Google-Anzeigen

Nachrichten | Mittwoch, 21. April 21

Meldungen vom Tage

Corona: 60 Prozent der Passauer halbwegs geschützt, täglich Dutzende Einreiseverstöße

Die Erstgeimpften und sogenannten Corona-Genesenen mitgerechnet hat Passau halbwegs einen Immunitätsschutz von 60 Prozent der Bevölkerung erreicht. Dieser Berechnung liegt zugrunde: Bei 52.800 Bewohnern müssten 70 Prozent, 37.000 immunisiert sein, um die Seuche zu beenden. „Genesene“ und Erstgeimpfte summieren sich derzeit auf 22.000.

Der Impffortschritt in Passau erklärt möglicherweise, warum die Inzidenz bei knapp über 100 stabil und die Lage am Klinikum relativ entspannt bleibt. In den umliegenden Kommunen brechen die Zahlen nach oben aus. Über 250: Landkreis Deggendorf, Stadt Regensburg, Landkreis Straubing-Bogen; Landkreis Freyung-Grafenau und Rottal-Inn 235, Landkreis Regen 211, Landkreis Passau 144.

Das Virus verbreitet sich im Stadtgebiet hauptsächlich unter der jüngeren Generation. Hunderte verbringen ihre Freizeit in Grüppchen und - sichtbar ohne Maske – tagsüber vor allem an den Ufern der Flüsse, abseits der Orte, an denen Polizei patrouilliert. Sie treffen sich zum Chillen, bringen Bier mit oder ab und dann einen Joint. Die Statistik der Stadt Passau: Ein Drittel der aktuell bekannten Ansteckenden und Erkrankten sind 34 und jünger; davon mehr als ein Viertel Kinder. Zwölf Jugendliche wurden gestern angezeigt: corona-verbotene Treffen, teilweise mit Alkohol, am Eingang eines Einkaufszentrums am Ludwigsplatz und auf einem Supermarktparkplatz in Salzweg.

Im Landkreis Passau sieht die Corona-Entwicklung so aus: Die Zahl der aktuell bekannten Ansteckenden und Erkrankten ist innerhalb einer Woche von 500 auf 550 gestiegen. Zumindest die Todesserie scheint gestoppt, der letzte Corona-Tote wurde am Freitag, ein 71-Jähriger, gemeldet. Auf den Isolierstationen der Landkreiskrankenhäuser Rotthalmünster und Vilshofen ist die Zahl der Patienten vom April-Tiefstand 20 auf 26 gestiegen; deutlich erhöht ist der Anteil der auf den Intensivstationen Behandelten, früher ein Fünftel, jetzt mehr als ein Drittel.

"Alkoholisierte, verletzte Person mit Schusswaffe!" Ein mit Kopfplatzwunde präparierter Schauspieler hat am Nachmittag in Passau-Innstadt für einen Polizeieinsatz gesorgt. Er hatte in einer Drehpause das Filmset verlassen und sich mit Bierflasche in den Innenhof eines Büroquartiers gesetzt - und hantierte mit einer Schusswaffe, wie sich später herausstellte eine Attrappe der Requisite. Augenzeugen schlugen Alarm: Ein Lebensmüder oder ein potentieller Gefährder?  

Eine Reinigungskraft, die Zugang zu den Paketzentren in Waldkirchen und Freyung hatte, ließ seit Dezember 2020 taschenweise Pakete mitgehen: Handys, Fotoapparate, Rechner, Schuhe. Auf mehrere tausend Euro wird die Ware geschätzt, die bei dem 38-Jährigen in der Wohnung beschlagnahmt werden konnte. Er wartet in U-Haft auf sein Verfahren.

Kräfte der bayerische Grenzpolizei haben seit Beginn der Woche 43 Einreisende angezeigt und den Gesundheitsämtern gemeldet: Die Betroffenen waren ohne  erforderliche digitale Einreiseanmeldung oder aktuelle PCR-Tests aus Risiko- oder Hochrisikogebieten gekommen. Die Beamtinnen und Beamte, oft in Zivil, führen vor allem an der Autobahn, aber auch an Nebenübergängen, mobile Kontrollen durch.

