Google-Anzeigen

Nachrichten | Freitag, 23. Oktober 09

bild_klein_0000003969.jpg
XXXLutz schluckte das Passauer Familienunternehmen Hiendl und steht wegen seiner rüden Personalpolitik am Pranger. Das Arbeitsgericht Passau stöhnt unter der Klageflut der Mitarbeiter und Betriebsräte. (Photo: Alexander Eckmeier)
"Die mit dem rüden Stil"

Möbelriese XXXLutz gegen Medienzwerg XXSBürgerblick

Passau/ Würzburg/ Wels – Der Möbelgigant XXXLutz (Platz 2 Weltrangliste, „Die mit dem roten Stuhl“) geht gegen das lokale Passauer Magazin Bürgerblick (2.000 Stück Auflage, "Lesen, was die Stadt bewegt") vor. Die Münchner Anwälte fordern Unterlassungserklärungen wegen des Beitrags „Die mit dem rüden Stil“ und setzen zur Einschüchterung einen Streitwert von 125.000 Euro an.

Bürgerblick hatte die Personalpolitik in dem ehemaligen Familienbetrieb Hiendl beleuchtet, der im Sommer 2007 von dem österreichischen Konzern geschluckt worden war. Das Lokalblättchen bezog sich auf aktuelle Arbeitsgerichtsprozesse in Passau, auf Pressemitteilungen der Gewerkschaft ver.di und Aussagen des ver.di-Chefs Franz Bzsirske, der wegen des „ultrabrutalen Umgangs“ mit den Beschäftigten diesen Juli nach Passau gereist war, um persönlich ein Bild zu verschaffen.

Der XXXLutz-Anwalt Professor Dr. Johannes Kreile behauptet nun, im Bürgerblick würden falsche Tatsachenbehauptungen aufgestellt, was die Darstellung über den Umgang mit lang gedienten Mitarbeitern, den Abbau der Vollbeschäftigung und die Anzahl der Verstöße gegen Arbeitszeitregelungen betrifft.

„Es verwundert, dass gegen ähnliche Vorveröffentlichungen nicht vorgegangen wurde“, sagt der Münchner Medienanwalt Dr. Klaus Rehbock, der Bürgerblick vertritt.

Die geforderten Unterlassungserklärungen wurden  in allen Punkten von Anwalt Rehbock abgelehnt. Das Vorgehen wird unterstützt vom Bayerischen Journalistenverband.

Aus dem XXXLutz-Anwaltschreiben ergeben sich interessante Zahlen: So wurde die Gesamtzahl der Mitarbeiter im ehemaligen Hiendl-Betrieb schon im Jahr nach der Übernahme von 557 auf 499 abgebaut, die Zahl der Vollbeschäftigten verringerte sich deutlich mehr, von 386 auf 296.

Investieren Sie in die freie Presse!

Ihnen hat dieser Artikel genützt oder gefallen? Sie möchten auch weiterhin die Passauer Online-Zeitung Bürgerblick, ein Angebot im Netzwerk der freien Presse, lesen? Dann unterstützen Sie uns, indem Sie für dieses Angebot nach eigenem Ermessen bezahlen. Jeder Cent zählt. Einfach und bequem per Paypal.

14:30
Samstag
19. Januar 2019
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTURKALENDER
19.01. | Samstag
OPERNHAUS
Endstation Sehnsucht
 

Ballett-Koproduktion mit dem Südböhmischen Theater Budweis. Vorlage ist das gleichnamige 1947er Drama des US-Amerikaner Tennessee Williams. Es handelt von einer verarmten Schönheit, die vor der Vergangenheit und der Realität in Scheinwelten flüchtet.


19:30 Uhr
CAFÉ MUSEUM
Parapluie
 
bild_klein_0000014764.jpg

Mit Akkordeon, Violine und Kontrabass führt das Quartett ein in die musikalische Welt der 1920er und 30er Jahre.


20:00 Uhr | 14 Euro, ermäßigt 7 Euro
REDOUTE
Der Herr Karl
 

Politisches Puppentheater mit Niko­laus Hab­jan.


20:00 Uhr | 23 Euro, ermäßigt ab 10 Euro

Google-Anzeigen