Google-Anzeigen

Meinung | Freitag, 19. Oktober 18

bild_klein_0000014632.jpg
Marienbrücke: Autos im Stau, Radfahrer auf dem Schutzstreifen.Welche Verkehrsteilnehmer will die Polizei im Oktober strenger kontrollieren? (Foto: mediendenk)
Kontrollen im Oktober

Passauer Polizei entschärft den Verkehr, aber welchen?

Die Polizei hat heute eine Pressemitteilung herausgegeben, um den Verkehr in der Dreiflüssestadt zu entschärfen. Der Autoverkehr wird immer mehr, der Radverkehr ebenso. Welche Mitteilung wurde von der Redaktion "gedichtet", welche ist das Original der Polizei?

Pressemitteilung 1:

"Im Stadtgebiet Passau nutzen unerfreulicherweise viele Bürger das Auto als Fortbewegungsmittel, wobei sich leider nicht jeder an die Verkehrsregeln hält. Mit Beginn des Wintersemesters an der Universität Passau ist erfahrungsgemäß mit einem weiteren Anstieg von Autofahrern zu rechnen. Um diese dafür zu sensibilisieren

  • auf die schwächeren Verkehrsteilnehmer Rücksicht zu nehmen
  • nicht auf Radwegen und Gehwegen zu parken
  • nicht mit ungenügendem Sicherheitsabstand Radfahrer zu überholen oder deren Schutzstreifen zu blockieren
  • verkehrsberuhigte Zonen nicht zu ignorieren
  • in Einbahnstraßen auf erlaubten Gegenverkehr durch Radfahrer zu achten
  • nicht mit schallverstärkten Auspuffanlagen und Kavalierstarts zusätzliche Lärm- und Luftverschmutzung zu verursachen

werden in den beiden letzten Oktoberwochen seitens der Polizeiinspektion Passau verstärkt Kontrollen im gesamten Stadtgebiet und insbesondere an den neuralgischen Örtlichkeiten durchgeführt. Zu diesen Örtlichkeiten zählen unter anderem die Innstraße, die Marien- und Hängebrücke, die Wiener- und Kapuzinerstraße, der Ludwigsplatz, die Gottfried-Schäffer-Straße und die Fritz-Schäffer-Promenade.

Mit dieser Aktion soll auch den Hinweisen aus der Bevölkerung Rechnung getragen werden, dass sich Autofahrer nicht immer an Verkehrszeichen bzw. -vorschriften halten. Alle Autofahrer, die kontrolliert werden und sich Verkehrsverstöße zu Schulden kommen ließen, werden verwarnt, um hier eine gewisse Nachhaltigkeit zu erzielen."

Pressemitteilung 2:

"Im Stadtgebiet Passau nutzen erfreulicherweise viele Bürger das Fahrrad als Fortbewegungsmittel, wobei sich leider nicht jeder an die Verkehrsregeln hält. Mit Beginn des Wintersemesters an der Universität Passau ist erfahrungsgemäß mit einem weiteren Anstieg von Fahrradfahrern zu rechnen. Um diese für die Gefahren zu sensibilisieren

  • die durch die Nutzung der „verbotenen Fahrradwege“
  • durch fehlende Sicherheitsausstattung

entstehen, werden in den beiden letzten Oktoberwochen seitens der Polizeiinspekion Passau verstärkt Fahrradkontrollen im gesamten Stadtgebiet und insbesondere an den neuralgischen Örtlichkeiten durchgeführt. Zu diesen Örtlichkeiten zählender Fünferlsteg, der Innkai, die Fußgängerzone sowie der ZOB.

Mit dieser Aktion soll auch den Hinweisen aus der Bevölkerung Rechnung getragen werden, dass sich die Fahrradfahrer nicht immer an Verkehrszeichen bzw. -vorschriften halten. Alle Radfahrer, die kontrolliert werden und sich Verkehrsverstöße zu Schulden kommen ließen, werden verwarnt, um hier eine gewisse Nachhaltigkeit zu erzielen."

Investieren Sie in die freie Presse!

Ihnen hat dieser Artikel genützt oder gefallen? Sie möchten auch weiterhin die Passauer Online-Zeitung Bürgerblick, ein Angebot im Netzwerk der freien Presse, lesen? Dann unterstützen Sie uns, indem Sie für dieses Angebot nach eigenem Ermessen bezahlen. Jeder Cent zählt. Einfach und bequem per Paypal.

14:38
Samstag
19. Januar 2019
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTURKALENDER
19.01. | Samstag
OPERNHAUS
Endstation Sehnsucht
 

Ballett-Koproduktion mit dem Südböhmischen Theater Budweis. Vorlage ist das gleichnamige 1947er Drama des US-Amerikaner Tennessee Williams. Es handelt von einer verarmten Schönheit, die vor der Vergangenheit und der Realität in Scheinwelten flüchtet.


19:30 Uhr
CAFÉ MUSEUM
Parapluie
 
bild_klein_0000014764.jpg

Mit Akkordeon, Violine und Kontrabass führt das Quartett ein in die musikalische Welt der 1920er und 30er Jahre.


20:00 Uhr | 14 Euro, ermäßigt 7 Euro
REDOUTE
Der Herr Karl
 

Politisches Puppentheater mit Niko­laus Hab­jan.


20:00 Uhr | 23 Euro, ermäßigt ab 10 Euro

Google-Anzeigen