Google-Anzeigen

Nachrichten | Mittwoch, 14. Oktober 20

bild_klein_0000017288.jpg
Warnstreik im Regen: Demonstrierende mit Verdi-Schirmen und Regenponchos vor dem Passauer Klinikum. (Foto: R. Kindermann)
Öffentlicher Dienst

Gemeinsam für bessere Arbeitsbedingungen

„Gerade zu Coronazeiten gab es von den Politikern viel Applaus für uns, jetzt scheitert es wieder am Geld.“

Rüdiger Kindermann, Personalratsvorsitzender des Klinikums Passau, ist von der mangelnden Unterstützung der "systemrelevanten Berufsgruppen" durch die Politik enttäuscht. "Die Situation der Pflege ist nicht erst seit Corona katastrophal, die ist in Deutschland seit Jahrzehnten katastrophal", sagt der Verdi-Vertreter.

bild_klein_0000017289.jpg
"Applaus alleine bringt uns nicht weiter!" Systemrelevante kämpfen für mehr finanzielle Anerkennung. (Foto: Ortner/ mediendenk)
Über 200 Demonstrierende fanden sich heute um 8 Uhr zu einer Streikkundgebung vor dem Passauer Klinikum ein. Sie ließen sich von Kälte und Nieselregen nicht abhalten. Die Gewerkschaft Verdi hat rote Regenschirme und weiße Ponchos verteilt.

Die Beschäftigten der städtischen Betriebe, die in unserer Gesellschaft wichtige Aufgaben erfüllen, protestieren für bessere Arbeitsbedingungen und Bezahlung. Es waren vertreten Abordnungen der Stadtwerke, Mitarbeiter des öffentlichen Nahverkehrs und der Rathausverwaltung; Arbeiter der Bauhöfe Hauzenberg und Waldkirchen; Beschäftigte der "Rottal Inn"-Kliniken und des Klinikums Deggendorf.

Vom Klinikum Passau selbst waren laut Gewerkschaft etwa 160 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Kundgebung, davon 40 im Ganztagesstreik. Zehn OP-Säle, so Kindermann, seien heute nicht besetzt. Notfälle seien natürlich nicht betroffen.

Von 6 bis 21 Uhr wird gestreikt. Die Passauer spüren es daran, dass der städtische Busverkehr ausgedünnt läuft.

Ab 15 Uhr werden sich die Streikposten wegen des schlechten Wetters ins Personalratsbüro zurückziehen. "Wir hoffen, dass die Arbeitgeberseite auf unsere Maßnahmen reagiert und ein Angebot auf den Tisch legt, über das man ernsthaft reden kann", sagt Kindermann.

Bei der Kundgebung traten zudem als Redner auf: Verdi-Gewerkschaftssekretär und Organisator Josef Ilsanker, DGB-Regionsgeschäftsführer Andreas Schmal, Verdi-Bezirksvorsitzende Monika Linsmeier und Personalratsvorsitzender Ludwig Hausmanninger von den Rottal Inn-Kliniken. Oberbürgermeister Jürgen Dupper sprach ein Grußwort und zeigte sich mit den Betroffenen solidarisch.

Maximilian Ortner

Investieren Sie in die freie Presse!

Ihnen hat dieser Artikel genützt oder gefallen? Sie möchten auch weiterhin die Passauer Online-Zeitung Bürgerblick, ein Angebot im Netzwerk der freien Presse, lesen? Dann unterstützen Sie uns, indem Sie für dieses Angebot nach eigenem Ermessen bezahlen. Jeder Cent zählt. Einfach und bequem per Paypal.

17:35
Donnerstag
22. Oktober 2020
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTURKALENDER
22.10. | Donnerstag
PRODUZENTENGALERIE
Ernst Zahnweh - Stahl, Keramik, Malerei
 

Bilder, Objekte und Installationen des Münchner Autodidakts Ernst Zahnweh, der seit mehr als 35 Jahren künstlerisch tätig ist. Ausstellung bis zum 25.10 immer donnerstags bis sonntags von 15-17 Uhr. 


15:00 Uhr | Eintritt frei
SCHARFRICHTERHAUS
Sulaiman Masomi: Morgen-Land
 
bild_klein_0000017062.jpg

Den Zuschauer erwarten kluge Beobachtungen und witzige, teils tiefgründe Alltagsgeschichten des Krefelder Rappers und Poetry-Slammers. Gewinner des Scharfrichterbeils 2018.


20:00 Uhr | 25,20 Euro
CINEPLEX
Der jenseitige Abgrund
 

Die österreichische Dokumentarfilmerin Sabine Fuchs geht gemeinsam mit einer Gruppe von Aktivisten und Aktvisitinnen den Globalisierungsprotesten nach den Anschlägen des 11. Septembers auf den Grund. Im Zentrum steht die Frage, wie es zum gewaltsamen Ende dieser Proteste kam.


20:00 Uhr | ab 6,80 Euro

Google-Anzeigen