Google-Anzeigen

Nachrichten | Mittwoch, 09. Juni 21

bild_klein_19288.jpg
Bauwesen und Umwelt sind im Rathaus in einer Hand: Referent Wolfgang Seiderer. Er sagt: "Es wird immer so dargestellt, als würden wir für den Klimaschutz nichts tun. Wir machen seit 2011, was geht."
Passauer Stadtrat

Im Klimaausschuss blitzen Klimapolitiker ab

Wie der teuerste Schritt im aktuellen Passauer "Klimaschutzkonzept" aussieht?

Das Rathaus lässt einen historischen Backsteinbau am Rathausplatz zur ersten E-Lade-Großgarage umrüsten, exklusiv für städtische Bedienstete und ihre elf Dienstwagen. Kostenpunkt: 100.00 Euro, ein Fünftel des Betrages, der heuer aufgewendet wird.

„Wenn sie das nicht umsetzen wollen, bestelle ich die Elektroautos wieder ab!“, reagierte der Bau- und Umweltreferent auf die Kritik eines Grünen-Stadtrates, der angemerkt hatte, dieses Gebäude könnte öffentlich sinnvoller genutzt, E-Autos im Carsharing besser und platzsparender dienen.

Dieser Schlagabtausch war bezeichnend für das Klima im Stadtratsgremium für Klima und Mobilität. Ungeduldige und Verärgerte treffen auf Pampige und Arrogante. Selbst der SPD-Vizebürgermeister, als gutmütiger Moderator bekannt, tat sich zwischen den Fronten schwer.

In Passau herrscht eine groteske Situation: In der Klimapolitik dürfen die Öko-Parteien am wenigsten mitspielen. Warum? Die Anträge ihrer Vertreter werden abgelehnt oder eingetütet in das sogenannte Klimakonzept, das der SPD-Oberbürgermeister mit seinen Verbündeten (CSU, Freie Wähler, FDP) auf den Weg gebracht hat. Bis Ergebnisse gereift sind, können noch Monate vergehen. Ein Expertenbüro ist beauftragt worden. Die Mehrheitsverhältnisse im Ausschuss: Acht Stimmen hat das OB-Bündnis, fünf Stimmen die Öko-Opposition.

Das war heute die Folge des Beschriebenen:

Der Vorstoß der Grünen, in Passau wieder einen Baumschutz einzuführen – abgelehnt.

Der Antrag der ÖDP, Flachdächer zu begrünen – abgelehnt.

Der Antrag der Grünen, an einem Städtewettbewerb zur Photovoltaik teilzunehmen – abgelehnt.

 

           

Unabhängiger Journalismus ist abhängig von zahlenden Lesenden

Wenn Sie uns zusätzlich unterstützen wollen, hier können Sie „spenden“.
Hinweis fürs Finanzamt: Zahlungseingänge werden wie Abozahlungen verbucht.
Bürgerblick als gemeinnützige Gesellschaft zu etablieren ist in Arbeit.

07:05
Donnerstag
17. Juni 2021
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTURKALENDAR
17.06. | Donnerstag
OPERNHAUS
Urfaust
 
bild_klein_18920.jpg

Johann Wolfgang von Goethes Prosastück aus dem Jahr 1775. Eine Tragödie nach der Volkssage um Doktor Faustus. In den Hauptrollen: Ursula Erb als Mephisto sowie Julian Ricker als Faust. Regie: Peter Oberdorf.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro
OPERNHAUS
Die Zofen
 
bild_klein_18955.jpg

Die Schwestern und Zofen Claire (Friederike Baldin) und Solange (Ella Schulz) spielen in der Abwesenheit ihrer Arbeitgeberin (Antonia Reidel) "Herrin und Dienerin". Nachdem der versuchte Mord der "gnädigen Frau" daneben geht, vergiftet die eine den Tee der anderen. Ein Schauspiel von Jean Genet (1910-1986). Regie: Markus Bartl.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro
OPERNHAUS
Die Zauberflöte
 
bild_klein_18987.jpg

Die wohl bekannteste Oper von Wolfgang Amadeus Mozart aus dem Jahre 1791. Sie erzählt nach einer Geschichte des Straubingers Emanuel Schikaneder vom Prinzen Tamino, der sich in phantastischen Welten beweisen muss. Musikalisch verschmelzen hochdramatische Arien und volksliedhafte Gesänge.


12:00 Uhr | ab 6 Euro
OPERNHAUS
Madama Butterfly
 
bild_klein_19040.jpg

Giacomo Puccinins weltberühmte Oper weltberühmte Oper erzählt die tragische Liebesgeschichte der Geisha Cio-Cio-San (Yitian Luan), die vom in Japan stationierten Offizier Pinkerton (Jeffrey Nardone) mit einem Kind sitzengelassen wird. Eine Geschichte nach wahren Begebenheiten.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro
OPERNHAUS
Madama Butterfly
 
bild_klein_19041.jpg

Giacomo Puccinins weltberühmte Oper weltberühmte Oper erzählt die tragische Liebesgeschichte der Geisha Cio-Cio-San (Yitian Luan), die vom in Japan stationierten Offizier Pinkerton (Jeffrey Nardone) mit einem Kind sitzengelassen wird. Eine Geschichte nach wahren Begebenheiten.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro
OPERNHAUS
Die Fledermaus
 
bild_klein_19189.jpg

Verwechslungskomödie von Johann Strauß (1825–1899) um den leichtlebigen Gabriel von Eisenstein (Peter Tilch) und seine untreue Frau Rosalinde (Henrike Henoch). Gilt als Klassiker der Wiener Operettenära und zeigt eine dekadente Gesellschaft. Intendant Stefan Tilch verlegt das Stück ins Pandemiejahr 2020.


12:00 Uhr | Eintritt frei
OPERNHAUS
Herkules am Thermodon
 
bild_klein_19127.jpg

Deutsche Erstaufführung der bekannten Barockoper Antonio Vivaldis aus dem Jahr 1723. Herkules soll für König Eurystheus den Gürtel der Amazonenkönigin beschaffen, der ein kriegerisches Attribut wie Symbol für den Beischlaf ist.


12:30 Uhr | Eintritt frei
DREILÄNDERHALLE
EW: Night Vigil
 
bild_klein_19091.jpg

Mischung aus Installation, Theater und interaktiver Performancekunst. Die englische Künstlergruppe Mechanimal will auf das Artensterben aufmerksam machen


17:00 Uhr | 29 Euro
HAUZENBERG
Ringlstetter & Band: "Heile Welt"
 
bild_klein_18630.jpg

Hannes Ringlstetter, der in Straubing aufgewachsene Musiker und Moderator, mit Band. Ort: Kurpark.


19:30 Uhr | 34 Euro
RATHAUS-INNENHOF
Christiane Öttl
 

Wunschkonzerte am Gartenzaun haben die Passauer Musikerin durch die Pandemie gebracht. Hier eines für alle. Open-Air am Vorplatz.


20:00 Uhr | Eintritt frei

Passauer Politiktage: Deutsche Außenpolitik
 

Podiumsdiskussion zur Frage der deutschen Außenpolitik und der Ausgangsfrage, ob Deutschland mehr Verantwortung zu übernehmen habe. Online-Veranstaltung via ZOOM, Details gibt der Veranstalter rechtzeitig auf seiner Website bekannt.


20:00 Uhr | Eintritt frei

Google-Anzeigen