Google-Anzeigen

Nachrichten | Donnerstag, 15. Oktober 20

bild_klein_0000017291.jpg
Hinweis zur Mundnasenschutzpflicht an der Bushaltestelle am Passauer Klinikum. (Foto: mediendenk)
Nach vier Monaten Entspannung

Erstmals wieder Corona-Patient auf Intensivstation

Die Entwicklung in der Corona-Pandemie hat dazu geführt, dass im Klinikum Passau vier Patienten behandelt werden, davon einer auf der Intensivstation. Diese Situation gab es seit vier Monaten nicht mehr.

Passsau ist von Risikogebieten umzingelt. Die Landkreise Regen und Rottal-Inn sind in unserer Region die Ausreißer nach oben: 80 positive Tests in einer Woche gerechnet auf 100.000 Einwohner. Bei 50 wird die Coronaampel in Deutschland auf "Rot" geschaltet.

 
Der Landkreis Passau hat mit über 30 die Frühwarnstufe erreicht. Die Stadt Passau liegt noch weit darunter.
 
Im Klinikum Passau war in den vergangenen Monaten maximal ein Patient in stationärer Behandlung, nun sind es vier. Ein Patient wird auf der Intensivstation behandelt.
 
bild_klein_0000017292.jpg
Aktuelle Grafik aus Der "Die Welt". Die Zahl der Passauer Corona-Toten deckt sich möglicherweise wegen verschiedener Meldeadressen nicht mit den offiziellen in Passau: 18 statt 21.
Was irritiert: Die Zahl der Toten summiert sich in Passau auf 21, davon werden in der RKI-Statistik (siehe Grafik der Welt) 3 unterschlagen. Mögliche Erklärung: Drei Verstorbene sind nicht an ihrer Altenheimadresse, sondern über frühere Meldeadressen außerhalb des Stadtgebietes erfasst worden.

 
Traurige Wahrheit: Zu Beginn der Pandemie waren in Passauer Altenheimen 31 Rentnerinnen und Rentner betroffen, davon haben 20 nicht überlebt.
Investieren Sie in die freie Presse!

Ihnen hat dieser Artikel genützt oder gefallen? Sie möchten auch weiterhin die Passauer Online-Zeitung Bürgerblick, ein Angebot im Netzwerk der freien Presse, lesen? Dann unterstützen Sie uns, indem Sie für dieses Angebot nach eigenem Ermessen bezahlen. Jeder Cent zählt. Einfach und bequem per Paypal.

16:17
Donnerstag
22. Oktober 2020
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTURKALENDER
22.10. | Donnerstag
PRODUZENTENGALERIE
Ernst Zahnweh - Stahl, Keramik, Malerei
 

Bilder, Objekte und Installationen des Münchner Autodidakts Ernst Zahnweh, der seit mehr als 35 Jahren künstlerisch tätig ist. Ausstellung bis zum 25.10 immer donnerstags bis sonntags von 15-17 Uhr. 


15:00 Uhr | Eintritt frei
SCHARFRICHTERHAUS
Sulaiman Masomi: Morgen-Land
 
bild_klein_0000017062.jpg

Den Zuschauer erwarten kluge Beobachtungen und witzige, teils tiefgründe Alltagsgeschichten des Krefelder Rappers und Poetry-Slammers. Gewinner des Scharfrichterbeils 2018.


20:00 Uhr | 25,20 Euro
CINEPLEX
Der jenseitige Abgrund
 

Die österreichische Dokumentarfilmerin Sabine Fuchs geht gemeinsam mit einer Gruppe von Aktivisten und Aktvisitinnen den Globalisierungsprotesten nach den Anschlägen des 11. Septembers auf den Grund. Im Zentrum steht die Frage, wie es zum gewaltsamen Ende dieser Proteste kam.


20:00 Uhr | ab 6,80 Euro

Google-Anzeigen