Google-Anzeigen

Brennpunkt | Freitag, 21. Mai 21

bild_klein_19093.jpg
Elon Musk im Gespräch mit Andreas Scheuer. Letzterer stellte dieses Motiv am Montag auf Facebook.
Verkehrsminister-Versprechen

Mit Vollgas zur Elektromobilität

Der Verkehrsminister und Passauer Stadtrat Andreas Scheuer hat soeben auf Twitter ein Versprechen abgelegt: Schnellladesäulen alle 30 Kilometer auf den Bundesfernstraßen. Er beruft sich auf das Schnellladegesetz, das vom Bundestag beschlossen worden ist.

Wir haben nachgerechnet. Dieses Straßennetz misst gut 38.000 Kilometer. Es braucht also rund 1.300 Ladesäulen. Es bleiben 30 Monate Zeit, um dieses Ziel wie versprochen bis Ende 2023 zu erreichen. Beginnen wir diesen Juni, sind dies zehn Ladesäulen je Woche.

bild_klein_19094.jpg
Heute Nachmittag hat der Verkehrsminister auf Twitter das Ergebnis des Schnellladegesetzes bekannt gegeben.
"Nur mit nutzerfreundlicher Ladeinfrakstruktur werden die Menschen auf klimafreundliche E-Autos umsteigen", lässt sich Scheuer von seinem Ministerium zitieren. Der Autor ergänzt: Es würde noch besser vorangehen, wenn die Menschen erkannten, dass es selbst für den Geldbeutel günstiger ist. Strom wird im Gegensatz zum Sprit nicht künstlich subventioniert. Gemessen an der Energieausbeute ist Elektrizität doppelt so teuer. 

Die Ankündigung des Verkehrsministers zeigt zudem: Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Aus gutem Grund. Sie ist bei aller Kritik in der Energiebilanz unschlagbar. Würde der gesamte Verkehr von Erdölprodukten auf Elektrizität umgestellt, wäre der Energiebedarf unserer Mobilität um mehr als die Hälfte gesenkt. Dies hat mit der Effizienz zu tun. Ein batteriebetriebener Wagen verliert im Vergleich zu allen anderen Antriebsarten am wenigsten Energie durch Reibung und Wärme. Auch das sogenannte Wasserstoffauto, das genau genommen ein Elektroauto mit anderer Tankfüllung ist, kann diesem Antriebstyp nicht das Wasser reichen.

Am Montag hat Scheuer stolz ein Foto ins Netz gestellt. Es zeigt ihn im Gespräch mit Elon Musk. Er hat den Tesla-Inhaber an der Großbaustelle in Brandenburg getroffen. "Was hier entsteht, ist Zukunft", schrieb Scheuer unters Bild.

Mit intelligenter Technik ließen sich die Speicher der E-Autos sinnvoll einsetzen, die Stromspitzen von Wind und Sonne und den Überschuss des Nachtstromnetzes aufzufangen. Die Mentalität des sparsamen Deutschen könnte hier sinnvoll genutzt werden, dass die E-Autos zum richtigen Zeitpunkt laden.

In den Städten lassen E-Autos die Menschen aufatmen, weniger Lärm, gesunde Luft. Aber zu einer konsequenten, klimaschonenden Verkehrswende führen sie nicht, nicht weg vom "1 Mensch fährt 1 Auto". Sie verschwenden als Stehmobil ebenso viel öffentlichen Raum wie die Verbrenner. Autos teilen, im "Carsharing", sind sie gut eingesetzt.

Die größte Herausforderung für Wissenschaft und Forschung wird die Entwicklung einer Öko-Batterie sein, die voll recyclebar ist. Die Menschheit hat bei der Impfstoffentwicklung gerade erfahren, zu welchen Leistungen die Genannten fähig sind, wenn sie unter Hochdruck stehen und genügend Mitteln vorhanden sind.

Diese Redaktion fährt seit fünf Jahren elektrisch und derzeit so günstig wie nie. Wir "tanken" teilweise ein Drittel so günstig wie ein Dieselfahrer und müssen uns dafür keinen Meter bewegen, um zur Zapfsäule zu gelangen.

Mehr dazu im Heft.

Unabhängiger Journalismus ist abhängig von zahlenden Lesenden

Wenn Sie uns zusätzlich unterstützen wollen, hier können Sie „spenden“.
Hinweis fürs Finanzamt: Zahlungseingänge werden wie Abozahlungen verbucht.
Bürgerblick als gemeinnützige Gesellschaft zu etablieren ist in Arbeit.

