Google-Anzeigen

Brennpunkt | Freitag, 27. November 20

bild_klein_17423.jpg
Klardenker

Schlaflose Nächte

Guten Morgen. Schlaflose Nächte in Sorge um die Heimat sind für einen Journalisten produktive Phasen. Hier mein Bericht.
 
Etwa jeder 50. Passauer, in Prozent ausgedrückt zwei, hat sich bis heute mit Corona angesteckt.
 
Der Inzidenzwert, den die Politik auf 50 drücken möchte, damit die Gesundheitsämter die Lage im Griff haben, Ist von in der Dreiflüssestadt von 428 auf 439 geklettert. Der aktuell zweithöchste Wert einer deutschen Kommune.
 
Die Nachbarkommunen im südöstlichsten Zipfel der Republik sind über die 300er Marke gedrückt worden: Landkreis Passau 314, Landkreis Freyung-Grafenau 311. Die Nachbarbezirke Schärding 580 und Rohrbach 684. Zum tschechischen Böhmen kennen wir keine Zahlen.
 
Wenn wir das rechtsgleiche, freizügige Europa lebten, dann müssten sich heute die Spitzenvertreter und Krisenstäbe dieser sechs Kommunen zusammensetzen und gemeinsame Wege beschließen. Es wäre damit viel gewonnen. Dann begründeten Richter ihre Urteile zu Grenzpendlertests nicht mit dem Wunschdenken auf Papier, sondern mit der Wirklichkeit.
 
Einer von 49 positiv Getesteten auf die Stadt Passau gerechnet, einer von 60 auf die drei niederbayerischen Kommunen, hat Corona nicht überlebt. 5.900 Infizierte, 94 Tote, hinzu kommen Dunkelziffern, auch die wahrscheinlich hohen von Langzeitfolgen.
 
Die Zahl der Patienten auf der Isolierstation des Klinikums Passau hat sich im Vergleich zur ersten Welle fast doppelt. Letzter Stand: 60. An der Beatmungsmaschine kämpfen die Ärzte unter anderem um das Leben eines 62-jährigen Lehrers aus dem Landkreis. So eine glaubwürdige Mitteilung.
 
Zur Sterberate: In einer “normalen” Grippewelle geht man auf der Grundlage von geschätzten Zahlen von 0,1 bis 0,2 Prozent an Todesfällen aus. Die vorliegenden befundeten Corona-Werte unserer Region liegen bei 1,6 bis 2 Prozent, also wie in Publikationen im Sommer bereits angenommen zehnmal so hoch.
 
Die überregionalen Medien werden Ihnen heute in den Nachrichten verkünden, dass die Seuche in Deutschland an einem Tag erneut über 400 Erkrankte, konkret 436, hinweggerafft hat. Der Wert hat sich in den letzten Tagen erschreckend erhöht. Die Zahl der Infizierten seit Pandemiebeginn hat die Million überschritten.
 
Zur Einordnung: Im Straßenverkehr sterben in Deutschland Im statistischen Durchschnitt täglich neun Menschen. Diese heutige Corona-Todeszahl auf eine Grippewelle von vier Monaten hochgerechnet, würde 50.000 Tote bedeuten.
 
Und den Verharmlosern dies: Es ist davon auszugehen, dass es unter den Corona-Toten eine nicht zu unterschätzende Dunkelziffer gibt. Im Bayerischen Wald oder im Mühlviertel dürfte es sich nicht anders verhalten wie im Tiroler Oberland. “Es wurden zum Beispiel gegenüber den Vorjahren deutlich mehr Einsätze lokaler Bestattungsunternehmen berichtet. Allgemeinmediziner bestätigen, dass ältere Mitmenschen, speziell in den Seitentälern des Inntals, mit klinischen Symptomen einer akuten Infektionserkrankung nicht in ein Krankenhaus gehen wollten und zu Hause verstorben sind. Auch wenn bei diesen Personen keine spezifische Testung erfolgt ist, dürften es sich Großteils um zusätzlichen COVID-19 Todesfällen handeln”, schrieb der ärztliche Leiter und Intensivmediziner vom Krankenhaus in Zams, Universitätsprofessor Dr. Walter Hasibeder.
 
Die Verantwortung, welche die Politiker tragen, gemessen an der Zahl ihrer Bevölkerung: Der Landkreis Freyung-Grafenau hat 78.400 Einwohner, die Stadt Passau 52.700, der Landkreis Passau 192.200, der Bezirk Schärding 57.400 und der Bezirk Rohrbach 56.600. In der Summe: gut eine halbe Million Menschen, etwa 3.000 aktiv Ansteckende, 142 registrierte Tote.
 
Das ist die Ausgangslage, unter der der Passauer Oberbürgermeister heute Mittag um zwölf verkünden wird, wie sich seine Kommune gegen die Ausbreitung stemmt, wie die Bevölkerung mithelfen soll.
 
Der Journalist, der in der Pandemie mit allen Seiten - Tschechien ausgenommen - Telefonate geführt hat, hat den Eindruck gewonnen, dass konsequentes Handeln und Transparenz in den oberösterreichischen Provinzen gemessen an Passau weit zurück liegen. Der Grundtenor, dass bestimmte Kräfte in der Seuche ihr Augenmerk mehr auf die Wirtschaft denn das Wohl der Gefährdeten richten, ist offensichtlich. Es äußert sich auch in der Kommunikationspolitik.
 
Würden Journalisten Sachstandsberichte und Einordnungen wie diese nicht schreiben, dann wäre die Bevölkerung nicht informiert und würde nicht so reagieren, wie es manche für unerwünscht halten - zurückhaltend in Kontakten und Konsum. Diese Haltung verraten die Rufer “Panikmache!”
 
Hubert Jakob Denk
Unabhängiger Journalismus ist abhängig von zahlenden Lesenden

Wenn Sie uns zusätzlich unterstützen wollen, hier können Sie „spenden“.
Hinweis fürs Finanzamt: Zahlungseingänge werden wie Abozahlungen verbucht.
Bürgerblick als gemeinnützige Gesellschaft zu etablieren ist in Arbeit.

17:02
Mittwoch
20. Januar 2021
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

SOCIAL MEDIA

KULTUR AM BILDSCHIRM
20.01. | Mittwoch

Gefangenenchor aus Venedig
 
bild_klein_17595.jpg
Bewegendes Neujahrskonzert aus dem Opernhaus von Venedig, "Teatro des Fenice". Mit Verdis "Nationalhymne" aus "Nabucco" ab Minute 44.30. Mehr als 100 Mitwirkende mit Mund-Nasenschutz, auch 12 Sängerinnen und 32 Sänger mit Masken, nur die 19 Musiker der Blasinstrumente sind befreit. Leitung: der britische Maestro Daniel Harding. Auf TV "Arte" abrufbar bis 31. Januar.


07:00 Uhr
OPERNHAUS
Madama Butterfly
 

Giacomo Puccinins weltberühmte Oper erzählt die tragische Liebesgeschichte der Geisha Cho-Cho-San, die vom in Japan stationierten Offizier Pinkerton mit einem Kind sitzengelassen wird. In den Hauptrollen: Yitian Luan als Cio-Cio San und Jeffrey Nardone als Pinkerton.


12:00 Uhr
OPERNHAUS
Die Fledermaus
 
bild_klein_17585.jpg

Hier am Heimkino erleben: Verwechslungskomödie von Johann Strauß um den leichtlebigen Gabriel von Eisenstein und seine untreue Frau Rosalinde. Gilt als Klassiker der Wiener Operettenära und führt eine dekadente Gesellschaft vor.  


13:00 Uhr

Google-Anzeigen