Google-Anzeigen

Brennpunkt | Sonntag, 10. Januar 21

bild_klein_17573.jpg
60 Impfdosen forderte die Kinderklinik an: Kurierfahrerin Helena Suhl vom IMS-Rettungsdienst übergibt Elisabeth Fischer-Ging die Kühlbox; deren Kollegin Carmen Freudenstein hat die Spritzen aufgezogen. (PR-Foto: Stadt Passau)
Corona-Lage in Stadt und Land

Morgen geht bundesweites Impfportal online

Ob wir uns impfen lassen wollen, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Was wir vom Impfstoff lesen und hören, wem wir vertrauen, wie wir selbst zur Medizin stehen.

Die Generation 80plus außerhalb der Altenheime ist an der Reihe. Ab morgen kann sich jeder und jede Impfwillige in einem bundesweiten Online-Portal eintragen. Es ist an derselben Stelle zu finden, wie bisher die Kommunen ihre eigenen Registrierungsformulare veröffentlicht haben. In Passau beispielsweise hier.

Wichtig: Wer sich schon registriert hat, in Passau waren das bisher rund 1.500 der Betagten 80plus, braucht die Prozedur nicht zu wiederholen. Die Einträge, so eine Pressemitteilung vom Freitag, werden automatisch in die neue Warteliste übernommen.

Es könnte März werden, bis all diese bevorrechtigten Betagten ihre Impfung erhalten haben. Denn an diesem Wochenende war das medizinische Personal an der Reihe, das an der Corona-Front arbeitet. Mit der nächsten Charge sind die Altenheime wieder an der Reihe, in denen im Landkreis teiweile noch die erste, im Stadtgebiet die zweite Impfung fällig wird. Nach zwei Impfungen im Abstand von zwei Wochen ist der Corona-Schutz abgeschlossen.

Wie schaut´s mit der Impfwilligkeit aus?

  • In den Passauer Altenheimen, etwa 900 Bewohner und eine uns nicht bekannte Zahl von Beschäftigten, haben sich knapp 700 Menschen impfen lassen.
     
  • Das Pflegepersonal zeigt weniger Impfbereitschaft (stellenweise uner 50 Prozent) als das medizinische Personal, das die Schrecken der Krankheit täglich vor Augen hat.
     
  • 1.500 der betagten Stadtbewohner haben sich, wie oben erwähnt, in den ersten zehn Tagen bereits zur Impfung angemeldet. Von ihnen sind 346 an den ersten Neujahrstagen im Kohlbrucker Impfzentrum geimpft worden. Etwa 1.000 Betagte zögern noch, sich in die Warteliste einzutragen.

„Wir müssen die Altenheime besser schützen!“, wie manche ständig ermahnen, ist passend zur Jahreszeit gesprochen „Schnee von gestern.“ Die Impfwilligen sind mit den nächsten Chargen geschützt und die Neuinfektionen, die aktuellen Ansteckenden und Erkrankten, stehen zum Großteil in keinem Zusammenhang mehr mit den Altenheimen. Zudem: Von den rund 1.000 Passauer und 2.250 Passauerinnen, die 80 Jahre oder älter sind, leben also mehr als 80 Prozent im eigenen Haushalt oder in Familien.

Die Meldungen der Kommunen von diesem Sonntag lassen uns nicht aufatmen.

  • Im Stadtgebiet sind 342 Menschen krank oder ansteckend, darunter 62 im Zusammenhang mit Altenheimen. Die Inzidenz liegt bei weit über 300. Positiv getestet worden sind seit Freitag 75 Stadtbewohner.
     
