Google-Anzeigen

Nachrichten | Sonntag, 04. April 21

bild_klein_18549.jpg
"Tanktouristen" am Karsamstag bei der Rückreise aus Österreich, mutmaßlich ohne digitale Einreiseanmeldung. (Foto. mediendenk)
Seuche und Spritsparfüchse

Tanktourismus: Sonntagsblatt korrigiert PNP

Wie ist das nun mit dem Tanktourismus in der Pandemie? Erlaubt oder verboten? Antwort: Erlaubt, aber mit Konseqenzen, die sich keinesfalls rechnen. So haben wir gestern an dieser Stelle ausführlich berichtet und einen irreführenden Bericht der Heimatzeitung widerlegt. Das kostenlose Sonntagsblatt aus demselben Verlagshaus korrigiert heute zudem die PNP und ergänzt, dass selbst für Einreisende nach Österreich unmittelbar die Quarantäne gelte.

Autofahren und Spritpreise sind für manche ein Erregerthema. Deshalb sei vorausgeschickt: Die Titelseite des kostenloses Sonntagsblattes erweckt den Eindruck, die verhinderten Spritsparfüchsinnen und -füchse würden um hohe Summe gebracht. Diesel kostet laut Abbildung an der Grenztankstelle in Achleiten knapp 90 Cent. Erneut soll Verwirrung und Verärgerung verhindert werden: Es handelt sich um ein altes Archivfoto, da die Redaktion offenbar den Aufwand scheute, ein aktuelles Bild anzufertigen.

bild_klein_18548.jpg
As korrgiert PNP: Quarantäne wird für Einkaufsfahrten über die Grenze zur Pflicht. (Foto: mediendenk)
Diese Redaktion war gestern am späten Nachmittag am Schauplatz: An der Grenzlandtankstelle leuchete auf der auf der Digitalanzeige der Literpreis für Diesel mit knapp 118 Cent. An den bayerischen Zapfsäulen diesseits der Grenze kostete er knapp 128 Cent. 40 Liter getankt bedeuteten also gefühlt 4 Euro gespart; Spritverbrauch und Zeitverlust für die Anreise und verlorene Steuereinnahme für das eigene Land blenden die Tanktouristen aus.

Vermutung: Einreiseverstöße im Dreiminutentakt
Getankt und mutmaßlich gegen die Seuchenschutzverordung verstoßen haben haben gestern, am Tag der Werbeanzeige, wohl ein paar Hundert Autofahrerinnen und Autofahrer. Eine halbstündige Stichprobe ergab gestern: Unaufgeklärte oder uneinsichtige Autofahrerinnen und Autofahrer haben etwa im Dreiminutentakt die Grenztankstelle angefahren. „Jetzt ist tote Hose. Sie hätten am Morgen kommen sollen“, erklärt ein Anwohner in Haibach dem Reporter. Kontrollen von bayerischer Grenz- oder Bundespolizei gibt es zu diesem Zeitpunkt, gegen 17 Uhr, offensichtlich nicht. Die Bußgeldkasse hätte kräftig geklingelt, 5.000 Euro die Stunde bei 250 Euro je Verstoß. Denn es ist kaum anzunehmen, dass einer der Betroffenen eine digitale Einreiseanmeldung ausgefüllt oder sich in Quarantäne begeben hat. Um 20 Uhr, nach Feierabend der Grenztankstelle, postiert sich ein Kombi der Bundespolizei: Migrationskontrolle. Was das Osterwochenende an Verstößen ergeben hat, werden die Polizeistellen am Dienstag melden.

Hätte Bürgerblick die Werbeanzeige abgelehnt?
In dieser Redaktion wurde gestern diskutiert, ob wir die fragwürdige Werbeanzeige, den Lockruf der Grenztankstelle und die verschwiegenen Bußgeldgefahr, abgedruckt oder auf die Einnahme verzichtet hätten. Mehrheitlich kam das Team zum Entschluss: ablehnen, denn der Inhalt der Anzeige ist nicht nur ein falsches Signal in der Pandemie, er führt die Verbraucher in die Irre. Kaum ein Mensch würde in der Abwägung „mehrtägige Quarantäne für Ersparnis von ein paar Euro“ zur Fahrt nach Österreich aufbrechen; die zudem kein triftiger Grund und damit genau genommen ein weiterer bußgeldbewehrter Verstoß gegen die Seuchenschutzmaßnahmen wäre. Wer dennoch hinüberfahrt, dem geht es manchmal ums Prinzip, Regeln, die seiner Meinung nach nicht sinnvoll sind, zu brechen. Diese Haltung zeigt sich in ihrer Reaktion. Nachdem vorgestern einige wenige Tanktouristen von der Bundespolizei eine Anzeige kassiert hatte, beschwerten sich diese über das Vorgehen der Kollegen bei der Landespolizei.

