Google-Anzeigen

Nachrichten | Dienstag, 14. Mai 19

Armbrust-Tragödie

Acht Pfeilschüsse, keine Gegenwehr, keine Betäubungsmittel

Die Passauer Staatsanwaltschaft hat heute früh das Obduktionsergebnis auf den Tisch bekommen. Es erhellt die Hintergründe der Armbrusttragödie nicht. Im Gegenteil: Die Frage, was das Trio dazu bewegte, offensichtlich freiwillig in den Tod zu gehen, bleibt im Dunkeln.

Die Münchner Gerichtsmediziner stellen fest, dass keiner der Beteiligten sich gewehrt oder gegen einen Angreifer gekämpft hat. Die Blut- und Urinuntersuchungen der Leichen haben ergeben, dass keiner von ihnen vor den tödlichen Pfeilschüssen Alkohol oder Drogen zu sich genommen hat. 

Die Jüngste des Trios, die 30-Jährige aus Wittingen (Niedersachsen), muss nach Lage der Dinge die ausführende Armbrustschützin gewesen sein. Der jeweils erste Pfeilschuss, den sie dem Paar auf dem Doppelbett versetzte, war laut Gerichtsmedizin der tödliche: Er ging ins Herz. Weitere Pfeile sind nach der Erkenntnis der Mediziner erst danach gesetzt worden, erklärt der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Bei der 33-jährigen Frau ein zusätzlicher Pfeilschuss in den Kopf, beim 54-jährigen Mann eine Serie von fünf: zwei ins Herz, einer in die Brust und zwei in den Kopf. 

Die Armbrustschützin hat bekanntlich mit zwei Waffen hantiert. Den letzten, den achten Schuss, setzte sie sich selbst. Er drang im Halsbereich ein.

„Der Fall bleibt nach wie vor für uns rätselhaft“, sagt Oberstaatsanwalt Walter Feiler. Was die Ermittlungen über die beiden Frauenleichen in Wittingen ergaben, von denen eine die Lebensgefährtin der Armbrustschützin war, die andere eine 19-jährige Mitbewohnerin: Auch diese sind freiwillig, aber weniger gewaltsam, aus dem Leben geschieden.

hud

Wenn Ihre Gedanken kreisen und Sie daran denken, sich das Leben zu nehmen, es gibt eine Vielzahl von Hilfsangeboten, bei denen Sie - auch anonym - mit anderen Menschen sprechen können. Die Telefonseelsorge ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr erreichbar: 0 800 / 111 0 111 und 0 800 / 111 0 222. Das muslimische Seelsorgetelefon ist rund um die Uhr unter der Telefonnummer 030 / 44 35 09 821 erreichbar. Die Telefonseelsorgen bietet auch Hilfe über Chat.

Investieren Sie in die freie Presse!

Ihnen hat dieser Artikel genützt oder gefallen? Sie möchten auch weiterhin die Passauer Online-Zeitung Bürgerblick, ein Angebot im Netzwerk der freien Presse, lesen? Dann unterstützen Sie uns, indem Sie für dieses Angebot nach eigenem Ermessen bezahlen. Jeder Cent zählt. Einfach und bequem per Paypal.

13:58
Mittwoch
22. Mai 2019
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTURKALENDER
22.05. | Mittwoch
UNIVERSITÄT
Wie weit darf Aufklärungsjournalismus gehen?
 

TV-Journalist Thomas Münten von Frontal 21 (ZDF) referiert über die Grenzen des Investigativjournalismus. Mit anschließender Diskussion.


16:00 Uhr | Eintritt frei
CINEPLEX
Ashbury Park: Riot, Redemption, Rock\'n Roll
 

Dokumentation über die Stadt Ashbury Park und deren historische Verknüpfungen mit der Rockmusik. Der im Original mit Untertiteln gesendete Filme enthält bisher unveröffentlichte Aufnahmen eines Konzerts von Bruce Springsteen.


20:00 Uhr | 12,50 Euro
ZAUBERBERG
Jordskred
 

Die DYKNOW-Reihe dieses Mal mit der schwedischen Blues- und Folkrockband.


20:00 Uhr | 6 Euro, ermäßigt 5 Euro
CINEPLEX
Echte Kerle: John Wick - Chapter 3
 
bild_klein_0000015381.jpg

Teil Drei der Actionserie um den Auftragskiller John Wick (Keanu Reeves). In diesem Teil der Reihe hat John die Gunst seiner "Branche" verspielt und wird von seinen Kollegen durch New York gejagt.


20:15 Uhr | ab 7,10 Euro
CAFÉ MUSEUM
Sun Ra Arkestra
 

Farid Barron am Piano gilt als grandioses Talent. Die 14-köpfige Gruppe verspricht ein sehenswertes Jazzkonzert.


20:30 Uhr | 28 Euro, ermäßigt 7 Euro

Google-Anzeigen