06:50
Donnerstag
17. Juni 2021
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTURKALENDAR
17.06. | Donnerstag
OPERNHAUS
Urfaust
 
bild_klein_18920.jpg

Johann Wolfgang von Goethes Prosastück aus dem Jahr 1775. Eine Tragödie nach der Volkssage um Doktor Faustus. In den Hauptrollen: Ursula Erb als Mephisto sowie Julian Ricker als Faust. Regie: Peter Oberdorf.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro
OPERNHAUS
Die Zofen
 
bild_klein_18955.jpg

Die Schwestern und Zofen Claire (Friederike Baldin) und Solange (Ella Schulz) spielen in der Abwesenheit ihrer Arbeitgeberin (Antonia Reidel) "Herrin und Dienerin". Nachdem der versuchte Mord der "gnädigen Frau" daneben geht, vergiftet die eine den Tee der anderen. Ein Schauspiel von Jean Genet (1910-1986). Regie: Markus Bartl.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro
OPERNHAUS
Die Zauberflöte
 
bild_klein_18987.jpg

Die wohl bekannteste Oper von Wolfgang Amadeus Mozart aus dem Jahre 1791. Sie erzählt nach einer Geschichte des Straubingers Emanuel Schikaneder vom Prinzen Tamino, der sich in phantastischen Welten beweisen muss. Musikalisch verschmelzen hochdramatische Arien und volksliedhafte Gesänge.


12:00 Uhr | ab 6 Euro
OPERNHAUS
Madama Butterfly
 
bild_klein_19040.jpg

Giacomo Puccinins weltberühmte Oper weltberühmte Oper erzählt die tragische Liebesgeschichte der Geisha Cio-Cio-San (Yitian Luan), die vom in Japan stationierten Offizier Pinkerton (Jeffrey Nardone) mit einem Kind sitzengelassen wird. Eine Geschichte nach wahren Begebenheiten.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro
OPERNHAUS
Madama Butterfly
 
bild_klein_19041.jpg

Giacomo Puccinins weltberühmte Oper weltberühmte Oper erzählt die tragische Liebesgeschichte der Geisha Cio-Cio-San (Yitian Luan), die vom in Japan stationierten Offizier Pinkerton (Jeffrey Nardone) mit einem Kind sitzengelassen wird. Eine Geschichte nach wahren Begebenheiten.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro
OPERNHAUS
Die Fledermaus
 
bild_klein_19189.jpg

Verwechslungskomödie von Johann Strauß (1825–1899) um den leichtlebigen Gabriel von Eisenstein (Peter Tilch) und seine untreue Frau Rosalinde (Henrike Henoch). Gilt als Klassiker der Wiener Operettenära und zeigt eine dekadente Gesellschaft. Intendant Stefan Tilch verlegt das Stück ins Pandemiejahr 2020.


12:00 Uhr | Eintritt frei
OPERNHAUS
Herkules am Thermodon
 
bild_klein_19127.jpg

Deutsche Erstaufführung der bekannten Barockoper Antonio Vivaldis aus dem Jahr 1723. Herkules soll für König Eurystheus den Gürtel der Amazonenkönigin beschaffen, der ein kriegerisches Attribut wie Symbol für den Beischlaf ist.


12:30 Uhr | Eintritt frei
DREILÄNDERHALLE
EW: Night Vigil
 
bild_klein_19091.jpg

Mischung aus Installation, Theater und interaktiver Performancekunst. Die englische Künstlergruppe Mechanimal will auf das Artensterben aufmerksam machen


17:00 Uhr | 29 Euro
HAUZENBERG
Ringlstetter & Band: "Heile Welt"
 
bild_klein_18630.jpg

Hannes Ringlstetter, der in Straubing aufgewachsene Musiker und Moderator, mit Band. Ort: Kurpark.


19:30 Uhr | 34 Euro
RATHAUS-INNENHOF
Christiane Öttl
 

Wunschkonzerte am Gartenzaun haben die Passauer Musikerin durch die Pandemie gebracht. Hier eines für alle. Open-Air am Vorplatz.


20:00 Uhr | Eintritt frei

Passauer Politiktage: Deutsche Außenpolitik
 

Podiumsdiskussion zur Frage der deutschen Außenpolitik und der Ausgangsfrage, ob Deutschland mehr Verantwortung zu übernehmen habe. Online-Veranstaltung via ZOOM, Details gibt der Veranstalter rechtzeitig auf seiner Website bekannt.


20:00 Uhr | Eintritt frei

Google-Anzeigen