Feueralarm früh um 3.30 Uhr in Rotthalmünster. In der Produktionshalle der Kerzenfabrik hat sich nach Feststellung der Kripo eine defekte Maschine entzündet, die zur Paraffinherstellung eingesetzt ist. Der Schaden durch Rauch und Ruß wird auf eine Viertelmillion Euro geschätzt.

Tresordiebe im Rathaus von Ruhstorf sind vermutlich beinahe auf frischer Tat ertappt worden. Die Einbrecher, vermutlich zwei, schleppten den 80 Kilo schweren Betonstahlwürfel, 50 mal 40 Zentimeter, irgendwann in den Stunden nach Dienstschluss aus dem Haus. Die Tat wurde bereits gegen 23 Uhr entdeckt, weil an diesem Abend in der Niederbayernhalle Gemeinderatssitzung war und Angestellte danach kurz ins Rathaus zurückkehrten. Der Schaden ist weitaus größer als die Beute, ein dreistelliger Bargeldbetrag.

Unabhängiger Journalismus ist abhängig von zahlenden Lesenden

Wenn Sie uns zusätzlich unterstützen wollen, hier können Sie „spenden“.
Hinweis fürs Finanzamt: Zahlungseingänge werden wie Abozahlungen verbucht.
Bürgerblick als gemeinnützige Gesellschaft zu etablieren ist in Arbeit.

18:17
Sonntag
16. Mai 2021
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTUR AM BILDSCHIRM
16.05. | Sonntag
OPERNHAUS
Die unsichtbare Hand
 
bild_klein_18411.jpg

Schauspiel des New Yorker Autoren Ayad Akhtar in der Mediathek. Banker Nick wird zur Geisel einer islamistischen Splittergruppe und will sich seine 10 Millionen Euro Lösegeld selbst an der Börse verdienen. Bald gerät er in die Fesseln der allumfassendes Macht des Marktes. Regie: Heinz Oliver Karbus. 


12:00 Uhr | Eintritt frei
OPERNHAUS
Urfaust
 
bild_klein_18428.jpg

Johann Wolfgang von Goethes Prosastück aus dem Jahr 1775. Eine Tragödie nach der Volkssage um Doktor Faustus. In den Hauptrollen: Ursula Erb als Mephisto sowie Julian Ricker als Faust. Regie: Peter Oberdorf.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro
OPERNHAUS
Madama Butterfly
 
bild_klein_18463.jpg

Giacomo Puccinins weltberühmte Oper weltberühmte Oper erzählt die tragische Liebesgeschichte der Geisha Cio-Cio-San (Yitian Luan), die vom in Japan stationierten Offizier Pinkerton (Jeffrey Nardone) mit einem Kind sitzengelassen wird. Eine Geschichte nach wahren Begebenheiten.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro
OPERNHAUS
Die Fledermaus
 
bild_klein_18492.jpg

Verwechslungskomödie von Johann Strauß (1825–1899) um den leichtlebigen Gabriel von Eisenstein (Peter Tilch) und seine untreue Frau Rosalinde (Henrike Henoch). Gilt als Klassiker der Wiener Operettenära und zeigt eine dekadente Gesellschaft. Intendant Stefan Tilch verlegt das Stück ins Pandemiejahr 2020.


12:00 Uhr | Eintritt frei
OPERNHAUS
Die Zauberflöte
 
bild_klein_18525.jpg

Die wohl bekannteste Oper von Wolfgang Amadeus Mozart aus dem Jahre 1791. Sie erzählt nach einer Geschichte des Straubingers Emanuel Schikaneder vom Prinzen Tamino, der sich in phantastischen Welten beweisen muss. Musikalisch verschmelzen hochdramatische Arien und volksliedhafte Gesänge.


12:00 Uhr | ab 6 Euro
OPERNHAUS
Die Zofen
 
bild_klein_18686.jpg

Die Schwestern und Zofen Claire (Friederike Baldin) und Solange (Ella Schulz) spielen in der Abwesenheit ihrer Arbeitgeberin (Antonia Reidel) "Herrin und Dienerin". Nachdem der versuchte Mord der "gnädigen Frau" daneben geht, vergiftet die eine den Tee der anderen. Ein Schauspiel von Jean Genet (1910-1986). Regie: Markus Bartl.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro

Google-Anzeigen