Google-Anzeigen

Nachrichten | Freitag, 13. September 19

bild_klein_0000015909.jpg
Straßentheater in der Fußgängerzone mit einem Religionshetzer hinter Absperrgittern. Eine Passauerin imitierte mit einer Handpuppe seinen Auftritt, hat sich das Schild umgehängt "Den Nazis den Vogel zeigen!"
Samstag in Passau

Straßentheater im rechtem Käfig

Soll man rechten Hasspredigern eine Plattform geben? Medienberichte und Demonstrationen schenken ihnen nur noch mehr Aufmerksamkeit. Es ist am Samstag ein gefährlicher, einsamer Vertreter dieser Gattung in der Passauer Fußgängerzone aufgetreten. Es versammelten sich zum Gegenprotest bei schönem Wetter laut Polizei 150 Protestierende.

Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann hatte vor dem heute 54-jährigen Michael S. schon 2012 gewarnt. Er wiegelt gegen die muslimischen Mitbürger auf, ist wegen seiner Äußerungen strafrechtlich belangt worden. 

Wie ein Raubtier im Käfig

bild_klein_0000015906.jpg
Der „Runde Tisch gegen Rechts“, der von zahlreichen Verbänden, Vereinen und Organisationen unterstützt wird, hatte zur Protestkundgebung aufgerufen. Treffpunkt war um 10 Uhr am Kleinen Exerzierplatz. Die Teilnehmer zogen anschließend zum Hassprediger in die Fußgängerzone. Polizeikräfte sorgten mit Absperrgittern dafür, dass ein Sicherheitsabstand von 15 Metern gewahrt blieb, es zu keinen Konfrontationen kommen konnte. Vorübereilende, die ihres Weges gehen wollten, zum Einkauf oder nach Hause, durften die Straßensperren passieren; diese waren in alle vier Himmelsrichtungen aufgestellt worden, da das rechte Straßentheater mitten auf einer Kreuzung stattfand. Der Religionshetzer selbst war zusätzlich von einem inneren Absperrgitter umgeben, wie ein Raubtier im Käfig.

Maximal zehn Minuten am Stück
Michael S. hat seinen Auftritt, den er für sechs Stunden angemeldet hatte, bis 18 Uhr durchgezogen. Die Stadt hatte ihm auferlegt nach jeweils zehn Minuten Redezeit eine ebenso lange Pause einzulegen. Daran hielt er sich.

Pressefreiheit und der linke Block
Zu einen der wenigen Polizeieinsätze kam es, als ein im linken Block filmender Reporter, der willkürlich dem Team des Hasspredigers zugeordnet worden war, von Demoteilnehmern in seiner Arbeit behindert wurde und des Platzes verwiesen werden sollte. 

Ein ausführlicher Report folgt in der nächsten gedruckten Ausgabe.

Im Sommer vor zwei Jahren trat der Religionshetzer in Tittling auf.

Investieren Sie in die freie Presse!

Ihnen hat dieser Artikel genützt oder gefallen? Sie möchten auch weiterhin die Passauer Online-Zeitung Bürgerblick, ein Angebot im Netzwerk der freien Presse, lesen? Dann unterstützen Sie uns, indem Sie für dieses Angebot nach eigenem Ermessen bezahlen. Jeder Cent zählt. Einfach und bequem per Paypal.

10:31
Dienstag
20. Oktober 2020
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTURKALENDER
20.10. | Dienstag
Keine Einträge

Google-Anzeigen