  • Aus dem Landkreis Passau werden drei neue Todesfälle, ein 69-jähriger Mann und zwei Frauen, 84 und 90, gemeldet. Die Zahl der Ansteckenden und Erkrankten hat mit 1.236 erneut ein hohes Level erreicht; 145 Neuinfektionen sind seit Freitag registriert worden.

bild_klein_17574.jpg
Im Salzweger Impfzentrum impft Dr. Daniel Marold seinen Kollegen Dr. Rüdiger Krallinger vom Fürstenzeller Dialysezentrum; Landrat Raimund Kneidinger schaut sich das an. (PR-Foto: LRA)
Zur Impfung: Fast 2.250 Landkreisbürger haben bisher die Erstimpfung erhalten. Am Wochenende war wie in Passau das medizinische Personal an der Reihe, 450 Impfungen ingsesamt. In rund zwei Drittel der Pflegeeinrichtungen sind die Erstimpfungen abgeschlossen.

 

Unabhängiger Journalismus ist abhängig von zahlenden Lesenden

Wenn Sie uns zusätzlich unterstützen wollen, hier können Sie „spenden“.
Hinweis fürs Finanzamt: Zahlungseingänge werden wie Abozahlungen verbucht.
Bürgerblick als gemeinnützige Gesellschaft zu etablieren ist in Arbeit.

17:28
Sonntag
16. Mai 2021
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTUR AM BILDSCHIRM
16.05. | Sonntag
OPERNHAUS
Die unsichtbare Hand
 
bild_klein_18411.jpg

Schauspiel des New Yorker Autoren Ayad Akhtar in der Mediathek. Banker Nick wird zur Geisel einer islamistischen Splittergruppe und will sich seine 10 Millionen Euro Lösegeld selbst an der Börse verdienen. Bald gerät er in die Fesseln der allumfassendes Macht des Marktes. Regie: Heinz Oliver Karbus. 


12:00 Uhr | Eintritt frei
OPERNHAUS
Urfaust
 
bild_klein_18428.jpg

Johann Wolfgang von Goethes Prosastück aus dem Jahr 1775. Eine Tragödie nach der Volkssage um Doktor Faustus. In den Hauptrollen: Ursula Erb als Mephisto sowie Julian Ricker als Faust. Regie: Peter Oberdorf.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro
OPERNHAUS
Madama Butterfly
 
bild_klein_18463.jpg

Giacomo Puccinins weltberühmte Oper weltberühmte Oper erzählt die tragische Liebesgeschichte der Geisha Cio-Cio-San (Yitian Luan), die vom in Japan stationierten Offizier Pinkerton (Jeffrey Nardone) mit einem Kind sitzengelassen wird. Eine Geschichte nach wahren Begebenheiten.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro
OPERNHAUS
Die Fledermaus
 
bild_klein_18492.jpg

Verwechslungskomödie von Johann Strauß (1825–1899) um den leichtlebigen Gabriel von Eisenstein (Peter Tilch) und seine untreue Frau Rosalinde (Henrike Henoch). Gilt als Klassiker der Wiener Operettenära und zeigt eine dekadente Gesellschaft. Intendant Stefan Tilch verlegt das Stück ins Pandemiejahr 2020.


12:00 Uhr | Eintritt frei
OPERNHAUS
Die Zauberflöte
 
bild_klein_18525.jpg

Die wohl bekannteste Oper von Wolfgang Amadeus Mozart aus dem Jahre 1791. Sie erzählt nach einer Geschichte des Straubingers Emanuel Schikaneder vom Prinzen Tamino, der sich in phantastischen Welten beweisen muss. Musikalisch verschmelzen hochdramatische Arien und volksliedhafte Gesänge.


12:00 Uhr | ab 6 Euro
OPERNHAUS
Die Zofen
 
bild_klein_18686.jpg

Die Schwestern und Zofen Claire (Friederike Baldin) und Solange (Ella Schulz) spielen in der Abwesenheit ihrer Arbeitgeberin (Antonia Reidel) "Herrin und Dienerin". Nachdem der versuchte Mord der "gnädigen Frau" daneben geht, vergiftet die eine den Tee der anderen. Ein Schauspiel von Jean Genet (1910-1986). Regie: Markus Bartl.


12:00 Uhr | Ab 6 Euro

Google-Anzeigen