Google-Anzeigen

Universität | Donnerstag, 17. November 16

bild_klein_0000010561.jpg
Aufruf im Netz: Juraprofessor Holm Putzke bietet dem Tatverdächtigen Rechtsbeistand an. (Quelle: holmputzke.de)
TV-Fahndung

Kriminalfall Freyung: Juraprofessor bietet sich als Verteidiger an

Das Verbrechen von Freyung ist kurzfristig in die ZDF-Fahndungssendung „Aktenzeichen XY“ aufgenommen worden. Ein Passauer Juraprofessor bietet im Netz dem jungen Vater, der wegen Verdachts des Totschlags per internationalem Haftbefehl gesucht wird, Rechtsbeistand an. Beide Veröffentlichungen brachten keine zunächst neuen Erkenntnisse über den Verbleib des Gesuchten und seines kleinen Buben. Nachtrag: Tage später erfolgte die Festnahme in Spanien.

Der 22-jährige Dominik R. ist mit seinem kleinen Sohn seit Wochen untergetaucht. Für Ermittler und Haftrichter gilt er als dringend tatverdächtig, die Mutter seines Kindes umgebracht und deren Leiche in einem Plastiksack versteckt zu haben.

Falsche Spur mit Handyfoto
Falls R. der Täter ist, hat er geschickt versucht, die Tat zu vertuschen. Er schickte in den ersten Novembertagen seinen Freunden und Angehörigen ein Handyfoto aus Paris, das ihn glücklich mit seinem Buben auf dem Arm zeigt. Dies erweckte den Eindruck, er befinde sich mit seiner kleinen Familie auf Urlaub in Frankreich. Zu diesem Zeitpunkt war die Lebensgefährtin bereits tot, deren Leiche in der Wohnung in Freyung aber noch unentdeckt. Wie lange die Bluttat zurückliegt, darüber hält sich die Polizei bedeckt. Auf der Netzseite der Getöteten wurde am 28. Oktober das Porträtbild getauscht - hatte hier bereits der Täter seine Finger im Spiel, um eine Tote lebendig erscheinen zu lassen?

Vor einigen Tagen, nachdem die Leiche gefunden war, hat sich R. erneut gemeldet und angekündigt, er werde sich stellen. In der Lokalzeitung PNP wird dies heute fälschlicherweise so dargestellt, als sei diese Ankündigung ganz aktuell.

bild_klein_0000010560.jpg
"Aktenzeichen XY"-Moderator Rudi Cerne nahm den Fall in seine Sendung auf. (Quelle: zdf.de)
"Nur wenige Hinweise"
„Es gab nur einige wenige Hinweise, aber keine heiße Spur“, hat der niederbayerische Polizeipressesprecher Alexander Schraml die Reaktionen auf eine ZDF-Fahndungssendung zusammengefasst. Das Freyunger Verbrechen war gestern Abend kurzfristig in „Aktenzeichen XY“ aufgenommen worden. ZumFahndungsaufruf wurde das Bild ausgestrahlt, welches Dominik Riedl aus Paris geschickt hatte.

"Ich übernehme gerne Ihre Verteidigung"
Der Passauer Jurist und Universitätsprofessor Holm Putzke, bekannt für medienwirksame Beiträge und Auftritte, bei Studenten beliebt wegen seiner juristische Schärfe, hat sich gestern über seine Facebook-Seite an den mutmaßlichen Täter gewandt. „Ich übernehme gern Ihre Verteidigung“, schreibt er.

Nachtrag:
Der Facebook-Eintrag ist mittlerweile gelöscht, aber Putzke hat das Mandat des Beschuldigten übernommen. R. ist in Spanien festgenommen worden.

Investieren Sie in die freie Presse!

Ihnen hat dieser Artikel genützt oder gefallen? Sie möchten auch weiterhin die Passauer Online-Zeitung Bürgerblick, ein Angebot im Netzwerk der freien Presse, lesen? Dann unterstützen Sie uns, indem Sie für dieses Angebot nach eigenem Ermessen bezahlen. Jeder Cent zählt. Einfach und bequem per Paypal.

14:20
Dienstag
27. Juni 2017
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

KULTURKALENDER
27.06. | Dienstag
KOHLBRUCK
Circus Krone
 

Der geschichtsträchtige Zirkus hält nach 5 Jahren wieder in Passau. Bis 27. Juni geben die 54 Artisten aus 14 Nationen zwei Vorstellungen täglich (15:30 und 19:30).


15:30 Uhr | ab 16 Euro
BÜCHER PUSTET
Spiegel-Reporter Popp
 
bild_klein_0000011885.jpg

Zum 70-jährigen Jubiläum lässt "Der Spiegel" seine Reporter in ihren Heimatstädten über ihre Arbeit berichten. In Passau tritt Maximilian Popp, der als Türkei-Korrespondent in Istanbul sitzt. Autorenlesung mit Diskussion.


19:30 Uhr | frei

BÜRGERBLICK AUF FACEBOOK

Google-Anzeigen