Google-Anzeigen

Nachrichten | Dienstag, 15. September 20

bild_klein_0000017082.jpg
Corona-Regeln und - kontrollen beim Einlaß zu einem Freiluftkonzert am Thingplatz. (Foto: mediendenk)
Zur Viruslage

Corona-Quarantäne trifft Gymnasium Freudenhain

Tausende Kinder und Jugendliche befinden sich seit Beginn der Woche deutschlandweit in Corona-Quarantäne.

Freising und Dresden, Oldenburg und Jena, Winterhude und Passau. Aus allen Landesteilen werden Infektionen an Schulen gemeldet. Laut bayerischem Kultusministerium sind wegen 135 neuinfizierter Kinder und Jugendlicher allein in Bayern 2.500 Kontaktpersonen in Quarantäne und vier Schulen komplett geschlossen.

Montag, 14. September

Seit der Veröffentlichung vom letzten Donnerstag sind vom Gesundheitsamt acht neue Corona-Infektionen fürs Stadtgebiet gemeldet worden.

Unter den Neuinfizierten ist ein Schüler vom Gymnasium Freudenhain. Für alle Kontaktpersonen, die gerade ermittel werden, wird Quarantäne angeordnet. 

Aktuell befinden sich 17 Passauer in Corona-Isolation, darunter ein Patient auf  der Intensivstation im Klinikum.

Donnerstag, 10. September

Es sind derzeit vor allem junge Menschen, die sich mit Corona anstecken und zur Verbreitung beitragen können. Entsprechend harmloser sind die Krankheitsverläufe, aber das sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass einige wenige unter schwerwiegenden Folgen leiden.

Im Studentenwohnheim in der Donauschwaben-Straße sind drei Bewohner positiv getestet worden; Tests für drei weitere Mitbewohner stehen noch aus. Für mehrere Studentinnen und Studenten ist Quarantäne angeordnet worden. Wer bis zum zwölften Tag keine Symptome zeigt, darf sich wieder frei bewegen. Bestimme Wohnbereiche oder Flure sind nicht evakuiert worden, wie wir bei einem früheren Beitrag berichtet hatten. Allerdings: Studierende bestimmter Appartement, die sich derzeit nicht im Wohnheim befinden, sind vom Studentenwerk informiert worden, dass sie bei Rückkehr sich ebenso in Quarantäne begeben müssten. Mit diesen sei „einvernehmlich abgeklärt worden, dass zunächst keine Rückkehr stattfindet.“

Die genannten Details hat auf Anfrage das Gesundheitsamt weitergegeben. Das für dieses Wohnheim zuständige Studentenwerk hatte sich auf Anfragen hin bedeckt gehalten.

Das Landratsamt Freyung meldet, dass ein Schüler am Gymnasium positiv getestet worden sei. Engere Kontaktpersonen befänden sich bereits in Quarantäne.Die Öffnung der Kneipen am 19. September dürfte unproblematisch sein, wenn die Hygieneregeln eingehalten werden. Die Wirte sind nicht zu beneiden. Es zeigt sich häufig, dass ein Publikum angezogen wird, das den Coronaregeln eher gleichgültig gegenübersteht.

Prag, die Partyhauptstadt des Ostens, ist seit heute als Risikogebiet eingestuft. „Österreicher fahren nach Tschechien und machen dort Party, und Passauer nach Schärding... mit solchen Wettbewerbsverzerrungen lebe man praktisch schon immer im Grenzgebiet“, wird heute in der PNP Gastronom Ernst Brenner („Camera“, „Cubana“, „Soda pur“) zitiert.

Neue Risikogebiete: Wer kontrolliert Prag-Pendler?
Tatsache ist, dass viele Tschechen, darunter auch Prager, nach Passau pendeln. Wer kontrolliert die Einreise, garantiert, dass sie sich an die Quarantäne halten? „Die Verantwortung liegt bei jedem Einzelnen selbst“, erklärt eine Rathaussprecherin. Sollte sich im Nachhinein herausstellen, dass Einreisende aus einem Risikogebiet den Virus eingeschleppt und die Verbreitung nicht verhindert haben, drohten Strafen. Tatsache ist, dass die Fahrlässigen zugleich die Uneinsichtigen und Verantwortungslosen sind. Beispiel: Ein Schärdinger Disco-Gast, den wir mit seinem Glauben zitierten, dass Corona eine Erfindung der Regierenden sei, ist zugleich ein Prag-Pendler; seine Heimatstadt.

Mundnasenschutzpflicht in der Warteschlange? Mutter schwenkt Attest
Der Mundnasenschutz bleibt für einige wenige ein Reizthema. Beim Thingplatz-Open-Air hielten sich gestern – bis auf eine einzige Ausnahme - alle 400 Besucher daran. Vergessliche wurden spätestens an der Kasse vom Personal hingewiesen: Maskenpflicht besteht von der Warteschlange am Einlass bis zum Sitzplatz, also ein Zeitraum von wenigen Minuten. Trotzdem: Eine Mutter, Mitte 30, begleitet von einer „maskierten“ Schülerin, schwenkt ein „ärztliches Attest“, um sich dieser kurzen Pflicht zu entziehen. Auf eine Kontrolle des Schriftstückes wurde bei der eilig Dahinschreitenden verzichtet.

