Google-Anzeigen

Printmagazin | Donnerstag, 01. April 21

bild_klein_18593.jpg
Radiologe Dr. Stefan Braitinger. (Foto: Christian Franz)
Kolumne von Dr. Braitinger

Düstere Echokammern

Bestimmte Kräfte teilen im Netz falsche Erzählungen, um das Klima zu vergiften. Ein Gratisblatt mischt mit Gedrucktem mit: Kolumnen weiß auf schwarz. Wir baten einen kritischen Beobachter, Mediziner Dr. Stefan Braitinger, für uns eine Kolumne zu schreiben.Es ist gefährlich, wenn Medizin zum Lieblingsthema querdenkender Pseudoaufklärer wird.

Dieser Beitrag erschien im Heft Nr. 143, März 2021.

Selbst Teil eines systemrelevanten medizinischen Dienstleisters, kann ich nur aufmerksam werden, wenn medizinische Themen als Steigbügelhalter für die Demontage zivilen Zusammenhaltes und des demokratischen Grundkonsenses missbraucht werden.

Stirnrunzelnd bleibe ich an aufdringlichen Kassandrarufen hängen. Tobt doch eine Stimme inmitten des Passauer Blätterwaldes, die, in journalistische Sprache gehüllt, Hassrede und Falschinformation verbreitet. Folge ich dieser Spur, finde ich mich plötzlich in einer von Schmähsprache geprägten Argumentationswelt wieder. Diese Welt ist sehr klein - eine düstere, enge Echokammer, in der kakophones Wortgeklingel um den aktuellen Kanon an Verschwörungstheorien widerhallt.

In einer zusammengebastelten Faktenwelt wird das sogenannte Kliniksterben - die Schließungen - als unverhohlener Akt politischen Schwachsinns angesprochen. Kein Wort zu den wahren Hintergründen, die sich vor allem mit den Fragen von Effektivität und Effizienz medizinischer Versorgung in einem bedarfsgerechten modernen Maßstab versorgungspolitisch beschäftigen müssen.

Die aktuelle Pandemie zeigt, unsere Krankenhausversorgung ist exzellent und hat bisher gehalten, gerade weil ärztliches und nichtärztliches Personal Großartiges leistet. Die Krankenhäuser sind auf ihrem Reformweg schon vorangekommen.

Vergessen wir nicht, das Standhalten ist ihre Aufgabe. Allerdings zu erwarten, dass eine Krankenhausstruktur existiert, die eine Pandemie locker federt und ansonsten auch noch alle anderen Versorgungsaufgaben meistert, diese Vorstellung bleibt Amateuren vorbehalten. Tatsache ist, wir stehen vor schwerwiegenden ungelösten Problemen. Adäquater Ausbau der Pflege und gerechte Entlohnung sind Beispiele. Aber, hier Verbindungen zur Pharmalobby herzustellen und den Gesundheitsminister als ferngesteuerte, zynische, kostümierte Lobbyisten-Marionette darzustellen, ist abstrus.    

Besonders schädlich für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und notwendiges konsequentes Verhalten sind die nun wahrlich falschen Behauptungen, Lockdown-Maßnahmen zeigten keine Wirkung und auch die Maskenpflicht sei purer Blödsinn. Derart bösartige Falschbehauptungen mögen den Zweck haben, zersetzend zu wirken. Das erste Opfer dieser Agitation ist die sorgfältig recherchierte Information.

Vielfalt im Journalismus, das brauchen wir. Sachliche Informationen zu ernsten Themen, natürlich und gerade auch Meinungsfreiheit. Doch wir leben aktuell in einer Zeit, in der eine Fehlinformation der Bevölkerung gefährliche Auswirkungen auf die Gesundheit von Menschen und den weiteren Verlauf der Pandemie nach sich ziehen kann.
Was wir nicht brauchen, ist eine Agitation aus der Welt der Verschwörungstheorien, die sich unwidersprochen in einer gossenartig aufgeplusterten Sprache breit machen darf.        

Der Kolumnist
Radiologe Dr. Stefan Braitinger, Jahrgang 1956, ist Gründungsmitglied und Geschäftsführer eines bayernweiten Dienstleisters, Bestandteil der öffentlichen Gesundheitsversorgung.    
       

     

Unabhängiger Journalismus ist abhängig von zahlenden Lesenden

Wenn Sie uns zusätzlich unterstützen wollen, hier können Sie „spenden“.
Hinweis fürs Finanzamt: Zahlungseingänge werden wie Abozahlungen verbucht.
Bürgerblick als gemeinnützige Gesellschaft zu etablieren ist in Arbeit.

01:16
Sonntag
25. Juli 2021
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTURKALENDAR
25.07. | Sonntag
NEUHAUS AM INN
Zauberberg Kultur Express: Frühschoppen
 

Frühschoppen mit Weißwurstfrühstück und vier bayerischen Metalbands auf dem Festplatz.


10:00 Uhr | 11 Euro
ORTSPITZE
Faber und Band
 
bild_klein_17049.jpg

Eindrückliche, tiefgründe und zum Nachdenken anregende Musik des Schweizer Singer-Songwriters. Auf seinem zweiten, im November 2019 veröffentlichten Album beobachtet er die Probleme und Ambivalenzen der Gesellschaft. Einlass ab 18:30 Uhr.


19:30 Uhr | 38,40 Euro
VESTE OBERHAUS
Passauer Sommernachtszauber: Opern auf Bayrisch
 
bild_klein_18751.jpg

Berühmte Opern auf bayrischer Mundart: "Carmen", "Die Zauberflöte" und "Der fliegende Holländer". Vorgetragen von Gerd Anthoff, Conny Glogger und Michael Lerchenberg. Begleitet vom Schlagzeuger Philipp Jungk. Ort: Waldbühne am Oberhaus.


19:30 Uhr | Ab 20,90 Euro
RATHAUS-INNENHOF
Jazzfest: Deladap
 
bild_klein_19243.jpg

EDM Neo-Swing und Jazz-Pop aus Wien. Sängerin Christina Kerschner wird begleitet von DJ Stani Vana, Trompete, Saxophon und Schlagzeug. 


20:00 Uhr | Eintritt frei

Google-Anzeigen