Google-Anzeigen

Printmagazin | Mittwoch, 14. Oktober 20

bild_klein_17300.jpg
Geburtsagstorte für Bürgerblick Passau.
Lokaljournalismus

Bürgerblick sorgt seit 15 Jahren für Medienvielfalt in Passau

Hätte uns ein Leser vorgestern nicht auf den Wikipedia-Eintrag hingewiesen, wir hätten es vergessen: Bürgerblick ist heute vor 15 Jahren das erste Mal erschienen.

Die Passauer Lokalzeitschrift hat damit länger als alle ihre Vorgänger im Zeitungsmonopol der „Passauer Neuen Presse“ („PNP“, „Am Sonntag“, „Wochenblatt“, „Pressekurier“) für Medienvielfalt gesorgt. 

bild_klein_17290.jpg
Bürgerblick-Exemplare Nummer 1, 61 und 100.
Sie wird herausgegeben von dem freien Journalisten Hubert Jakob Denk, der zuvor als Festangestellter journalistische Erfahrungen gesammelt hatte. Er begann als Volontär bei der „Passauer Neue Presse“, war danach als Reporter und in leitenden Funktionen tätig für die Verlagsgruppe Passau, den Mittelbayerischen Verlag, den Axel-Springer-Verlag und Gruner und Jahr. München, Hamburg, Dresden, Erfurt, Chemnitz, Regensburg und Linz waren die Stationen außerhalb seiner Heimatstadt, in die er zur Jahrtausendwende zurückkam. Dort gründete er als Chefredakteur für die Verlegerfamilie Diekmann das Anzeigenblatt „Am Sonntag“ und 2005 seinen „Bürgerblick“. Der Name war als Kontra zum „Stadtblick“ gewählt worden, ein damals vom Rathaus herausgegebenes CSU-Propagandablatt.

1976 hatte der spätere Spiegel-Autor und Papstschreiber Peter Seewald die linke Boulevardzeitung „Passau kleine Zeitung“ gegründet, zehn Jahr später Denk mit zwei Berufskollegen die „Passauer Aktuelle Zeitung.“ Beide Projekte überlebten nicht länger als zwei Jahre. 

bild_klein_17282.jpg
Brisante Zeiten: Der Bürgerblick-Herausgeber Hubert Jakob Denk im Interview mit dem Medienmagazin "Zapp". (Quelle: NDR, 2014)
„Die erste Bürgerblick-Ausgabe habe ich als Leseprobe mit Freunden und Familienangehörigen in den Passauer Stadtvierteln verteilt“, erinnert sich Denk. Es waren acht Seiten auf Zeitungspapier, davon drei Seiten Anzeigen. „Nach den Erfahrungen mit dem Sonntagsblatt wollte ich unbedingt eine Kaufzeitung auf den Markt bringen.“ Journalismus, der nur von der Werbewirtschaft getragen werde, verliere seine Glaubwürdigkeit und seine Unabhängigkeit. Bürgerblick kostete anfangs 50 Cent, später 1 Euro. Aus der dünnen Zeitung wurde ein ansehnliches Magazin, das heute in Buchbindung erscheint.

Heute kostet das Monatsmagazin 4,12 Euro, umfasst rund 60 Seiten und ist von der ersten bis zur letzten redaktionellen Seite „handgemacht.“ Keine Agenturmeldungen, keine umformulierten Pressemitteilungen, „Lokaljournalismus mit Leidenschaft“, wie Denk es formuliert. 

Für die beeindruckenden Bilderstrecken sorgt seit zwölf Jahren der Passauer Fotograf Tobias Clemens Köhler; auch er ein Freischaffender und wie Denk Mitglied im „Bayerischen Journalistenverband.“

Breite Aufmerksamkeit erhielt das Magazin 2014, als Denk in einer Politaffäre recherchierte und Verstrickungen zwischen der CSU-Regierung und einem Mediziner enthüllte. Er geriet selbst ins Visier der Staatsanwaltschaft und musste vor einem Untersuchungsausschuss des Bayerischen Landtags als Zeuge auftreten.

Unabhängiger Journalismus ist abhängig von zahlenden Lesenden

Wenn Sie uns zusätzlich unterstützen wollen, hier können Sie „spenden“.
Hinweis fürs Finanzamt: Zahlungseingänge werden wie Abozahlungen verbucht.
Bürgerblick als gemeinnützige Gesellschaft zu etablieren ist in Arbeit.

15:57
Mittwoch
03. März 2021
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTUR AM BILDSCHIRM
03.03. | Mittwoch
OPERNHAUS
Madama Butterfly
 
bild_klein_17872.jpg

Giacomo Puccinins weltberühmte Oper weltberühmte Oper erzählt die tragische Liebesgeschichte der Geisha Cio-Cio-San (Yitian Luan), die vom in Japan stationierten Offizier Pinkerton (Jeffrey Nardone) mit einem Kind sitzengelassen wird. Eine Geschichte nach wahren Begebenheiten.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro
OPERNHAUS
Die Zauberflöte
 
bild_klein_17904.jpg

Die wohl bekannteste Oper von Wolfgang Amadeus Mozart aus dem Jahre 1791. Sie erzählt nach einer Geschichte des Straubingers Emanuel Schikaneder vom Prinzen Tamino, der sich in phantastischen Welten beweisen muss. Musikalisch verschmelzen hochdramatische Arien und volksliedhafte Gesänge.


12:00 Uhr | ab 6 Euro
OPERNHAUS
Urfaust
 
bild_klein_17801.jpg

Johann Wolfgang von Goethes Prosastück aus dem Jahr 1775. Eine Tragödie nach der Volkssage um Doktor Faustus. In den Hauptrollen: Ursula Erb als Mephisto sowie Julian Ricker als Faust. Regie: Peter Oberdorf.


12:00 Uhr | ab 6 Euro
OPERNHAUS
Geliebte Aphrodite
 
bild_klein_17846.jpg

Bühnenstück nach Woody Allens Filmkomödie. Sportjournalist Lenny sucht die leibliche Mutter seines Adoptivsohns und beginnt eine Affäre mit der Prostituierten Linda. Seine Ehe wird auf die Probe gestellt. Ein Chor kommentiert das Schauspiel.


19:30 Uhr | ab 8 Euro

Google-Anzeigen