Google-Anzeigen

Nachrichten | Donnerstag, 10. September 20

bild_klein_17083.jpg
Barbara Dombrowski an der Freiluftgalerie "Innkai": Sie zeigt Motive ihres Klimaprojektes "Tropic Ice." (Foto: Tobias Köhler/ mediendenk)
Europäische Wochen

Auftakt mit Klimaprojekt der Fotokünstlerin Dombrowski

Fluss und Meer. Klimakrise und Hochwasser. Das schmelzende Eis in Grönland und die schwindenden Amazonasregenwälder.

Fotokünstlerin Barbara Dombrowski bringt mit ihrer Installation am Innkai verschiedene Welten zusammen und den Betrachter zum Nachdenken.

Der Mensch hat die Erde aus dem Gleichgewicht gebracht. Artensterben, Überschwemmungen und Dürre. Die Leidtragenden im neuen Zeitalter, nach dem größten Einflussfaktor „Mensch“ Anthropozän genannt, sind ausgerechnet diejenigen Völker, die mit der Natur noch im Einklang leben. Dombrowski hat sie besucht, porträtiert, mit ihren Kunstschauen zusammengebracht und ihnen eine Stimme verliehen.

Das Klimakunstprojekt "Tropic Ice" als Lobbyarbeit für die Ungehörten, als Mahnung an die Menschheit: So kann es nicht weitergehen.

bild_klein_17084.jpg
Die Fotokünstlerin hat weitere Motive in der Altstadtgalerie "Kulturmodell" ausgestellt. (Foto: Tobias Köhler/ mediendenk)
14 großformatige Bilder, frei schwebend aufgehängt an der alten Ufermauer der Altstadt, damit die Schlupflöcher der dort hausenden Smaragdeidechsen nicht versperrt werden, wurden ergänzt durch weitere Dutzende Bilder an zwei anderen Schauplätzen: im Untergeschoss der Altstadtgalerie „Kulturmodell“ und im größten Einkaufszentrum der Stadt, das damit erstmals  seinem euphemistischen Namen „Stadtgalerie“ gerecht wird.

Eröffnungskonzert: Beethovens Pastorale mit Bilderschau


In seiner Tondichtung „Pastorale“, der 6. Symphonie, hat Beethoven die Schöpfung, seine Liebe zur Natur beschrieben. Beim Eröffnungskonzert der Europäischen Wochen am Samstag wird sie erklingen. Die Berliner Fotokünstlerin erweitert das Hörerlebnis der „Beethoven Philharmonie“ um eine Dimension: Sie begleitet die rund 43-minütige Komposition mit einer Bilderschau auf der Leinwand.

140 Motive, im Takt mit der Partitur, mit künstlerischen "Schwarzpausen". Sie sei ein bisschen aufgeregt, sagt Dombrowski. Kein Wunder: Diese Premiere muss aus dem Stehgreif klappen, es gibt für das Zusammenspiel keine Generalprobe, sie übte Zuhause anhand der Tonkonserve.   

Unabhängiger Journalismus ist abhängig von zahlenden Lesenden

Wenn Sie uns zusätzlich unterstützen wollen, hier können Sie „spenden“.
Hinweis fürs Finanzamt: Zahlungseingänge werden wie Abozahlungen verbucht.
Bürgerblick als gemeinnützige Gesellschaft zu etablieren ist in Arbeit.

15:58
Donnerstag
28. Januar 2021
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTUR AM BILDSCHIRM
28.01. | Donnerstag

Gefangenenchor aus Venedig
 
bild_klein_17603.jpg
Bewegendes Neujahrskonzert aus dem Opernhaus von Venedig, "Teatro des Fenice". Mit Verdis "Nationalhymne" aus "Nabucco" ab Minute 44.30. Mehr als 100 Mitwirkende mit Mund-Nasenschutz, auch 12 Sängerinnen und 32 Sänger mit Masken, nur die 19 Musiker der Blasinstrumente sind befreit. Leitung: der britische Maestro Daniel Harding. Auf TV "Arte" abrufbar bis 31. Januar.


07:00 Uhr
OPERNHAUS
Der Reichsbürger
 

Mit seiner Frau Annalena schrieb der Regensburger Dramaturg Konstantin Küspert dieses Ein-Personen-Stück: Einblick in die krude Weltsicht und Psyche der verschwörungstheoretischen Reichsbürgerbewegung.


19:30 Uhr | ab 6,50 Euro

Google-Anzeigen