Google-Anzeigen

Printmagazin | Mittwoch, 14. Oktober 20

bild_klein_0000017300.jpg
Geburtsagstorte für Bürgerblick Passau.
Lokaljournalismus

Bürgerblick sorgt seit 15 Jahren für Medienvielfalt in Passau

Hätte uns ein Leser vorgestern nicht auf den Wikipedia-Eintrag hingewiesen, wir hätten es vergessen: Bürgerblick ist heute vor 15 Jahren das erste Mal erschienen.

Die Passauer Lokalzeitschrift hat damit länger als alle ihre Vorgänger im Zeitungsmonopol der „Passauer Neuen Presse“ („PNP“, „Am Sonntag“, „Wochenblatt“, „Pressekurier“) für Medienvielfalt gesorgt. 

bild_klein_0000017290.jpg
Bürgerblick-Exemplare Nummer 1, 61 und 100.
Sie wird herausgegeben von dem freien Journalisten Hubert Jakob Denk, der zuvor als Festangestellter journalistische Erfahrungen gesammelt hatte. Er begann als Volontär bei der „Passauer Neue Presse“, war danach als Reporter und in leitenden Funktionen tätig für die Verlagsgruppe Passau, den Mittelbayerischen Verlag, den Axel-Springer-Verlag und Gruner und Jahr. München, Hamburg, Dresden, Erfurt, Chemnitz, Regensburg und Linz waren die Stationen außerhalb seiner Heimatstadt, in die er zur Jahrtausendwende zurückkam. Dort gründete er als Chefredakteur für die Verlegerfamilie Diekmann das Anzeigenblatt „Am Sonntag“ und 2005 seinen „Bürgerblick“. Der Name war als Kontra zum „Stadtblick“ gewählt worden, ein damals vom Rathaus herausgegebenes CSU-Propagandablatt.

1976 hatte der spätere Spiegel-Autor und Papstschreiber Peter Seewald die linke Boulevardzeitung „Passau kleine Zeitung“ gegründet, zehn Jahr später Denk mit zwei Berufskollegen die „Passauer Aktuelle Zeitung.“ Beide Projekte überlebten nicht länger als zwei Jahre. 

bild_klein_0000017282.jpg
Brisante Zeiten: Der Bürgerblick-Herausgeber Hubert Jakob Denk im Interview mit dem Medienmagazin "Zapp". (Quelle: NDR, 2014)
„Die erste Bürgerblick-Ausgabe habe ich als Leseprobe mit Freunden und Familienangehörigen in den Passauer Stadtvierteln verteilt“, erinnert sich Denk. Es waren acht Seiten auf Zeitungspapier, davon drei Seiten Anzeigen. „Nach den Erfahrungen mit dem Sonntagsblatt wollte ich unbedingt eine Kaufzeitung auf den Markt bringen.“ Journalismus, der nur von der Werbewirtschaft getragen werde, verliere seine Glaubwürdigkeit und seine Unabhängigkeit. Bürgerblick kostete anfangs 50 Cent, später 1 Euro. Aus der dünnen Zeitung wurde ein ansehnliches Magazin, das heute in Buchbindung erscheint.

Heute kostet das Monatsmagazin 4,12 Euro, umfasst rund 60 Seiten und ist von der ersten bis zur letzten redaktionellen Seite „handgemacht.“ Keine Agenturmeldungen, keine umformulierten Pressemitteilungen, „Lokaljournalismus mit Leidenschaft“, wie Denk es formuliert. 

Für die beeindruckenden Bilderstrecken sorgt seit zwölf Jahren der Passauer Fotograf Tobias Clemens Köhler; auch er ein Freischaffender und wie Denk Mitglied im „Bayerischen Journalistenverband.“

Breite Aufmerksamkeit erhielt das Magazin 2014, als Denk in einer Politaffäre recherchierte und Verstrickungen zwischen der CSU-Regierung und einem Mediziner enthüllte. Er geriet selbst ins Visier der Staatsanwaltschaft und musste vor einem Untersuchungsausschuss des Bayerischen Landtags als Zeuge auftreten.

Investieren Sie in die freie Presse!

Ihnen hat dieser Artikel genützt oder gefallen? Sie möchten auch weiterhin die Passauer Online-Zeitung Bürgerblick, ein Angebot im Netzwerk der freien Presse, lesen? Dann unterstützen Sie uns, indem Sie für dieses Angebot nach eigenem Ermessen bezahlen. Jeder Cent zählt. Einfach und bequem per Paypal.

16:15
Donnerstag
22. Oktober 2020
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTURKALENDER
22.10. | Donnerstag
PRODUZENTENGALERIE
Ernst Zahnweh - Stahl, Keramik, Malerei
 

Bilder, Objekte und Installationen des Münchner Autodidakts Ernst Zahnweh, der seit mehr als 35 Jahren künstlerisch tätig ist. Ausstellung bis zum 25.10 immer donnerstags bis sonntags von 15-17 Uhr. 


15:00 Uhr | Eintritt frei
SCHARFRICHTERHAUS
Sulaiman Masomi: Morgen-Land
 
bild_klein_0000017062.jpg

Den Zuschauer erwarten kluge Beobachtungen und witzige, teils tiefgründe Alltagsgeschichten des Krefelder Rappers und Poetry-Slammers. Gewinner des Scharfrichterbeils 2018.


20:00 Uhr | 25,20 Euro
CINEPLEX
Der jenseitige Abgrund
 

Die österreichische Dokumentarfilmerin Sabine Fuchs geht gemeinsam mit einer Gruppe von Aktivisten und Aktvisitinnen den Globalisierungsprotesten nach den Anschlägen des 11. Septembers auf den Grund. Im Zentrum steht die Frage, wie es zum gewaltsamen Ende dieser Proteste kam.


20:00 Uhr | ab 6,80 Euro

Google-Anzeigen