Nachrichten | Freitag, 13. Januar 23

bild_klein_20871.jpg
Altenheim abgerissen, Baulücke von ungewisser Dauer. Foto: mediendenk
Aus den Stadtteilen

Schandfleck im Neumarkt, Verärgerung am Anger

Desaströse Umwelt- und Klimabilanz
Die Baulücke am Donauufer nach dem Abriss des Altenheims „Johannisspital“ könnte ein jahrelanger Schandfleck werden. Das Vorhaben stockt. Die Stadt teilt der "Mediengruppe Bayern" auf Anfrage mit, dass die Kosten für den geplanten Neubau eines Hauses für „betreutes Wohnen“ angesichts der veränderten Wirtschaftslage neu kalkuliert werden müssten. Bauherr ist eine von der Stadt geführte Stiftung, an deren Spitze der Oberbürgermeister. Um Abriss und Neubau zu finanzieren, hat die Stiftung den Wald „Jägerholz“ an die Stadt verkauft, den diese wiederum in ein Gewerbegebiet umwandeln will. Das Projekt zeigt allein aus Sicht des Klima- und Umweltschutzes eine desaströse Bilanz: Das abgetragene Spitalsgebäude, größtenteils aus Beton, war weniger als 50 Jahre alt; im "Jägerholz" wachsen klimaresistente Jungbäume. Grünen-Stadtrat Karl Synek kritisiert gegenüber der "Mediengruppe Bayern" zudem, dass das neue Haus dem Stiftungsgedanken des Gründers nicht diene: armen Leuten im Alter ein menschenwürdiges Zuhause schenken.

Innerstädtische Uferstraße bleibt Schwerlastverkehrsroute

bild_klein_20872.jpg
Verkehr am Anger, eine innerstädtische Bundesstraße: kein Befreiungsschlag in Sicht. (Archivfoto: mediendenk)
Die vierspurige Bundesstraße am nördlichen Donauufer soll vom Schwerlastverkehr befreit werden. Seit sechs Jahren fordern Vertreter der Bürgerinitiative „Die Angerer“ und zuletzt Lokalpolitiker verschiedener Parteien, allen voran der Passauer Oberbürgermeister, ein Durchfahrtsverbot. Verkehrsminister Christian Bernreiter hat diesem Ansinnen jetzt eine klare Absage erteilt, wie die "Mediengruppe Bayern" auf Anfrage erfuhr. Bernreiter rechnet vor, dass die Wirkung „marginal“ sei; 70 Schwerlaster weniger am Tag bei insgesamt 40.000 Kraftfahrzeugen. Das Ministerium verweist auf das „Dialogforum Nordumgehung Passau“, das am 19. Januar zum letzten Mal tagt. In diesem Gremium suchen politische Vertreter der Region seit vier Jahren nach einer Lösung für die Dreiflüssestadt, die, gemessen an der Größe der Provinzstadt, von einem ungewöhnlich hohen Durchgangsverkehr belastet wird. Die Ablehnungsgründe des Ministeriums stammten aus der „Mottenkiste“, schreibt Angerer-Sprecher Max Moosbauer.

Unabhängiger Journalismus ist abhängig von zahlenden Lesenden

Wenn Sie uns zusätzlich unterstützen wollen, hier können Sie „spenden“.
Hinweis fürs Finanzamt: Zahlungseingänge werden wie Abozahlungen verbucht.
Bürgerblick als gemeinnützige Gesellschaft zu etablieren ist in Arbeit.

17:22
Freitag
03. Februar 2023
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

PRIVATE PLATTFORMEN

KULTURKALENDER
03.02. | Freitag
UNIVERSITÄT
Gegenwart und Zukunft
 

Pfarrer Dr. Anton Spreitzer, EW-Festspielleiter Dr. Carsten Gerhard und Dr. Jutta Krogull vom Verband der Bayerischen Metall- und Elektro-Industrie in Niederbayern diskutieren über die Wahrnehmung und zukünftige Entwicklung der Universität. Präsident Prof. Dr. Ulrich Bartosch moderiert. Ort: Innstraße 31 (Audimax), HS 10.


18:00 Uhr | freier Eintritt
ZAUBERBERG
Los Fastidios
 
bild_klein_20751.jpg

Einflüssen von Ska, Reggae und Rock n‘ Roll ist das, womit die Band aus Verona seit über 30 Jahren erfolgreich ihr Publikum begeistert.


19:00 Uhr | 14 Euro
OPERNHAUS
PROGRAMMÄNDERUNG! Statt Boeing Boeing...
 
bild_klein_20874.jpg

... "Shakespeares sämtliche Werke (leicht gekürzt)". Wegen Erkrankung im Ensemble entfällt: Marc Camelottis Boulevardkomödie.


19:30 Uhr | ab 8,50 Euro
REDOUTE
Luise Kinseher
 
bild_klein_20876.jpg

"Wände streichen. Segel setzten." Die 54-Jährige nimmt das Publikum mit auf eine Reise durch die menschliche Seele.


20:00 Uhr | 28,50 Euro
CAFÉ MUSEUM
Ilz River Gang
 
bild_klein_20875.jpg

Die Passauer Jazzgruppe spielt Musik aus Dixieland und New Orleans aus den 1920er- bis 1960er-Jahren.


20:00 Uhr | 14 Euro