Herzschwäche: Corona-Spätfolgen mit 28
Ein Ticketkontrolleur, Ende 20, erzählt nach diesem Auftritt, warum er Corona nicht auf die leichte Schulter nimmt: Eine Bekannte, 28 Jahre alt, welche die Viruserkrankung mit relativ leichtem Verlauf überwunden habe, leide Wochen danach unter ungeahnten Spätfolgen. Die Herzleistung der ehemals sportlichen Frau sei auf 40 Prozent* gesunken, sie habe eine Reha angetreten. Bestätigt ist der Fall eines 29-jährigen Passauer Klinikarztes, der nach Corona längere Zeit an einer Herz- und Lungenschwäche litt. Seine Genesung zog sich über viele Wochen hin.

Pauschal zu urteilen, dass junge Menschen verantwortungslos handeln, wäre falsch: Ein angehender Polizist erzählt, dass er am Ausbildungsstandort kostenlos bei seinem Großvater wohnen hätte können, aber um diesen zu schützen, entschied er sich, eine eigene Bude zu mieten. Im Umgang mit Eltern und Großeltern zeigen sich viele Jugendliche vorsichtig und rücksichtsvoll. 

In Passau hatte zur schlimmsten Zeit der Pandemie ein Viruseintrag in Altenheimen zur Folge, dass von den infizierten Rentnerinnen und Rentnern zwei Drittel Corona nicht überlebt haben; 20 der 21 Passauer Verstorbenen waren Altenheimbewohner.

*Die normale Herzleistung beträgt 55 bis 70 Prozent; gemessen wird der Mengenanteil des Blutes, der bei einem Herzschlag aus der gefüllten Kammer ausgeworfen wird. 

Investieren Sie in die freie Presse!

Ihnen hat dieser Artikel genützt oder gefallen? Sie möchten auch weiterhin die Passauer Online-Zeitung Bürgerblick, ein Angebot im Netzwerk der freien Presse, lesen? Dann unterstützen Sie uns, indem Sie für dieses Angebot nach eigenem Ermessen bezahlen. Jeder Cent zählt. Einfach und bequem per Paypal.

02:58
Freitag
25. September 2020
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTURKALENDER
25.09. | Freitag
KULTURMODELL
Surreal-phantastische Kunst
 

Themenausstellung "Mythen" zum 20-jährigem Jubiläum der deutschlandweiten Künstlergruppe Imago. Gastausteller: Jürgen Grazzi und Imago-Gründungsmitglied Herbert Volmer. Bis 11.10. immer donnerstags und freitags 14:00-17:00 Uhr, samstags und sonntags 14:00-18:00 Uhr.


14:00 Uhr
ALTSTADT
Deutschlandweiter Fridays for Future-Klimastreik
 
bild_klein_0000017150.jpg

Erster Schul-Streik nach Beginn der Corona-Krise. Start des Demonstrationslaufs an der Ortsspitze, danach geht es über die Bräugasse, die Jesuiten-, Schuster- und Schrottgasse auf die Fritz-Schäfer-Promenade, die in eine Richtung gesperrt sein wird. Ziel ist der kleine Exerzierplatz. 


16:00 Uhr | Eintritt frei
KLOSTER MARIA HILF
Vernissage: Marienausstellung
 

Mariendarstellungen des 20. und 21. Jahrhunderts von dreißig Künstler aus drei Ländern werden im Spectrum Kirche auf Mariahilf ausgestellt. Eine telefonische Voranmeldung beim Veranstalter unter 0851 93144 103 ist dringend erforderlich.


19:00 Uhr
MUSEUM MODERNER KUNST
Georg Philipp Wörlen. Neue Einblicke in Leben und Werk.
 
bild_klein_0000017184.jpg

Depotleiterin und Wörlen-Forscherin Bianca Buhr berichtet über das Leben und Schaffen des Passauer Künstlers und Vater des Museumsgründers.


19:00 Uhr | Eintritt frei mit Anmedung
OPERNHAUS
Die Fledermaus
 
bild_klein_0000017162.jpg

Verwechslungskomödie von Johann Strauß um den leichtlebigen Gabriel von Eisenstein und seine untreue Frau Rosalinde. Gilt als Klassiker der Wiener Operettenära und führt eine dekadente Gesellschaft vor.  


19:30 Uhr | ab 6,50 Euro
REDOUTE
Science Busters
 

Wissenschaftliches Kabarett, informativ und unterhaltsam. Es treten auf: Kabarettist Martin Puntigam, Astronom Florian Freistetter und Molekularbiologe Martin Moder.

Science Blogger) und der Molekularbiologe Martin Moder

20:00 Uhr | ab 20,80 Euro
KLOSTER NIEDERNBURG
Jazz mit Akkordeon und Gitarre
 
bild_klein_0000017076.jpg

Der Pariser Akkordeon-Meister Jean-Louis Matinier spielt im Duo mit dem seinem Landsmann Kevin Seddiki klassischen und zeitgenössichen Jazz. Musik zwischen Tradition, Innovation und swingenden Grooves. Eintritt: Normalpreis 25 Euro, Mitglieder 12,50 Euro, Schüler/ Studenten 7 Euro, Restplätze für sozial Bedürftige 5 Euro. Ort: Gotisches Langhaus Kloster Niedernburg.


20:00 Uhr | 25 Euro

Google-Anzeigen