Google-Anzeigen

Nachrichten | Donnerstag, 31. Dezember 20

bild_klein_17525.jpg
Szene aus "Die Fledermaus." (Foto: Peter Litvai)
Silvester mit "Fledermaus"

Passauer Opernpremiere fürs Heimkino

Haben Sie heute um 19 Uhr schon was vor? Wenn nicht, erleben Sie kostenlos einen Opernabend, wie er bislang nur dem zahlenden Publikum unter dem begrenzten Platzangebot des Passauer Opernhauses vorbehalten war:

Vorhang auf am Bildschirm für die Fledermaus von Johann Strauß! Der Klassiker der Wiener Operettenära entführt in eine dekadente Gesellschaft.  

Das Landestheater hat notgedrungen, aber mit professionellem Aufwand, den Schritt von der Bühne auf den Bildschirm getan. Bühnendarsteller werden zu Filmdarstellern.

„Als Familienvater mit zwei kleinen Kindern hätte ich nie die Chance gehabt, an so einem Abend das Theater zu besuchen“, freut sich ein Landkreisbürger. Dass das Angebot sogar kostenlos ist, davon sei er positiv überrascht.

Klar, einen echten Opernabend, die persönliche Begegnung, das Sehen und Gesehen werden, den Sekt an der Bar, die schicke Abendgarderobe und das Parfum, den mitreißenden Schlussapplaus - das alles kann die digitale Welt nicht ersetzen. Aber sehen wir es mal andersrum: Sie müssen sich nicht in Schale werfen, nicht ins Auto setzen, nicht zur Kasse hetzen. Das Theater kommt frei Haus.

Corona ändert so vieles und eröffnete neue Chancen. Das Angebot in der Pandemie am Bildschirm könnte sich nachhaltig und günstig für das Landestheater auswirken: Es lässt sich neues, junges oder dem Theater bislang wenig zugeneigtes Publikum gewinnen. Wer weiß, vielleicht ist das für manche der Anstoß, in Zukunft neuer Abonnent zu werden für das echte Bühnenerlebnis.

Hier geht´s zur neuen, an Stücken wachsenden Mediathek des Landestheaters.

Falls Sie zu spät gekommen sind, keine Sorge, die Oper ist zu jeder Zeit auf Klick abrufbar.

Unabhängiger Journalismus ist abhängig von zahlenden Lesenden

Wenn Sie uns zusätzlich unterstützen wollen, hier können Sie „spenden“.
Hinweis fürs Finanzamt: Zahlungseingänge werden wie Abozahlungen verbucht.
Bürgerblick als gemeinnützige Gesellschaft zu etablieren ist in Arbeit.

18:07
Sonntag
16. Mai 2021
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTUR AM BILDSCHIRM
16.05. | Sonntag
OPERNHAUS
Die unsichtbare Hand
 
bild_klein_18411.jpg

Schauspiel des New Yorker Autoren Ayad Akhtar in der Mediathek. Banker Nick wird zur Geisel einer islamistischen Splittergruppe und will sich seine 10 Millionen Euro Lösegeld selbst an der Börse verdienen. Bald gerät er in die Fesseln der allumfassendes Macht des Marktes. Regie: Heinz Oliver Karbus. 


12:00 Uhr | Eintritt frei
OPERNHAUS
Urfaust
 
bild_klein_18428.jpg

Johann Wolfgang von Goethes Prosastück aus dem Jahr 1775. Eine Tragödie nach der Volkssage um Doktor Faustus. In den Hauptrollen: Ursula Erb als Mephisto sowie Julian Ricker als Faust. Regie: Peter Oberdorf.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro
OPERNHAUS
Madama Butterfly
 
bild_klein_18463.jpg

Giacomo Puccinins weltberühmte Oper weltberühmte Oper erzählt die tragische Liebesgeschichte der Geisha Cio-Cio-San (Yitian Luan), die vom in Japan stationierten Offizier Pinkerton (Jeffrey Nardone) mit einem Kind sitzengelassen wird. Eine Geschichte nach wahren Begebenheiten.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro
OPERNHAUS
Die Fledermaus
 
bild_klein_18492.jpg

Verwechslungskomödie von Johann Strauß (1825–1899) um den leichtlebigen Gabriel von Eisenstein (Peter Tilch) und seine untreue Frau Rosalinde (Henrike Henoch). Gilt als Klassiker der Wiener Operettenära und zeigt eine dekadente Gesellschaft. Intendant Stefan Tilch verlegt das Stück ins Pandemiejahr 2020.


12:00 Uhr | Eintritt frei
OPERNHAUS
Die Zauberflöte
 
bild_klein_18525.jpg

Die wohl bekannteste Oper von Wolfgang Amadeus Mozart aus dem Jahre 1791. Sie erzählt nach einer Geschichte des Straubingers Emanuel Schikaneder vom Prinzen Tamino, der sich in phantastischen Welten beweisen muss. Musikalisch verschmelzen hochdramatische Arien und volksliedhafte Gesänge.


12:00 Uhr | ab 6 Euro
OPERNHAUS
Die Zofen
 
bild_klein_18686.jpg

Die Schwestern und Zofen Claire (Friederike Baldin) und Solange (Ella Schulz) spielen in der Abwesenheit ihrer Arbeitgeberin (Antonia Reidel) "Herrin und Dienerin". Nachdem der versuchte Mord der "gnädigen Frau" daneben geht, vergiftet die eine den Tee der anderen. Ein Schauspiel von Jean Genet (1910-1986). Regie: Markus Bartl.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro

Google-Anzeigen