Google-Anzeigen

Nachrichten | Dienstag, 15. September 20

bild_klein_17145.jpg
Gefahrenstelle in der Einbahnstraße "Innbrückgasse": Hier können Autos entgegenkommen. (Foto: mediendenk)
Verkehrswende verschoben

Verflixte Innbrückgasse

Wie Verkehrswende in Passau funktioniert? Am Beispiel Innbrückgasse lässt sich als Antwort geben: zunächst so gut wie gar nicht.

Im heutigen Stadtratsausschuss für Mobilität sollte die schmale, unübersichtliche Gasse zwischen Innbrücktor und Residenzplatz als verkehrsberuhigte Zone ausgewiesen werden. Das bedeutete, dass Fußgänger Vorrang haben. Das entsprechende blaue Verkehrsschild zeigt ein Haus, ein Auto, einen Erwachsenen und ein ballspielendes Kind.

bild_klein_17144.jpg
Dieses Schild stand für die Innbrückgasse zur Debatte: Entscheidung vertagt.

Aber das ursprüngliche Ziel war ein anderes. Die Gasse sollte als Hauptverkehrsachse für Radfahrer ertüchtigt werden. Was spricht gegen eine "Fahrradstraße"?

  • Die Polizei sieht dieses Problem: Die 90-Grad-Kurve am unteren Tunnelende sei so unübersichtlich, dass es den Radfahrern wegen des entgegenkommenden Autoverkehrs nicht erlaubt werden könne, hier bergwärts einzubiegen.
     
  • In einer Fahrradstraße sind 30 km/h und Nebeneinanderfahren erlaubt. Dies sehen andere generell auf dieser abschüssigen, schmalen Gasse als gefährlich.

bild_klein_17143.jpg
Kleiner Redoutensaal: In der ersten Stadtratssitzung nach der Sommerpause ging es um Mobilität. (Foto: Maximilian Ortner/ Bürgerblick)
Die Stadträte konnten sich nicht einigen.

  • Stadtrat Wolfgang Wagner (SPD) findet eine Spielstraße zu gefährlich: Fußgänger blockierten die Tunneleinfahrt und mit ballspielenden Kindern würden Autofahrer nicht rechnen.
  • Stadtrat Andreas Dittlmann (FDP) und Urban Mangold (ÖDP) sehen die Bordsteinkanten als Hindernis. Radfahrer können Autos nicht ausweichen ohne abzusteigen; Rollstuhlfahrer und Mütter mit Kinderwagen hingen mit einem Rad in der Luft.
  • Stadtrat Matthias Koopmann (Passauer Liste) fordert sinngemäß seiner Vorredner, dass für eine Verkehrswende das Pflaster auf ein einheitliches Niveau abgesenkt werden müsse.
  • Grünen-Stadtrat Dr. Armin Spechter irritierte die Beschlusslage „Spielstraße“: Dies würde das Fahrradwegenetz nicht stärken, sondern behindern. Er schlug eine Fahrradstraße mit Tempolimit 20 vor.

Oberbürgermeister Jürgen Dupper schien über die konfliktreiche Debatte nicht unglücklich zu sein. Die Entscheidung wurde vertagt und eine neue Lösung soll gefunden werden.

Maximilian Ortner

Unabhängiger Journalismus ist abhängig von zahlenden Lesenden

Wenn Sie uns zusätzlich unterstützen wollen, hier können Sie „spenden“.
Hinweis fürs Finanzamt: Zahlungseingänge werden wie Abozahlungen verbucht.
Bürgerblick als gemeinnützige Gesellschaft zu etablieren ist in Arbeit.

00:39
Sonntag
17. Januar 2021
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTUR AM BILDSCHIRM
17.01. | Sonntag

Gefangenenchor aus Venedig
 
bild_klein_17592.jpg
Bewegendes Neujahrskonzert aus dem Opernhaus von Venedig, "Teatro des Fenice". Mit Verdis "Nationalhymne" aus "Nabucco" ab Minute 44.30. Mehr als 100 Mitwirkende mit Mund-Nasenschutz, auch 12 Sängerinnen und 32 Sänger mit Masken, nur die 19 Musiker der Blasinstrumente sind befreit. Leitung: der britische Maestro Daniel Harding. Auf TV "Arte" abrufbar bis 31. Januar.


07:00 Uhr
OPERNHAUS
Madama Butterfly
 

Giacomo Puccinins weltberühmte Oper erzählt die tragische Liebesgeschichte der Geisha Cho-Cho-San, die vom in Japan stationierten Offizier Pinkerton mit einem Kind sitzengelassen wird. In den Hauptrollen: Yitian Luan als Cio-Cio San und Jeffrey Nardone als Pinkerton.


12:00 Uhr
OPERNHAUS
Die Fledermaus
 
bild_klein_17582.jpg

Hier am Heimkino erleben: Verwechslungskomödie von Johann Strauß um den leichtlebigen Gabriel von Eisenstein und seine untreue Frau Rosalinde. Gilt als Klassiker der Wiener Operettenära und führt eine dekadente Gesellschaft vor.  


13:00 Uhr

Google-Anzeigen