Google-Anzeigen

Report | Montag, 21. Mai 18

bild_klein_0000013501.jpg
Ein BR-Kamerateam markierte mit Plakaten und Schildern die neue videoüberwachte "Sicherheitszone" am Klostergarten, interviewte die Kritiker der Überwachung. (Foto: Tobias Köhler)
Brennpunkt Klostergarten

Drogenspritze und TV-Kameras

Eine blutbefleckte Drogenspritze, die angeblich während einer Veranstaltung mit rollenden Grill- und Imbissküchen in einem Brunnen entdeckt worden ist, hat im Netzwerk „Du kommst aus Passau, wenn“ für Verbreitung und Aufregung gesorgt.

Ein Facebook-Mitglied, das sich als Mutter und Steuerfachgehilfin bezeichnet, hatte des Foto am Samstagabend in die Gruppe gestellt. Diese zählt laut Facebook 11.000 Mitglieder. Es zeigt die grüne Einwegspritze auf einem Granitstein liegend. Es handelt sich offensichtlich um das Becken des Brunnens an der Cagnes-Sur-Mer-Promenade. Die daran angrenzende Parkanlage „Klostergarten“ ist zum Treffpunkt von Bürgern und Migranten geworden, die teilweise an der Flasche oder sogenannten weichen Drogen hängen. 

Die Passauer Polizei teilt auf Anfrage mit, dass bei ihr zu diesem Fund kein Hinweis eingegangen sei. Als man auf das Foto im Netz und die dadurch verursachte Aufregung aufmerksam geworden ist, habe eine Streife Nachschau gehalten, ohne Ergebnis.

Privater Sicherheitsdienst eingeschaltet

bild_klein_0000013499.jpg
Diese blutbefleckte Einmalspritze bewegte am Pfingstwochenende die Gemüter derjenigen, die aufmerksam das Passauer Facebooktagebuch verfolgen. (Quelle: Facebook)
Die Urheberin des Bildes teilt auf Anfrage mit, dass sie die Kunststoffspritze im Brunnenbecken entdeckt habe, als sie sich mit ihre Tochter am Beckenrand zum Essen niederließ. Sie habe auf den Sicherheitsdienst gewartet, um diesem Bescheid zu geben. Diese hätten „wohl mehr entdeckt“, aber keine Personen angetroffen. Die Polizei hingegen geht davon aus, dass die Sicherheitsleute keinen Anlaß sahen, die Polizei einzuschalten. Es liege keine Meldung vor.

Harte Drogen - Fehlanzeige im Polizeibericht
Es ist nicht auszuschließen, dass sich in den öffentlichen Toilettenanlagen oder im Schutz der Dunkelheit in Passau einige wenige Abhängige harte Drogen setzen. Die Kontrollen der Polizei im "Klostergarten", das ergibt sich aus den Pressemitteilungen, registrieren allerdings in den letzten fünf Jahren keine Aufgriffe wegen sogenannter harter Drogen. Die durchschnittlich zwei, drei Ordnungswidrigkeiten pro Monat betreffen den Missbrauch oder Besitz von illegalen Kräutermischungen oder exzessiven Alkoholgenuss. Letzterer wird durch eine städtische Satzung untersagt.

Umstrittene Videoüberwachung
Die Parkanlage ist in den Brennpunkt des öffentlichen Interesses geraten, weil der Stadtrat mit einer Mehrheit von knapp 65 Prozent der Stimmen beschlossen hat, eine Videoüberwachungsanlage mit acht Kameras zu installieren. Kostenpunkt inklusive Kontrollraum: 200.000 Euro. 

Kanonen auf Spatzen
„Hier werde mit Kanonen auf Spatzen geschossen“, hatte der linke Lokalpolitiker Josef Ilsanker im Vorfeld der Stadtratssitzung kritisiert. Seiner Meinung schlossen sich Lokalpolitiker die Grünen und der CSU an; selbst der einzige AfD-Stadtrat stimmte gegen die Kameras.

BR-Magazin "Quer" berichtet
Braucht das beschauliche Passau eine Videoüberwachung im öffentlichen Raum? Allein die Absicht, unliebsame Stammgäste aus dem Park zu vertreiben, berechtigt diese kostspielige Maßnahme? Stigmatisiert sich die Stadt durch kameraüberwachte Plätze nicht selbst: Vorsicht Gefahr? Schreckt das nicht eher Besucher ab? Die kritischen Berichte dieses Magazins sind bayernweit mit Interesse gelesen worden. Das Bayerische Fernsehen dreht heute für einen Beitrag, der im BR-Magazin „Quer“ ausgestrahlt werden soll. 

Investieren Sie in die freie Presse!

Ihnen hat dieser Artikel genützt oder gefallen? Sie möchten auch weiterhin die Passauer Online-Zeitung Bürgerblick, ein Angebot im Netzwerk der freien Presse, lesen? Dann unterstützen Sie uns, indem Sie für dieses Angebot nach eigenem Ermessen bezahlen. Jeder Cent zählt. Einfach und bequem per Paypal.

00:06
Montag
20. August 2018
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTURKALENDER
20.08. | Montag
RATHAUS-INNENHOF
Les Lapins Superstar
 
bild_klein_0000013871.jpg

Furiose 20-köpfige Brassband aus Frankreich mit Rap- und Hip-Hop-Einschlag.

Bei schlechter Wetterlage im Café Museum.


20:00 Uhr | Eintritt frei

Google-Anzeigen