Google-Anzeigen

Nachrichten | Sonntag, 18. April 21

bild_klein_18620.jpg
Fragen ans Klinikum Passau

Altersschnitt auf Corona-Isolierstation um zehn Jahre gesunken

Wie ist die aktuelle Lage am Klinikum Passau. Welche Patienten liegen auf der Corona-Isolierstation? Hier unser schriftliches Kurz-Interview mit Pressesprecherin Elke Zanner.

Bürgerblick: 9 der aktuell 21 Corona-Patienten liegen auf der Intensivstation, davon müssen 5 beatmet werden. Das ist ein hoher Anteil. Sind auch Jüngere betroffen?

Elke Zanner: Das Durchschnittsalter der Intensivpatienten liegt bei 55 Jahren und ist damit deutliche niedriger als in der zweiten Welle. Diese jüngeren Patienten, die schwer an dem Virus erkranken, haben deutlich bessere Chancen die Erkrankung zu überleben als betagte und hochbetagte Patienten. Sie bleiben jedoch in der Regel auch deutlich länger auf der Intensivstation und werden auch länger beatmet.

Bürgerblick: Wie sieht die Altersstruktur auf alle Corona-Patienten gesehen aus?

Zanner: Der Altersdurchschnitt der Patienten auf den Covid-Isolierstationen liegt derzeit bei 65 Jahren. Vor vier Wochen lag das durchschnittliche Alter noch bei 75 Jahren. Die Zahl der betagten und hochbetagten Corona-Patienten ist durch die Impfung bereits stark zurückgegangen.

Bürgerblick: Was kann man zur britischen Variante sagen, welche die dritte Welle beherrscht?

Zanner:Etwa 85 Prozent der Corona-Patienten, die derzeit am Klinikum behandelt werden, haben die britische Variante des Corona-Virus.

Bürgerblick: Gib oder gab es unter den Corona-Erkrankten bislang Erstgeimpfte?

Zanner: Es gab zwei, drei Einzelfälle von Corona-Patienten, die innerhalb der ersten vier Wochen nach der Erstimpfung am Virus erkrankten. In all diesen Fällen hatten die Betroffenen nur einen leichten Verlauf.

Bürgerblick: Andere bayerischen Kliniken fahren Notprogramme, in Passau scheint die Lage entspannt zu sein.

Zanner: Das OP-Programm läuft weitgehend in vollem Umfang. Es werden viele Eingriffe und Operationen nachgeholt, die in den vergangenen Wochen und Monaten verschoben werden mussten, als der Fokus vor allem auf der Versorgung der Covid-19-Patienten lag. In der Inneren Medizin halten wir aber nach wie vor rund 50 Betten für Covid-19-Patienten frei. Mit einer Zahl von 120 Corona-Patienten, das war der Höchststand am Klinikum Passau um den Jahreswechsel, ist nach Einschätzung unseres Pandemie-Beauftragten, Chefarzt Professor Matthias Wettstein, in den kommenden Wochen allerdings nicht mehr zu rechnen. Der Fokus richtet sich deshalb in erster Linie auf die Intensiv-Patienten.

Unabhängiger Journalismus ist abhängig von zahlenden Lesenden

Wenn Sie uns zusätzlich unterstützen wollen, hier können Sie „spenden“.
Hinweis fürs Finanzamt: Zahlungseingänge werden wie Abozahlungen verbucht.
Bürgerblick als gemeinnützige Gesellschaft zu etablieren ist in Arbeit.

17:29
Sonntag
16. Mai 2021
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTUR AM BILDSCHIRM
16.05. | Sonntag
OPERNHAUS
Die unsichtbare Hand
 
bild_klein_18411.jpg

Schauspiel des New Yorker Autoren Ayad Akhtar in der Mediathek. Banker Nick wird zur Geisel einer islamistischen Splittergruppe und will sich seine 10 Millionen Euro Lösegeld selbst an der Börse verdienen. Bald gerät er in die Fesseln der allumfassendes Macht des Marktes. Regie: Heinz Oliver Karbus. 


12:00 Uhr | Eintritt frei
OPERNHAUS
Urfaust
 
bild_klein_18428.jpg

Johann Wolfgang von Goethes Prosastück aus dem Jahr 1775. Eine Tragödie nach der Volkssage um Doktor Faustus. In den Hauptrollen: Ursula Erb als Mephisto sowie Julian Ricker als Faust. Regie: Peter Oberdorf.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro
OPERNHAUS
Madama Butterfly
 
bild_klein_18463.jpg

Giacomo Puccinins weltberühmte Oper weltberühmte Oper erzählt die tragische Liebesgeschichte der Geisha Cio-Cio-San (Yitian Luan), die vom in Japan stationierten Offizier Pinkerton (Jeffrey Nardone) mit einem Kind sitzengelassen wird. Eine Geschichte nach wahren Begebenheiten.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro
OPERNHAUS
Die Fledermaus
 
bild_klein_18492.jpg

Verwechslungskomödie von Johann Strauß (1825–1899) um den leichtlebigen Gabriel von Eisenstein (Peter Tilch) und seine untreue Frau Rosalinde (Henrike Henoch). Gilt als Klassiker der Wiener Operettenära und zeigt eine dekadente Gesellschaft. Intendant Stefan Tilch verlegt das Stück ins Pandemiejahr 2020.


12:00 Uhr | Eintritt frei
OPERNHAUS
Die Zauberflöte
 
bild_klein_18525.jpg

Die wohl bekannteste Oper von Wolfgang Amadeus Mozart aus dem Jahre 1791. Sie erzählt nach einer Geschichte des Straubingers Emanuel Schikaneder vom Prinzen Tamino, der sich in phantastischen Welten beweisen muss. Musikalisch verschmelzen hochdramatische Arien und volksliedhafte Gesänge.


12:00 Uhr | ab 6 Euro
OPERNHAUS
Die Zofen
 
bild_klein_18686.jpg

Die Schwestern und Zofen Claire (Friederike Baldin) und Solange (Ella Schulz) spielen in der Abwesenheit ihrer Arbeitgeberin (Antonia Reidel) "Herrin und Dienerin". Nachdem der versuchte Mord der "gnädigen Frau" daneben geht, vergiftet die eine den Tee der anderen. Ein Schauspiel von Jean Genet (1910-1986). Regie: Markus Bartl.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro

Google-Anzeigen