Google-Anzeigen

Printmagazin | Mittwoch, 05. Juni 19

bild_klein_0000015574.jpg
Lokaljournalismus

Kunstrasenplätze: Recycling mit Risiko

Das Auto sorgt mit seinen Abgasen nicht nur für Erderwärmung, sondern für Problemabfälle: ein Autoreifen pro Bürger und Jahr, etwa 80.000.000 Stück allein in Deutschland. Wohin damit?

Mehr als die Hälfte wird verbrannt. Zu Beginn dieses Jahrhunderts hat die Recyclingindustrie einen zusätzlichen Weg gefunden, den giftigen Gummi zu verwerten. Altreifengranulat ist tonnenweise ausgebracht worden als Füllschicht, um den Untergrund der Kunstrasenplätze zu dämpfen. Auf den ersten Blick eine geniale Idee. Allwetterplätze für die Fußballer und künstlich weiche Böden, die die Knie schonen.

Jedoch: In den mehr als zwei Dutzend verschiedenen Substanzen aus denen Altreifen bestehen stecken krebserregende und erbgutschädliche Stoffe, die sogenannten polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffe, kurz PAK. In den Substanzen, die sich Weichmacher nennen, ist die Gefahr besonders groß, dass PAK in die Umwelt austritt und das Grundwasser verseucht.

Verantwortungsbewusste Kunstrasenhersteller haben deshalb vom Altreifengranulat die Finger gelassen und greifen auf synthetische Kunststoffe, auf Kautschuk zurück. Die PAK-Belastung ist wesentlich geringer. Das klingt beruhigend. Doch seit wenigen Jahren wissen wir zudem, dass all die genannten künstlichen Füllstoffe der Kunstrasenplätze eine erhebliche Quelle für Mikroplastik sind.

Die Bauherren der Kunstrasenplätze, Kommunen, Vereine, ja auch die Kirche, verdrängen das Problem und verweisen darauf, dass stets die DIN-Vorschriften eingehalten worden sind. Es ändert nichts an der Tatsache, dass der Mensch einmal mehr seine eigenen Lebensgrundlagen vergiftet. Wir lernen: In Recycling steckt eben nicht nur der hoch gepriesene Umweltschutz, sondern auch Risiko.

In diesem Magazin sind wir der Frage nachgegangen, ob es auch in Stadt und Landkreis Kunstrasenplätze auf zerkrümelten Altreifen gibt. 

Aus dem Inhaltsverzeichnis:

Ilzstadt Zerbrechliche Kunst
Altstadt Feuerwehr beim Frühjahrsputz
Kriminalfall Brandstifter aus Rache?
Nachrichten Hochwasser, Denkmäler
Forschung Urkirche am Domberg
Wagner-Oper Wer wagt, gewinnt
EW-Verein Austritt eines Altgedienten
Hiendl-Villa Falscher Ausverkauf
Letzte Panne unterm CSU-Maibaum
Essen und Trinken Thai im Test
EW-Festspiele Beste Plätze gewinnen
Satire I Böhmermann-Schau in Graz
Kalender Veranstaltungen im Juni
Satire II Angekreuzt und abgehakt

Hier sind unsere 60 Verkaufsstellen in Stadt und Land. 

Wo vermissen Sie uns? E-Mail an info@buergerblick.de

Das aktuelle Heft oder vorangegangene Einzelhefte als Online- oder Printausgabe bestellen:

Buergerblick
Nr./ Titel

Investieren Sie in die freie Presse!

Ihnen hat dieser Artikel genützt oder gefallen? Sie möchten auch weiterhin die Passauer Online-Zeitung Bürgerblick, ein Angebot im Netzwerk der freien Presse, lesen? Dann unterstützen Sie uns, indem Sie für dieses Angebot nach eigenem Ermessen bezahlen. Jeder Cent zählt. Einfach und bequem per Paypal.

12:27
Mittwoch
20. November 2019
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTURKALENDER
20.11. | Mittwoch
FARMSTEAD
Neue Ideen aus Passau
 

Start-Ups aus Passau stellen ihre Ideen vor und bieten Produkte an. Unter anderem geht es um digitale Bienenstöcke und innovatives Musiklernen.


18:30 Uhr | Eintritt frei
ZAUBERBERG
Maxi Gstettenbauer
 

In Straubing geborener Stand-Up-Comedian, der mittlerweile in ganz Deutschland Fans und Millionen Aufrufe auf Youtube hat. Seit fast zehn Jahren ist er auf den Bühnen des Landes unterwegs.


20:00 Uhr

Google-Anzeigen