Der Bericht des Sonntagsblattes, Überschrift "Klartext: Tank-Touristen müssen in Quarantäne", korrigiert teilweise den irreführenden Beitrag, der tags zuvor in der Heimatzeitung erschienen ist: „Journalistische Sorgfaltspflicht“ ist neuerdings den Gratisblättern, die paralallen im Netz lesbar sind, auferlegt. Dazu informieren wir in einem Beitrag im aktuellen Aprilheft.   

Unabhängiger Journalismus ist abhängig von zahlenden Lesenden

Wenn Sie uns zusätzlich unterstützen wollen, hier können Sie „spenden“.
Hinweis fürs Finanzamt: Zahlungseingänge werden wie Abozahlungen verbucht.
Bürgerblick als gemeinnützige Gesellschaft zu etablieren ist in Arbeit.

16:55
Friday
23. April 2021
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTUR AM BILDSCHIRM
23.04. | Friday
OPERNHAUS
Die unsichtbare Hand
 
bild_klein_18029.jpg

Schauspiel des New Yorker Autoren Ayad Akhtar in der Mediathek. Banker Nick wird zur Geisel einer islamistischen Splittergruppe und will sich seine 10 Millionen Euro Lösegeld selbst an der Börse verdienen. Bald gerät er in die Fesseln der allumfassendes Macht des Marktes. Regie: Heinz Oliver Karbus. 


12:00 Uhr | Eintritt frei
OPERNHAUS
Madama Butterfly
 
bild_klein_18080.jpg

Giacomo Puccinins weltberühmte Oper weltberühmte Oper erzählt die tragische Liebesgeschichte der Geisha Cio-Cio-San (Yitian Luan), die vom in Japan stationierten Offizier Pinkerton (Jeffrey Nardone) mit einem Kind sitzengelassen wird. Eine Geschichte nach wahren Begebenheiten.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro
OPERNHAUS
In einem Jahr mit 13 Monden
 
bild_klein_18184.jpg

Nach der Filmvorlage von Rainer Werner Fassbinder: Es ist wohl sein verzweifeltestes Werk, weil es aus einer persönlichen Erschütterung entstand, einer Art Selbstanklage. Er schuf es nach dem Selbstmord seines Lebensgefährten, von dem er sich getrennt hatte. Ein Mann, nicht schwul, der sich aus Liebe zu einem Mann zu einer Frau umwandeln lässt. Doch alles zerbricht.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro
OPERNHAUS
Die Zauberflöte
 
bild_klein_18286.jpg

Die wohl bekannteste Oper von Wolfgang Amadeus Mozart aus dem Jahre 1791. Sie erzählt nach einer Geschichte des Straubingers Emanuel Schikaneder vom Prinzen Tamino, der sich in phantastischen Welten beweisen muss. Musikalisch verschmelzen hochdramatische Arien und volksliedhafte Gesänge.


12:00 Uhr | ab 6 Euro
OPERNHAUS
Die Fledermaus
 
bild_klein_18364.jpg

Verwechslungskomödie von Johann Strauß (1825–1899) um den leichtlebigen Gabriel von Eisenstein (Peter Tilch) und seine untreue Frau Rosalinde (Henrike Henoch). Gilt als Klassiker der Wiener Operettenära und zeigt eine dekadente Gesellschaft. Intendant Stefan Tilch verlegt das Stück ins Pandemiejahr 2020.


12:00 Uhr | Eintritt frei
OPERNHAUS
Urfaust
 
bild_klein_18435.jpg

Johann Wolfgang von Goethes Prosastück aus dem Jahr 1775. Eine Tragödie nach der Volkssage um Doktor Faustus. In den Hauptrollen: Ursula Erb als Mephisto sowie Julian Ricker als Faust. Regie: Peter Oberdorf.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro
OPERNHAUS
Die Zofen
 
bild_klein_18642.jpg

Die Schwestern und Zofen Claire (Friederike Baldin) und Solange (Ella Schulz) spielen in der Abwesenheit ihrer Arbeitgeberin (Antonia Reidel) "Herrin und Dienerin". Nachdem der versuchte Mord der "gnädigen Frau" daneben geht, vergiftet die eine den Tee der anderen. Ein Schauspiel von Jean Genet (1910-1986). Regie: Markus Bartl.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro

Google-Anzeigen