Google-Anzeigen

Nachrichten | Montag, 12. Februar 18

bild_klein_0000013104.jpg
Löwenbrauerei-Wagen bestimmen heuer erstmals den Innstadt-Fasching. Die neuen Schirmherren: Brauereidirektor Helmut Ring, roter Pulli, und sein Verkaufsleiter Markus Renner. (PR-Foto: Löwenbrauerei)
Bieraten-Fasching

Löwenbrauerei entert Innstadt

Der Passauer Innstadt-Fasching hat es in seiner 30-jährigen Geschichte wohl erstmals in die Weltnachrichten gebracht. Der wichtigste bayerische Nachrichtensender „B5 aktuell“ meldet in einem Atemzug mit Köln und Düsseldorf, dass heute der Straßenfasching in der Innstadt der Dreiflüssestadt beginnt. Die neuen Schirmherren des Narrentreibens dürfte das freuen.

Mit Kopftuch, Säbel und Augenklappe maskieren sich die Innstädter Faschingsfreunde getreu ihrem Motto „Dreiflüsse-Bieraten“. Beim Faschingsball in der Redoute trat getarnt in diesem Kostüm der prominenteste Narr dieser Saison auf: Brauereidirektor Helmut Ring von der Löwenbrauerei. Die Veranstaltung steht heuer erstmals unter seiner Schirmherrschaft; in einer Doppelspitze zusammen mit seinem Verkaufsleiter Markus Renner. Auch dies ein Novum: Ihre Brauerei am Stadthügel über dem Kloster St. Nikola hat die närrische Hausmacht am gegenüberliegenden Flussufer übernommen, das Terrain der ehemaligen Innstadt-Brauerei. Dazu muss man wissen: Die Biermarke „Innstadt“ hatte sich nach dem Ende der Innstadtbrauerei die Hacklberger Bischofsbrauerei am nördlichen Donauufer einverleibt.

Das Bieratentum, im fremden Biergäu zu wildern, scheint Mode geworden zu sein. Das Hutthurmer Volksfest wird heuer erstmals von der Passauer Kirchenbrauerei, dem Platzhirsch der Region, beschickt. Die lokale Hutthurmer Brauerei schaut ins leere Glas. Die Veranstalter vom Sportverein Hutthurm sehen das entspannt: "Das ist wie bei einer Automarke: man wechselt zum attraktiveren Angebot".

Wie stark das Bier aus den Zapfhähnen am Innstädter Kirchenplatz strömt, wo die „Bierraten" ihr Lager aufgeschlagen haben, wird sich bei Glühweintemperaturen um den Gefrierpunkt zeigen. Die Faschingsendspurtsparty beginnt heute um 17 Uhr.

Morgen Pflichttermin für alle Faschingsfreunde: der Gaudiwurm durch die Innstadt, der für wenige Stunden den verkehrsgeplagten Stadtteil autofrei fegt, aber bestimmt nicht dieselabgasfrei. Im Faschingsumzug tuckern und rauchen alte Traktoren und Lastwagen mit.

Wer kein Piratenkostüm zu Hand hat, hier alternative Maskenideen: „Kapfinger Kasperl“, der Spitzname der neuen Bewohner des Kapfinger-Ottakringer-Innstadt-Quartiers, oder „Innstadt-Versuchsaffe“; der Stadtteil kann am Kirchenplatz mit Bayerns höchsten Stickoxid- und Feinstaubwerten aufwarten.

Schwamm drüber, obischwoam, "Innstadt Aha!"

Investieren Sie in die freie Presse!

Ihnen hat dieser Artikel genützt oder gefallen? Sie möchten auch weiterhin die Passauer Online-Zeitung Bürgerblick, ein Angebot im Netzwerk der freien Presse, lesen? Dann unterstützen Sie uns, indem Sie für dieses Angebot nach eigenem Ermessen bezahlen. Jeder Cent zählt. Einfach und bequem per Paypal.

08:57
Sonntag
25. Februar 2018
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

KULTURKALENDER
25.02. | Sonntag
OPERNHAUS
Der Graf von Luxemburg
 

Operette von Franz Lehár (1870-1948) um eine folgenreiche Scheinehe.


16:00 Uhr | ab 8 Euro
ZEUGHAUS
Kindertheater
 

Eine Geschichte über die Bewohner eines Klaviers und ihre Mühen, den Winter zu überstehen.
Die Theatergruppe "Die Exen" integriert Licht- und Schatteneffekte in ihr Spiel.


17:00 Uhr
RATHAUSSAAL
Mozart Klavierkonzert
 

Das Kammerorchester des Passauer Konzertvereins und der Pianist Peter Walchshäusl spielen zwei Klavierkonzerte sowie die Ouvertüre des "Don Giovanni".


17:00 Uhr | 18 Euro
ST. PAUL
Be not afraid
 

Geistliches A-cappella-Konzert des Heinrich-Schütz-Ensembles Vornbach.


17:00 Uhr
CAFÉ MUSEUM
Dagadana
 
bild_klein_0000012978.jpg

Die Mitglieder dieser Band haben in Krakau zusammengefunden, sie kommen aus Polen und der Ukraine. Elemente der Kultur ihrer Heimatländer verbinden sie mit Elektronik und Jazz.


20:00 Uhr | 20 Euro, ermäßigt 10 Euro

BÜRGERBLICK AUF FACEBOOK

Google-Anzeigen