ayad Akhtar in der Mediathek. Banker Nick wird zur Geisel einer islamistischen Splittergruppe und will sich seine 10 Millionen Euro Lösegeld selbst an der Börse verdienen. Bald gerät er in die Fesseln der allumfassendes Macht des Marktes. Regie: Heinz Oliver Karbus. 


12:00 Uhr | Eintritt frei
OPERNHAUS
Madama Butterfly
 
bild_klein_18080.jpg

Giacomo Puccinins weltberühmte Oper weltberühmte Oper erzählt die tragische Liebesgeschichte der Geisha Cio-Cio-San (Yitian Luan), die vom in Japan stationierten Offizier Pinkerton (Jeffrey Nardone) mit einem Kind sitzengelassen wird. Eine Geschichte nach wahren Begebenheiten.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro
OPERNHAUS
In einem Jahr mit 13 Monden
 
bild_klein_18184.jpg

Nach der Filmvorlage von Rainer Werner Fassbinder: Es ist wohl sein verzweifeltestes Werk, weil es aus einer persönlichen Erschütterung entstand, einer Art Selbstanklage. Er schuf es nach dem Selbstmord seines Lebensgefährten, von dem er sich getrennt hatte. Ein Mann, nicht schwul, der sich aus Liebe zu einem Mann zu einer Frau umwandeln lässt. Doch alles zerbricht.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro
OPERNHAUS
Die Zauberflöte
 
bild_klein_18286.jpg

Die wohl bekannteste Oper von Wolfgang Amadeus Mozart aus dem Jahre 1791. Sie erzählt nach einer Geschichte des Straubingers Emanuel Schikaneder vom Prinzen Tamino, der sich in phantastischen Welten beweisen muss. Musikalisch verschmelzen hochdramatische Arien und volksliedhafte Gesänge.


12:00 Uhr | ab 6 Euro
OPERNHAUS
Die Fledermaus
 
bild_klein_18364.jpg

Verwechslungskomödie von Johann Strauß (1825–1899) um den leichtlebigen Gabriel von Eisenstein (Peter Tilch) und seine untreue Frau Rosalinde (Henrike Henoch). Gilt als Klassiker der Wiener Operettenära und zeigt eine dekadente Gesellschaft. Intendant Stefan Tilch verlegt das Stück ins Pandemiejahr 2020.


12:00 Uhr | Eintritt frei
OPERNHAUS
Urfaust
 
bild_klein_18435.jpg

Johann Wolfgang von Goethes Prosastück aus dem Jahr 1775. Eine Tragödie nach der Volkssage um Doktor Faustus. In den Hauptrollen: Ursula Erb als Mephisto sowie Julian Ricker als Faust. Regie: Peter Oberdorf.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro
OPERNHAUS
Die Zofen
 
bild_klein_18642.jpg

Die Schwestern und Zofen Claire (Friederike Baldin) und Solange (Ella Schulz) spielen in der Abwesenheit ihrer Arbeitgeberin (Antonia Reidel) "Herrin und Dienerin". Nachdem der versuchte Mord der "gnädigen Frau" daneben geht, vergiftet die eine den Tee der anderen. Ein Schauspiel von Jean Genet (1910-1986). Regie: Markus Bartl.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro

Google-Anzeigen